Aufklärung gestartet Crystal bleibt Drogenproblem Nummer Eins in Südostthüringen

Der Missbrauch der Droge Crystal Meth ist im Südosten Thüringens weiter ein großes Problem. Das sagten die Sprecher der Landratsämter in Schleiz und Saalfeld auf Anfrage von MDR THÜRINGEN. Laut Polizei sei beim Missbrauch der Droge im Saale-Orla-Kreis und im Kreis Saalfeld-Rudolstadt kein Rückgang zu erkennen gewesen.

Die Droge Crystal Meth
Die Droge Crystal Meth (Symbolbild). Bildrechte: imago/Christian Ohde

Rund 600 Rauschgiftdelikte hat es laut Polizei im vergangenen Jahr im Saale-Orla-Kreis und im Kreis Saalfeld-Rudolstadt gegeben. Allein in der Suchtberatung der Diakonie in Saalfeld wurden im vergangenen Jahr rund hundert Menschen mit Crystal-Abhängigkeit betreut. Die Landkreise setzen deshalb auf Prävention und wollen die Jugendlichen schon früh erreichen, um sie über die Gefahren der Droge zu informieren.

Der Anti-Drogen-Zug "Revolution Train" macht deshalb Dienstag und Mittwoch in Saalfeld zum zweiten Mal halt. Schüler der achten Klassen werden den Zug als Teil ihres Unterrichts besuchen. Der Zug aus Tschechien erzählt in mehreren Waggons die Geschichte einer Crystal Meth abhängigen Jugendlichen. In Schleiz wird der Zug im September zum zweiten Mal erwartet.

Thüringenweit waren im vergangenen Jahr laut Landesstelle für Suchtfragen rund 8.000 Menschen von der Droge abhängig. Im europäischen Vergleich hat Erfurt beim Crystal-Konsum den Spitzenplatz, gemessen am Vorkommen der Droge im Abwasser.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 14. Mai 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Mai 2019, 08:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

15.05.2019 09:01 martin 5

@3 tamico: Es gibt durchaus Gründe für die Legalisierung einiger derzeit illegaler Drogen. Allerdings halte ich Ihr Argument "Denn nur was verboten weckt Neugier" für unzutreffend. Weshalb sind denn dann die "legalen Drogen" so weit verbreitet?

@4 frank: Ich gebe Ihnen Recht, dass man durch eine Legalisierung nicht alle Probleme im Zusammenhang mit Drogen lösen kann. Einzelne jedoch durchaus. Auch Ihren Hinweis auf "Nachdenken" finde ich in dieser Pauschalisierung nicht völlig richtig. Bei einigen Erkrankungen wirken Psychopharmaka in diese Richtung und helfen den Patienten.

14.05.2019 20:26 frank r. 4

Durch Legalisierung wird doch das Problem mit Drogen nicht besser. Man tut so, als müssten sich Menschen in Drogen flüchten, vor der ach so bösen Welt. Weil das nachdenken, schon als ein viel zu großes Problem angesehen wird, und Drogen machen dieses nie besser.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Katja Wolf verweigert NPD-Stadtratsmitgliedern Handschlag 1 min
Bildrechte: MDR/Ruth Breer