Wegen Dürre Landkreis Hildburghausen untersagt Kanufahren und Wasserentnahme

Wegen der langanhaltenden Trockenheit hat der Landkreis Hildburghausen am Donnerstag das Entnehmen von Wasser und das Befahren der Flüsse und Bäche verboten. Das Verbot gilt auch für Boote ohne Motorantrieb wie Kajaks, Kanus oder Canadier, wie das Landratsamt mitteilte.

Tränken von Vieh weiter erlaubt

Ausgenommen seien das Tränken von Vieh und Schöpfen mit Handgefäßen. Bisher erteilte Genehmigungen, die eine weitergehende Wasserentnahme erlaubten, wurden widerrufen. Begründet wurde das Verbot mit der anhaltenden Trockenheit und den seit Monaten fehlenden Niederschlägen. Nach der Trockenheit des vergangenen Jahres seien die Wasserstände in den Gewässern sehr niedrig. Eine Änderung dieser Situation sei nach den derzeit vorliegenden Prognosen nicht absehbar.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 04. Juli 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juli 2019, 16:25 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

05.07.2019 17:04 rennsteigfritz 2

Neben u.a dem Kanuverbot fehlt das Schwimmverbot in den Flüssen.

Weiter so Amtsschimmel

05.07.2019 13:04 martin 1

Kann mir jemand erklären, weshalb das motorlose Bootfahren verboten wird? Der "Wasserverbrauch" eines Kanus erscheint mir selbst bei Dürre vernachlässigbar ....

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen