Sanierung Schwimmbad Hildburghausen fragt die Gäste

Für viele Kinder und leidenschaftliche Schwimmer war das erst einmal ein Schock. Das Freibad in Hildburghausen wird in diesem Jahr nicht öffnen. Die gute Nachricht aber ist, es wird saniert. Und die Einwohner können sogar mit entscheiden, wie es einmal werden soll.

Hildburghausens Bürgermeister im Freibad Hildburghausen
Hildburgshausens Bürgermeister Tilo Kummer blieb nichts anderes übrig, als das Bad in diesem Jahr zu schließen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Betonbecken stammt aus den 1980er-Jahren, die blaue Plastikfolie ist inzwischen ebenfalls mehr als 20 Jahre alt und kann nicht noch einmal geflickt werden. Die Platten um das Schwimmbad herum heben sich und sind nur noch eine Gefahr für jeden, der hier entlangläuft. Nun ist endgültig Schluss, das Bad bleibt in diesem Jahr zu und bekommt ein Edelstahlbecken.

Zwei Varianten fürs Freibad im Gespräch

Bauplaner Dierk Pfränger stellt die Varianten fürs Freibad vor
Bauplaner Dierk Pfränger stellt die beiden mögichen Varianten vor. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bauplaner Dierk Pfränger hat für die Sanierung des Freibades zwei Varianten in petto. Bei Variante Eins wird das 50 Meter-Becken in der Mitte geteilt. Auf der einen Seite entsteht ein Nichtschwimmerbereich und es bleiben nur noch zwei 50 Meter-Bahnen übrig. Vorteil wäre, das Ganze würde weniger Wasser verbrauchen und im Betrieb insgesamt weniger kosten. Allerdings könnten sich in Spitzenzeiten ambitionierte Schwimmer ins Gehege kommen. Bei Variante Zwei bleibt das komplette Bad mit sieben 50 Meter-Bahnen erhalten. Vorteil hier wäre, dass im Freibad auch Sportwettkämpfe durchgeführt werden könnten.

Badegäste sollen mitbestimmen

Die Platten um das Badebecken sind nur noch eine Gefahr
Die Platten um das Schwimmbecken sind nur noch eine Gefahr. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Charme haben beide Varianten", sagt der Hildburghäuser Bürgermeister Tilo Kummer (Linke). Er möchte, dass vor allem die Gäste entscheiden, was für ein Bad sie haben wollen. Ab sofort ist die E-Mail-Adresse schwimmbad@hildburghausen.de geschaltet. Jeder, der möchte, kann sich an der Umfrage beteiligen. Auch Briefe sind möglich. Nur muss jeder seinen Namen und seine Adresse angeben, um Dopplungen zu vermeiden. "Die Daten werden danach auch wieder gelöscht", versichert Kummer.

Neu-Eröffnung für 2022 anvisiert

Noch in diesem Herbst will die Stadtverwaltung den Förderantrag beim Land einreichen. Kummer hofft auf Fördermittel von bis zu 80 Prozent. Je nach Variante kommen Kosten zwischen 2,4 und 2,9 Millionen Euro auf die Stadt zu. Gebaut wird voraussichtlich erst ab nächstem Jahr. Bis 2022 soll das Freibad dann fertig sein. Knüller bei beiden Varianten sind die Pläne für einen Wasserspielplatz. Entstehen soll ein Abenteuerspielplatz, den es weit und breit noch nirgends gibt. Mit Spritzen und Düsen im Planschbecken und sogar mit einer Matsch-Erlebniswelt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mam

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 17. April 2020 | 17:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen