Großspende AfD in Thüringen erhält nach Wahl-Eklat 100.000 Euro aus Berlin

Ein Ministerpräsident wird in Thüringen mit Stimmen der AfD gewählt und tritt nach massiven Protesten zurück. Jetzt spendete ein Millionär aus Berlin jede Menge Geld - an die Partei von Björn Höcke.

Björn Höcke  AfD gratuliert Thomas L. Kemmerich, FDP, dem neu gewählten Ministerpräsidenten in Thüringen.
Die Ereignisse um die Wahl Thomas Kemmerichs zum Ministerpräsidenten in Thüringen haben einen Unternehmer zu einer Großspende an die AfD von Björn Höcke bewogen. Bildrechte: imago images/STAR-MEDIA

Die AfD hat 100.000 Euro von einem Unternehmer aus Berlin erhalten. Die Großspende von Christian Krawinkel wurde am Dienstag auf der Website des Bundestages veröffentlicht. In einem Schreiben brachte der Spender zum Ausdruck, dass das Geld dem AfD-Landesverband in Thüringen zugute kommen soll.

Spende für AfD nach Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

"Aktuelle politische Ereignisse in Thüringen" hätten ihn zu der Spende bewogen, es gehe ihm um "mehr Demokratie". Die Spende ging bei der Partei laut Bundestag am vergangenen Freitag ein, zwei Tage nachdem im Erfurter Landtag der FDP-Politiker Thomas Kemmerich - auch mit Stimmen der AfD-Fraktion - zum Ministerpräsidenten gewählt worden war. Kemmerich trat später zurück und ist jetzt nur noch geschäftsführend im Amt. Landes- und Fraktionschef der AfD in Thüringen ist der Gründer des rechtsnationalen "Flügels", Björn Höcke.

Christian Krawinkel betreibt eine Unternehmensverwaltung in Berlin und ist Bauunternehmer im Bereich Hotel-, Büro- und Wohnobjekte. Laut AfD ist seine Spende inzwischen auch in Thüringen angekommen.

Krawinkel will auch an SPD und CSU gespendet haben

Christian Krawinkel hat nach eigenen Angaben auch anderen Parteien bereits Geld zukommen lassen. Wie der Unternehmer am Mittwoch auf Anfrage erklärte, haber er in der Vergangenheit zum Beispiel 100.000 Mark (circa 50.000 Euro) an die SPD in München und 20.000 Mark (circa 10.000 Euro) an die CSU gespendet.

"Ich werde auch weiterhin an verschiedene politische Parteien spenden, um meiner Meinung nach die fehlenden demokratischen Grundsätze in Deutschland durchzusetzen und den gezielten Lobbyismus endlich zu beseitigen", erklärte Krawinkel. In einem Schreiben an den AfD-Landesverband in Thüringen hatte er zu seiner Spende erklärt: "Ich weise darauf hin, dass ich parteipolitisch nicht gebunden bin und nur meine Rechte als 'Bürger unseres Vaterlandes' wahrnehme."

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf,dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN am Abend | 11. Februar 2020 | 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2020, 22:30 Uhr

2 Kommentare

MDR-Team vor 1 Wochen

Hallo vtw,
beim flüchtigen Blick ins Gesetz geht diese Rechnung nicht auf, wonach pro Spender nur 3.300 Euro für diesen Zuschuss berücksichtigt werden: https://www.mdr.de/s/parteispendengesetz Diese Grenze gilt auch für das Maß der steuerlichen Abzugsfähigkeit (§34 EStG)

vtw vor 1 Wochen

Das mit den Spenden an die "Bosen" ist so eine Sache.
Unser Finanzminister Scholz (SPD) finanziert die Spende mit mindestens 40.000,- €.
Dabei ist natürlich Vorraussetzung, der Spender wird mit den Höchststeuersatz
besteuert.

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Bodo Ramelow (Die Linke), früherer Ministerpräsident von Thüringen, geht durch den Thüringer Landtag, gefolgt von Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis90/Die Grünen)
Freitag, 21. Februar: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich 16 mehr als nur turbulente Tage hatte die Thüringer Landespolitik hinter sich, als am Freitagabend die Verhandlungsführer von Linke, CDU, SPD und Grünen vor die Presse traten: Es gibt einen Kompromiss und eine Einigung mit einer R2G-Minderheitsregierung, die auch gemeinsam mit der CDU bestimmte Projekte in Angriff nimmt. Bildrechte: dpa