Saale-Orla-Kreis Prellungen und Knochenbrüche: Verletzte Kinder bei Unfall mit Schulbus in Gefell

Zehn Rettungswagen und zwei Notärzte sind im Saale-Orla-Kreis ausgerückt, nachdem eine Busfahrerin voll auf die Bremse treten musste und acht Schüler verletzt wurden. Die Polizei fahndet nach einem Transporterfahrer.

Blaulicht auf Polizeifahrzeug vor Rettungswagen
Zehn Rettungswagen fuhren zum Unfallort. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Bei einem Unfall mit einem Schulbus in Gefell im Saale-Orla-Kreis sind laut Polizeiangaben acht Kinder verletzt worden. Sie erlitten Prellungen, Schürfungen und Knochenbrüche.

Den Angaben zufolge musste die Busfahrerin am Freitag in der Schleizer Straße in Gefell eine Vollbremsung einleiten, als ein Kleintransporter den Schulbus an einer Kreuzung überholte. Bei dem Bremsmanöver verletzten sich die Kinder.

Polizei fahndet nach beteiligtem Transporterfahrer

Zehn Rettungswagen und zwei Notärzte wurden an den Unfallort gerufen, um die Kinder im Alter von etwa acht Jahren zu versorgen und ins Krankenhaus zu bringen.

Der beteiligte Kleintransporter fuhr weiter, die Polizei fahndet nach ihm.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. Juni 2020 | 15:00 Uhr

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Fast menschenleer ist der Anger mit dem Kaufhaus "Anger 1" zur Mittagszeit. 1 min
Bildrechte: dpa

Der Erfurter Anger ist laut Statistik der gefährlichste Ort in Thüringen. Nach Angaben der Polizei werden dort die meisten Straftaten gezählt.

Mo 10.08.2020 13:30Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/erfurt-anger-kriminalitaet-polizei-straftat-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video