Saalfeld-Rudolstadt Entscheidung über Rettungsleitstelle gefallen

Der Kreistag in Saalfeld hat am Dienstagabend mit knapper Mehrheit für eine gemeinsame Rettungsleitstelle mit Jena gestimmt. Vor der Abstimmung hatte es im Kreistag noch einmal eine Diskussion zum Thema gegeben.

Werner Thomas von der CDU-Fraktion im Kreistag sagte, die Rettungsleitstelle sei ein Bestandteil der Region, der nicht freiwillig aufgegeben werden dürfe. Landrat Marko Wolfram (SPD) sagte, eine Leitstelle im Verbund mit Jena, Gera und Weimar sei aus finanzieller Sicht für den Landkreis der beste Weg.

Rettungsleitstelle Nordhausen
Blick in eine Rettungsleitstelle. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Sebastian Jakob

Nach Berechnungen des Landratsamtes würde eine gemeinsame Rettungsleitstelle mit Jena den Landkreis ab 2021 jährlich rund 200.000 Euro kosten. Für eine eigene Leitstelle in Unterwellenborn, wie sie die CDU-Fraktion im Kreistag gefordert hatte, müsse der Landkreis Saalfeld-Rudolstdt laut Landrat pro Jahr etwa 800.000 Euro zahlen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. Mai 2019 | 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Mai 2019, 19:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

22.05.2019 20:46 Ich 5

Ich freue mich jetzt schon, auf die nächste großschadenlage! Alle Einsätze in so ein Fall so zu alarmieren wird der reinste Reinfall!

22.05.2019 13:06 Jan 4

@Patrick...danke für die ergänzenden Erläuterungen. Ich muss gestehen, für mich als Laien, der sich bisher mit der Thematik nicht tiefgreifend auseinandergesetzt hat, klingen Ihre Argumente nachvollziehbar. Bleibt zu hoffen, dass Ihre Befürchtungen nicht eintreten werden.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen