Landgericht stellt Verfahren ein Spanner-Zahnarzt muss nicht ins Gefängnis

Der wegen heimlicher Filmaufnahmen von Mitarbeiterinnen zu einer Haftstrafe verurteilte Zahnarzt aus Gera muss nicht ins Gefängnis. Das Landgericht Gera teilte am Dienstag mit, dass es ein Strafverfahren gegen den 53-Jährigen eingestellt habe. Grund sei, dass die betroffenen Mitarbeiterinnen ihre Strafanträge gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber zurückgezogen hätten. Damit entfalle die wesentliche Voraussetzung für das eigentlich für den 8. Mai anberaumte Verfahren. Zugleich entfalle das Berufungsverfahren zu einem Urteil des Amtsgerichts Gera - und dessen Urteil sei nunmehr hinfällig.

Das Justizzentrum in Gera (Thüringen)
Die 1. Strafkammer des Landgerichts Gera wollte ab dem 8. Mai gegen den Zahnarzt verhandeln. Bildrechte: dpa

Der Mann war im September 2013 vom Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann mit einer heimlich installierten Videokamera in einem Umkleideraum Filmaufnahme von seinen Mitarbeiterinnen gemacht hat. Gegen dieses Urteil hatten sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft Berufung am Landgericht Gera eingelegt.

Diesem lagen neben den Berufungsanträgen neue Strafanträge von ehemaligen Mitarbeiterinnen gegen den Zahnarzt vor. Das Landgericht hatte dieses beiden Komplexe zu einem einzigen Verfahren zusammengefasst. Die betroffenen Mitarbeiterinnen hätten jedoch alle am 28. April ihre Strafanträge zurückgenommen, erklärte das Gericht am Dienstag. Ohne Strafanträge könne das Gericht jedoch nicht über den Fall verhandeln. Der Gesetzgeber habe festgelegt, dass eine Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen nur dann strafrechtlich verfolgt werden dürfe, wenn der von der Straftat Betroffene einen Strafantrag stellt. Als Grund für die Rücknahme der Anträge vermutet das Gericht, dass der Zahnarzt seinen Mitarbeiterinnen Geld gezahlt hat. Dazu hatte er sich in einem Vergleich vor dem Arbeitsgericht Gera verpflichtet.

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2014, 17:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.