Vor dem Landgericht Gera Anklage fordert Haftstrafe wegen Versicherungsbetrugs

Im Betrugsprozess gegen den bekannten Thüringer Neonazi Tino Brandt hat die Staatsanwaltschaft sechs Jahre und neun Monate Haft gefordert. Wie das Geraer Landgericht mitteilte, sollen außerdem von Brandt Vermögenswerte in Höhe von 134.000 Euro eingezogen werden. Ein weiterer Angeklagter solle demnach ein Jahr und drei Monate ins Gefängnis, gegen einen Dritten eine Bewährungsstrafe verhängt werden. Auch bei ihnen sollen nach der Forderung der Ankläger Vermögenswerte in jeweils fünfstelliger Höhe eingezogen werden.

Vorwurf: Betrug mit Unfall- und Krankenversicherungen

Am 21. August wird die Verhandlung voraussichtlich mit den Pläydoyers der Verteidiger fortgesetzt und möglicherweise auch schon beendet werden. Der Prozess läuft seit April vergangenen Jahres. Brandt und zwei weitere Angeklagte sollen für die Angestellten ihrer Firma hohe Unfall- und Krankenversicherungen abgeschlossen haben, um nach selbst herbeigeführten Verletzungen die Prämien zu kassieren. Die Gruppe aus dem Raum Rudolstadt war 2008 aufgeflogen. Bei einer Polizeirazzia wurden Beweismittel sicher gestellt. Tino Brandt wurde bereits 2014 wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 14. August 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. August 2019, 17:25 Uhr

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Junge in einem Kletterpark 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Neue Attraktion in Oberhof: Pünktlich zum Weltkindertag ist in dem Wintersportort ein neuer Kletterpark eröffnet worden. An 90 Stationen darf man sich nach Herzenslust austoben.

Fr 20.09.2019 15:30Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-kindertag-kletterpark-oberhod-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video