Tank undicht 4.000 Liter Salzsäure in Chemiewerk Bad Köstritz ausgelaufen

Im Chemiewerk in Bad Köstritz sind 4.000 Liter Salzsäure aus einem Tank ausgelaufen. Nach Angaben der Polizei war der 30.000-Liter-Tank am Samstagabend aus unbekannter Ursache undicht geworden. Die Flüssigkeit lief in ein Auffangbecken.

Feuerwehrleute aus Gera und aus dem Landkreis Greiz dichteten das Leck in Schutzanzügen ab und pumpten die ausgelaufene Säure aus dem Auffangbecken in separate Behälter. Für die Bevölkerung bestand nach Feuerwehr-Angaben keine Gefahr.

Leck in 30.000-Liter-Tank Feuerwehreinsatz wegen Salzsäure im Chemiewerk Bad Köstritz

Nachteinsatz für die Feuerwehr im Chemiewerk in Bad Köstritz: Ein Tank mit 30.000 Litern Salzsäure war undicht. Die Einsatzkräfte schlossen das Leck und pumpten die ausgetretene Säure ab.

Feuerwehreinsatz wegen eines undichten Salzsäure-Tanks im Chemiewerk Bad Köstritz.
Im Chemiewerk Bad Köstritz am Samstagabend: Ein Tank mit 30.000 Litern Salzsäure ist undicht, 4.000 Liter Säure sind in ein Auffangbecken gelaufen. Gefahrgutzüge von Feuerwehren aus dem Kreis Greiz und aus Gera sind im Einsatz. Bildrechte: News5
Feuerwehreinsatz wegen eines undichten Salzsäure-Tanks im Chemiewerk Bad Köstritz.
Im Chemiewerk Bad Köstritz am Samstagabend: Ein Tank mit 30.000 Litern Salzsäure ist undicht, 4.000 Liter Säure sind in ein Auffangbecken gelaufen. Gefahrgutzüge von Feuerwehren aus dem Kreis Greiz und aus Gera sind im Einsatz. Bildrechte: News5
Feuerwehreinsatz wegen eines undichten Salzsäure-Tanks im Chemiewerk Bad Köstritz.
Die Feuerwehrleute dichten das Leck ab und fahren solche Behälter für die ausgelaufene Säure ... Bildrechte: News5
Feuerwehreinsatz wegen undichten Salzsäure-Tanks im Chemiewerk Bad Köstritz.
... zu dem Auffangbecken, um die Flüssigkeit umzupumpen. Bildrechte: News5
Feuerwehreinsatz wegen eines undichten Salzsäure-Tanks im Chemiewerk Bad Köstritz.
Nach dem Einsatz durchlaufen die Feuerwehrleute diese "Dekontaminationsstrecke" für die Reinigung. Bildrechte: News5
Alle (4) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2019, 13:55 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

28.07.2019 17:16 K. 3

@1 Gerhard Müller, wen wollen Sie verantwortlich machen, wenn ein Säuretank undicht wird? Den lieben Gott? Sie wissen doch gar nicht wie das Leck im Tank entstanden ist. Halten Sie mal schön den Ball flach, ehe Sie selbst mit unsachlichen Äusserungen auslaufen. Wie Ihnen vielleicht nicht eingegangen sein dürfte, stand der Säuretank in einem Sicherheitsbehälter. Dieser dient zur Sichhereit für derartige Eventualitäten. Also ist den Vorschriften genüge getan. Was hätte ein TÜV Prüfer in dem Moment übriges machen sollen? Mit Händen die Säure auffangen? An welche harten Strafen für die Verantwortlichen dachten Sie? Steinigen, Federn, Hängen Rädern, Stäupen, Häuten?

28.07.2019 13:55 W. Merseburger 2

Alles was passieren kann, passiert auch. Und nun zu @1, Gerd Müller:
Was sie da von sich geben ist unzutreffend. Zunächst steht solch ein Tank in einer Fasstasse (DDR-Bezeichnung) oder ich glaube heute heißt das slope Grube. Dieses Auffangbecken ist so groß (TÜV), dass es im Havariefall den gesamten Tankinhalt auffangen kann. Deswegen sind ihre Forderungen nach harten Strafen wegen möglichem Weltuntergang vollkommen überzogen.

Mehr aus Thüringen