Stimmen zum Politbeben Reaktionen auf Rücktritt von Kemmerich

Ministerpräsident Kemmerich und die FDP-Fraktion im Landtag haben einen Rücktritt und einen Antrag auf Neuwahlen angekündigt. Die Reaktionen der Thüringer Parteien reichen von Spott über Verärgerung bis hin zu Kritik.

Pressekonferenz Christian Lindner
Die Reaktionen auf den Rückttritt von Thomas Kemmerich reichen von Spott über Verärgerung bis hin zu Kritik. Bildrechte: MDR/Wolfgang Hentschel

Die Parteien im Thüringer Landtag haben unterschiedlich auf die Ankündigung von Ministerpräsident Thomas Kemmerich reagiert, das Parlament auflösen zu wollen. AfD, CDU und Grüne stehen Neuwahlen in Thüringen eher skeptisch gegenüber.

Neuwahlen bringen keine Veränderung

Stefan Möller von der AfD kritisierte den Vorschlag. Eine Neuwahl werde keine große Änderungen bringen. Für die FDP und Grünen sei ein Wiedereinzug in den Landtag fraglich. Ähnlich äußerte sich CDU-Generalsekretär Raymond Walk. Die Situation würde sich durch Neuwahlen nicht verbessern. Er forderte weitere Gespräche darüber, was in Thüringen möglich sei.

Grünen-Fraktionsvorsitzender Dirk Adams forderte Klarheit für Thüringen. Der Wahlauftrag sei erteilt und es gelte auch in dieser Situation etwas hinzubekommen. Er forderte alle Demokraten auf, die Köpfe zusammenzustecken. Außerdem nahm er die CDU in die Mitverantwortung für die aktuelle Situation: "Die CDU muss schauen, wie sie mit diesem Gau umgeht."

Linkspartei erfreut über deutliche Reaktionen

Die SPD hingegen hofft auf Neuwahlen. SPD-Landesvorsitzender Wolfgang Tiefensse sagte, die Bürgerinnen und Bürger müssten vor dem Hintergrund dessen, was am Mittwoch passiert sei, entscheiden, auf welche Parteien sie zukünftig setzen wollen.

Die Linkspartei zeigte sich zweckoptimistisch. Linke-Fraktionsvositzende Susanne Hennig-Wellsow sagte, sie sei froh, dass Thomas Kemmerich jetzt konsequente Politik mache. Darüber hinaus hob sie die Reaktionen auf diese Wahl hervor. Es habe Proteste auf den Straßengegeben, Kritik von Verbänden und tausende Unterschriften in Petitionen.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund extrem hohen Kommentaraufkommens haben wir diesen Artikel nicht zum Kommentieren freigegeben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ask

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Februar 2020 | 15:00 Uhr

Mehr aus Thüringen