Nimritz | Saale-Orla-Kreis Gemeinde und Erzieherinnen verklagen Bildungsministerium

Gummistiefel stehen im Regal einer Kindertagesstätte.
Gummistiefel in einem Regal in einem Kindergarten. Die betroffenen Erzieherinnen wehren sich jetzt (Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Die Gemeinde Nimritz (Saale-Orla-Kreis) und zwei Kindergärtnerinnen haben beim Verwaltungsgericht Gera Klagen gegen das Bildungsministerium eingereicht. Einem Gerichtssprecher zufolge wehren sich die Frauen gegen die Anordnung des Ministeriums, das ihnen den weiteren Umgang mit Kindern untersagt hatte. Den Frauen wird vorgeworfen, grob mit Kindern umgegangen zu sein, sie angeschrien und bloßgestellt zu haben. Diese im April bekannt gewordenen Vorwürfe hätten sich bei einer Prüfung durch das Ministerium "verfestigt und als glaubwürdig erwiesen", so das Ministerium. Am vergangenem Freitag hatten sich rund 100 Eltern, Mitglieder des Gemeinderats und der Bürgermeister Peter Graetsch (parteilos) mit den Betroffenen solidarisch erklärt. Die Vorgänge seien verfälscht und überspitzt dargestellt worden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Regionalnachrichten | 11. Juni 2019 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2019, 14:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

12.06.2019 21:12 martin 11

@10 b: Ich stimme Ihnen zu, dass nur ein geringer Anteil der körperlich misshandelten ("gezüchtigten") Kinder daran stirbt. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass derartiges Handeln keine negativen Folgen für die Kinder haben kann.

Aber mit der gleichen Argumentation (stirbt nicht dran) könnte man auch den sexuellen Missbrauch von Kindern relativieren, statt die Täter angemessen zu bestrafen.

12.06.2019 14:20 B 10

@ 9 es stimmt schon zum Teil die Kinder haben heute vielmals Narrenfreiheiten, und so geht es nicht ist auch sehr schlecht für ihrer weiteren Entwicklung nicht gut,
man muß schon Werte von klein auf vermitteln und wenn sie garnicht hören und sich hinschmeißen vor wut dann hat es auch nicht geschadet ein paar auf den Hintern zu geben , deswegen sind diese nicht gestorben.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen