Prof. Dr. Markus Rettenmayr (l.) und Dr. Martin Seyring vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena am neuen Transmissionselektronenmikroskop TEM.
Prof. Dr. Markus Rettenmayr (l.) und Dr. Martin Seyring vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena am neuen Transmissionselektronenmikroskop TEM. Bildrechte: Friedrich-Schiller-Universität Jena