Justizminister Gefängnisbedienstete haben bei Corona-Impfungen Priorität

Die Bediensteten in den Thüringer Gefängnissen sollen zu den Gruppen gehören, die bei Verfügbarkeit eines Corona-Impfstoffs zuerst geimpft werden.

Blick durch ein vergittertes Fenster
Gefängnisse sind aus Sicht der Minister potentielle Infektionsorte. Bildrechte: dpa

Darauf hat sich Justizminister Dirk Adams (Grüne) mit seinen Ressortkollegen in der digitalen Herbstkonferenz der Justizminister verständigt, wie das Ministerium am Donnerstag in Erfurt mitteilte. Es habe große Einigkeit darin bestanden, "dass die im Vollzug Tätigen eine Schlüsselstellung bei der Erfüllung einer zentralen staatlichen Aufgabe innehaben."

Kontakte zu Risikogruppen

Die Beschäftigten in den Gefängnissen hätten bei ihrer Arbeit Kontakt zu Angehörigen von Risikogruppen und potenziell Infizierten. "Zudem darf nicht vergessen werden, dass nicht nur in Kliniken und Praxen, sondern auch in den JVA medizinisches Fachpersonal seinen Dienst verrichtet", erklärte Adams.

Gefängnisse sind potenzielle Infektionsorte

Ungeachtet aller vorsorglich getroffenen Maßnahmen stellten die Gefängnisse aus Sicht der Justizminister potenzielle Infektionsorte dar. Viele Gefangene befänden sich in besonderen persönlichen Problemlagen, die auch Krankheiten und Sucht beinhalten könnten und das Risiko einer Erkrankung erhöhten.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. November 2020 | 20:00 Uhr

2 Kommentare

part vor 7 Wochen

Ja natürlich hat das Justizpersonal eine hohe Priorität, doch was ist mit den Einsitzenden, oftmals in überfüllten Zellen? In den JVA in der BRD wird auch Wertschöpfung betrieben, ohne das die Arbeitenden ihre Wertschöpfung als Rentenanwartschaftszeiten anberechnet bekommen, wobei sie ebenfalls in sehr engen Kontakt untereinander kommen. Welche Gesetze greifen, wenn Inhaftierte erkranken und Folgeschäden davon tragen in Folge von Corona, während Justizbedienstete gesetzlich versichert sind?

Atheist vor 7 Wochen

Komische Prioritäten, die die eh keinen Kontakt haben will man schützen da währen Pfleger in Alterswohnheimen zuerst dran und am Ende der Knast!

Mehr aus Thüringen