Evangelische Kirche Evangelische Christen in Thüringen feiern Reformationstag

Evangelische Christen in Thüringen haben heute den Reformationstag gefeiert. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Gottesdienste allerdings mit entsprechenden Hygieneregeln gefeiert werden.

Statue von Reformator Martin Luther.
Der Reformationstag am 31. Oktober ist der wichtigste Feiertag der Evangelischen Kirche, der in Thüringen etwa 400.000 Menschen angehören. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Evangelische Christen in Thüringen haben am Samstag den Reformationstag gefeiert. Wie die evangelische Kirche Mitteldeutschland mitteilte, fanden die Gottesdienste und Konzerte in diesem Jahr unter Corona-Bedingungen statt. Landesweit gab es Gottesdienste in den Kirchen, aber auch unter freiem Himmel. Dort galten Auflagen zum Infektionsschutz wie Abstand, Maskenpflicht und Kontaktlisten. Die Kirchenmusik beschränke sich vielerorts auf Orgelmusik. Auch in den als Risikogebieten eingestuften Regionen konnten die Gläubigen unter Infektionsschutzregeln zu Gebeten und Predigten zusammenkommen.

Bischofs Ulrich Neymeyr hält Predigt bei Kantatengottesdienst

Bereits am Freitag wurde in Gotha das 500-jährige Jubiläum von Martin Luthers "Freiheitsschrift" mit einem Festgottesdienst gefeiert. Die Erstausgabe des Reformators gilt als Unesco-Weltdokumentenerbe und wird in der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt auf Schloss Friedenstein aufbewahrt.

Ulrich Neymeyr, Bischof Bistum Erfurt
Ulrich Neymeyr, Bischof des Bistum Erfurt. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das evangelische Augustinerkloster in Erfurt, in das der Reformator Martin Luther einst als Mönch eingetreten war, startete am Samstagmorgen mit einem Kantatengottesdienst und einer Predigt des katholischen Bischofs Ulrich Neymeyr. Das Corona-Virus offenbare die Anfälligkeit und Schwäche des Menschen auch in hochzivilisierten Gesellschaften, sagte der Bischof in seiner Predigt.

Ökumenische Feier auf dem Hülfensberg im Eichsfeld

Am Reformationstag endet außerdem traditionell die Saison am Christus-Pavillon im Kloster Volkenroda. In diesem Jahr jedoch soll der Christus-Pavillon wegen Corona erstmals auch als Winterkirche genutzt werden. Ökumenisch wird die Reformation auf dem Hülfensberg im katholischen Eichsfeld gefeiert - im Freien und ohne die traditionelle Pilgerwanderung zum Kloster Zella.

Der Reformationstag am 31. Oktober ist der wichtigste Feiertag der Evangelischen Kirche, der in Thüringen etwa 400.000 Menschen angehören. Der Überlieferung nach soll Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine kirchenkritischen Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben. Damit wollte er vor allem gegen den Ablasshandel vorgehen. Der sollte die Menschen nach damaliger Ansicht von der Sünde erlösen. Martin Luther leitete damit die Reformation ein, aus der sich die evangelische Kirche entwickelte. Thüringen gilt als eines der Stammländer der Reformation.

Quelle: MDR THÜRINGENjn, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 31. Oktober 2020 | 17:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Mehrere Menschen stehen um eine Modeleisenbahnplatte in einem Raum. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mehrere Menschen stehen auf einem Platz, um einen Weihnachtsbaum 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf dem Herderplatz in Weimar gibt es bis zum 23. Dezember wochentags ein kleines Konzert mit Geschichten und Liedern zum Advent. Ab 17 Uhr können kleine und große Sänger mitsingen. Der Eintritt ist frei.

02.12.2020 | 15:45 Uhr

Mi 02.12.2020 13:01Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/weimar/adventssingen-herderkirche-herderplatz-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Erster Schneefall zum Winterbeginn in Thüringen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK