Bad Liebenstein | Neue Details zu Razzien Reichsbürger wollten Partisanenarmee aufbauen

Zu den deutschlandweiten Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen sogenannte Reichsbürger werden weitere Details bekannt. Nach Recherchen von MDR THÜRINGEN besteht der Verdacht, dass eine größere Gruppe von Reichsbürgern versucht hat, eine Partisanenarmee aufzubauen. Dabei soll aktiv versucht worden sein, sich scharfe Waffen zu besorgen.

Die Gruppe soll unter anderem aus Ingenieuren und Technikern bestehen. So sollen sie geplant haben, Depots für Waffen und Lebensmittel anzulegen. Bereits seit Sommer 2017 hatten das Bundeskriminalamt, verschiedene Länder-Verfassungsschutzämter und Landeskriminalämter diese Gruppe im Blick. Nach MDR THÜRINGEN-Informationen wurde die Gruppe, die in Berlin, Brandenburg und Thüringen aktiv war, überwacht. Dabei wurden Dutzende Telefone abgehört und mehrere Personen teilweise über Wochen observiert.

Geheimes Treffen geplant

Hintergrund für die bundesweiten Durchsuchungen am vergangenen Sonntag sollen Informationen gewesen sein, die dem BKA seit einigen Tagen vorlagen. Demnach sollen die Mitglieder dieser Reichsbürger-Partisanenarmee für diesen Tag ein größeres geheimes Treffen geplant haben. Allerdings war offenbar nicht klar, wo genau das Treffen stattfinden sollte. Deshalb wurde durch die Bundesanwaltschaft die länderübergreifende Durchsuchung beim Bundesgerichtshof beantragt.

In Thüringen lag der Schwerpunkt der Durchsuchung auf Bad Liebenstein im Wartburgkreis. Dort richtete sich die Ermittlungen gegen einen Mann, der als Reichsbürger bis zu den aktuellen Ermittlungen nicht aufgefallen war. Er soll ein mutmaßliches Mitglied dieser Untergrundgruppe sein. Festnahmen gab es bei den Durchsuchungen keine. Waffen haben die Ermittler nicht gefunden. Außerdem habe sich kein dringender Tatverdacht ergeben, sagte am Dienstag ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. Die Auswertung einiger Beweismittel, zum Beispiel von beschlagnahmten Datenträgern, halte jedoch noch an.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 10. April 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2018, 19:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

65 Kommentare

12.04.2018 10:37 Steiner 65

Die RAF ist anscheinend das Vorbild für diese rechtsextremen Terroristen, die sich "Reichsbürger" schimpfen.

12.04.2018 09:24 Ralf 64

...wenn s nicht so traurig wäre, könnte man meinen, die haben einen Kasper gefrühstückt: Wobei son bischen lächerlich machen sie schon. Ich hörte diese Gruppe verfügt schon über eine ganze Hochseeflotte, Bodeneingreiftruppen, etliche Panzer , Flugzeuge und sogar atomare Sprengköpfe.

Mehr aus Thüringen