Ein Schild zeigt einen stürzenden Fahrradfahrer und warnt vor Schienen.
Fahrradfahrer sind laut einer Befragung des ADFC mit den Fahrbedingungen in den Thüringer Städten eher unzufrieden. Bildrechte: dpa

Schlechte Noten Unzufriedene Radfahrer in Thüringer Städten

Nur Note 3 bis 4: Ein besseres Zeugnis stellen die Radfahrer den Städten in Thüringen nicht aus. Gründe für die Unzufriedenheit sind unter anderem fehlende Wegweiser und gestohlene Fahrräder. Am zufriedensten sind Radfahrer noch in Ilmenau, Arnstadt und Jena. Die schlechtesten Noten gab es für Nordhausen und Gotha.

Ein Schild zeigt einen stürzenden Fahrradfahrer und warnt vor Schienen.
Fahrradfahrer sind laut einer Befragung des ADFC mit den Fahrbedingungen in den Thüringer Städten eher unzufrieden. Bildrechte: dpa

Radfahrer in Thüringen sind mit den Bedingungen in den Städten unzufrieden. Das hat der sogenannte Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ergeben. Die 2.300 Befragten vergaben im Schnitt die Note 3 bis 4. Das sei deutlich schlechter als im Bundesdurchschnitt. Die Thüringer Radfahrer hätten besonders die fehlenden Wegweiser und die vielen gestohlenen Räder kritisiert.

Dafür schnitten die zehn Städte im Test überdurchschnittlich gut bei der Fahrrad-Mitnahme in Bus und Bahn, dem Zustand der Radwege sowie bei den Kontrollen von Falschparkern auf den Radwegen ab. Auch könnten viel mehr Kinder mit dem Rad zur Schule fahren. Doch die Bedingungen dafür seien oft nicht gut. Denn vielerorts würden die Radstellplätze fehlen. Befragt wurden alledings nicht die Kinder, sondern ihre Eltern.

Befriedigende Noten für Ilmenau, Arnstadt und Jena

Am zufriedensten sind laut ADFC die Radfahrer in Ilmenau. Hier vergaben die Befragten der Stadt die Schulnote 3,18. Damit belegt Ilmenau bundesweit Platz elf von insgesamt 311 Städten zwischen 20.000 und 50.000 Einwohnern. Besonders punktete die Stadt mit dem Zustand der Radwege und mit dem zügigen Vorwärtskommen. Auch die Radfahrer in Arnstadt und Jena gaben den Städten mit einer 3,6 bzw. einer 3,82 eine vergleichsweise gute Note. Die Städte Gera und Saalfeld erhielten eine 3,92 bzw. eine glatte 4. Positiv bewerteten die Teilnehmer hier häufig, dass sie gut mit dem Rad vorwärtskommen und die Stadtzentren gut erreichen können. Baustellen oder fehlende Leihfahrräder gelten dagegen oft als Ärgernis. Viel getan habe sich laut Umfrage auch in Eisenach. Hier lobten die Teilnehmer den Winterdienst auf Radwegen und die Kontrolle von Falschparkern. Dafür kritisierten sie, dass Einbahnstraßen nicht für Radfahrer freigegeben werden und Radler nicht gut an Baustellen vorbeigeleitet werden.

Nordhausen und Gotha Schlusslicht

Die schlechtesten Noten von Radfahrern erhielten die Städte Nordhausen und Gotha. So belegt Nordhausen mit einer Durchschnittsnote von 4,39 den vorletzten Platz im Vergleich der Thüringer Städte. Besonders die schlechte Führung an Baustellen, dass es zu wenig Leihfahrräder gibt und auch keine Werbung fürs Radfahren gemacht wird, sorgte bei den Befragten für Unmut. Bessere Werte erreichte Nordhausen dagegen unter anderem beim zügigen Vorwärtskommen mit dem Rad. Die schlechteste Durchschnittsnote in Thüringen erhielt Gotha mit einer 4,5. Negativ wurden dort unter anderem die Punkte öffentliche Fahrräder und Reinigung der Radwege bewertet.

Die Noten der zehn Thüringer Städte im Überblick
Stadt Note
Ilmenau 3,2
Arnstadt 3,6
Jena 3,8
Gera 3,9
Saalfeld/Saale 4,0
Weimar 4,1
Eisenach 4,1
Erfurt 4,2
Nordhausen 4,4
Gotha 4,5

Quelle: MDR THÜRINGEN/ADFC

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. April 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. April 2019, 07:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

10.04.2019 07:57 mueller 6

Erfurt ganz hinten, obwohl dort die - selbst ernannten AnwältInnen der Radfahren - Grünen seit über 10 Jahren mit das Sagen haben. Nichts haben sie hin bekommen, außer ein paar rot angemalte Streifen auf der Straße ... wahrscheinlich damit man das Blut der überrollten Leute nicht so gut sieht.
Trotzdem wird sicher ab heute die große Aufschrei-Empörungs-Forderungs-Welle bei ihnen los gehen. Verlogen!

09.04.2019 18:28 R. Sattler 5

Also liebe(r) LilaRosa, es ist eigentlich völlig egal wie viele Prozent an Radfahrern befragt werden. Es kommt darauf an, wie viel und WO der Befragte mit dem Rad unterwegs ist. Wenn ich Thüringen z.B. mit Brandenburg oder Bayer vergleiche, hätte ich Schwierigkeiten hier mancherorts, aber gerade auch auf den Landrouten die Note 5 zu vergeben. Allein auch schon von der Anzahl her, echter Radwege und Land- und Bundesstraßen begleitender Radwege, ist Thüringen anerkanntes Schlußlicht in Deutschland. Von der Qualität rede ich besser lieber gar nicht erst. Ich komme aus Ostthüringen, allein die Strecken rund um das Thüringer Meer, ein einziges Armutszeugnis ohne Wenn und Aber!

Mehr aus Thüringen