Allgemeinverfügung Die Corona-Regeln im Kreis Hildburghausen

gültig bis 15. März

Im Landkreis Hildburghausen gilt gegenwärtig eine Corona-Allgemeinverfügung. Sie ist am 20. Februar in Kraft getreten und gilt bis einschließlich 15. März.

Der fast menschenleere Markt mit dem historischen Rathaus (r) spiegelt sich auf einem Autodach.
Auch in und um Hildburghausen gelten Corona-Beschränkungen. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Hinweis vorab: Lockdown für ganz Thüringen

In Thüringen gelten bis zum 15. März neue Corona-Regeln. Eine aktualisierte Verordnung ist dazu am 19. Februar in Kraft getreten. Darüber hinaus können Landkreise und kreisfreie Städte weitere Regeln aufstellen, wenn die Corona-Lage dies erfordert. Weitere Informationen zu den gültigen Regeln und Allgemeines zu Corona haben wir auf unserer Übersichtsseite zusammengestellt.

Welche Corona-Regeln gelten im Kreis Hildburghausen?

Mit dem 20. Februar sind im Kreis Hildburghausen einige wenige Lockerungen in Kraft getreten:

  • Touristische Tagesausflüge in den Kreis Hildburghausen (auch aus anderen Landkreisen) sind zum Zweck der sportlichen Bestätigung wie Wintersport und Wandern wieder erlaubt. Es gelten aber strenge Kontaktbeschränkungen gemäß der Corona-Verordnung.
  • Die generelle Maskenpflicht in der Zone der Innenstadt von Hildburghausen wurde aufgehoben. Allerdings gilt die Pflicht zum Tragen der qualifizierten Gesichtsmaske nach der Landesverordnung in allen Bereichen von Geschäften, Dienstleistungen und Angeboten mit Publikumsverkehr. Darunter fallen neben Einzelhandelsgeschäften auch Gaststätten und Imbissangebote beim Abholen von Speisen oder bei Inanspruchnahme des öffentlichen Personennahverkehrs. Auch beispielsweise auf Parkplätzen gilt die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung entsprechend der Landesverordnung weiter.
  • Die Schließung der Angebote der Jugendarbeit wird beendet. Das bedeutet, dass die Jugendclubs der betreuten Jugendeinrichtungen wieder geöffnet werden können.

Es gelten weiter verschärfende Regelungen hinsichtlich der Teilnehmerhöchstzahlen bei politischen Versammlungen und Gottesdiensten. Trauerfeiern und Eheschließungen dürfen entsprechend der Landesverordnung mit nunmehr 25 Personen durchgeführt werden.

Aufrecht erhalten bleibt, dass bei einer Befreiung von der Maskenpflicht aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen dieser Befreiungsgrund mit ärztlichem Attest nachgewiesen werden muss.

Die Allgemeinverfügung des Landkreises finden Sie hier in vollem Wortlaut:

Quelle: MDR THÜRINGEN

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau