Tierschutz 500 tote Schweine im Stall von Käßlitz - Peta stellt Strafanzeige

von Bettina Ehrlich

Christian Arleth ist Jurist und arbeitet für die Tierrechtsschutzorganisation Peta. Er hat in ihrem Namen die Strafanzeige gegen den Betreiber der Mastanlage in Käßlitz im Landkreis Hildburghausen verfasst. Dort sind in der Nacht zum Montag fast 500 Schweine verendet. Weil ein Stromausfall die Lüftung und die komplette Alarmanlage außer Betrieb gesetzt hat.

Die Mitarbeiter wurden nicht informiert und haben deshalb das Notstromaggregat nicht angeschaltet. Die fast schlachtreifen Tiere haben unter normalen Bedingungen schon mit Kreislaufproblemen zu kämpfen und können nicht schwitzen. Irgendwann versagte ihr Kreislauf.

Außenansicht des Betriebes
In dem Stall war die Lüftung ausgefallen. Deshalb sind die Tiere erstickt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für Arleth ist das ein Straftatbestand. Seiner Meinung nach wurden die Tiere sträflich vernachlässigt. Er stützt sich dabei auf § 3 Abs. 6 der Tierschutz-Nutztierverordnung:

"In Ställen, in denen die Lüftung von einer elektrisch betriebenen Anlage abhängig ist, müssen eine Ersatzvorrichtung, die bei Ausfall der Anlage einen ausreichenden Luftaustausch gewährleistet, und eine Alarmanlage zur Meldung eines solchen Ausfalles vorhanden sein."

Aus Sicht der Tierschutzorganisation war das in Käßlitz nicht vorhanden.

Obwohl im ganzen Dorf der Strom ausgefallen ist, wurde keiner der Mitarbeiter informiert.

Christian Arleth Jurist Peta

Die Verwunderung teilt auch der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzenden im Thüringer Landtag, Egon Primas. Er ließ folgendes per Pressemitteilung mitteilen:

"So etwas darf einfach nicht passieren. Kein Mensch versteht, wie in der heutigen Zeit unbemerkt bleiben kann, dass hunderte Schweine qualvoll sterben. Dieser Vorfall bedeutet einen riesigen Imageschaden für die Thüringer Landwirtschaft. Alle Bemühungen der Landwirte um Tierwohl und gute Haltungsbedingungen werden so zu Nichte gemacht."

Der Betreiber der Anlage hatte nach dem Vorfall das Veterinäramt im Landkreis Hildburghausen sofort informiert. "Die Mitarbeiter prüfen weitere Maßnahmen", hieß es von dem zuständigen Amt.

Tote Schweine auf einem Hof, zwischen Containern.
Die verendeten Schweine auf dem Hof. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vizelandrat Helge Hoffmann wird konkreter: "Wir schauen uns die technischen Anlagen natürlich ganz genau an", sagte Hoffmann. Kein Tier dürfe unnötig leiden und wenn Pflichten verletzt wurden, müsse das geahndet werden. Vor einigen Jahren hatte es in Käßlitz schon einmal eine ähnliche Havarie gegeben. Damals waren 300 Schweine verendet.

Neben dem Tod der Schweine untersucht das Veterinäramt noch einen zweiten Fall in Käßlitz: Seit Wochen beschweren sich die Anwohner, weil sie wegen der vielen Fliegen kaum noch draußen sitzen können. Jetzt soll die Ursache für die Fliegenplage gefunden werden.

Peta Peta ist die englische Abkürzung für "People for the Ethical Treatment of Animals" - zu deutsch: "Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren". Peta ist nach eigenen Angaben mit fünf Millionen Unterstützern - davon rund eine Million in Deutschland - die größte Tierrechtsorganisation der Welt und setzt sich für die Abschaffung der Massentierhaltung zum Zweck der Gewinnung von Fleisch, Milch, Eiern, Leder, Fellen und Pelzen ein. Die Organisation mit Stammsitz in den USA ist als gemeinnützig anerkannt und daher von Steuern befreit. Peta steht aber auch in der Kritik. Umstritten sind vor allem Petas verdeckte Ermittlungsmethoden und aggressive Kampagnen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Zwei Bienen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Jugendlicher, der sein Gesicht mit einer Kapuze verdeckt, wird von Justizbeamten am Landgericht Mühlhausen abgeführt. 2 min
Bildrechte: MDR/Martin Wichmann/WichmannTV

Er verurteilte den 15-jährigen Messerstecher von Rossleben sowie den Mörder im Satanistenprozess: Jetzt geht Richter Jürgen Schuppner in den Ruhestand.

MDR FERNSEHEN Fr 16.11.2018 19:00Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/unstrut-hainich/video-249842.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2018, 10:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

15.09.2018 10:40 Hans dämpft 10

Jetzt kommen sie wieder aus ihren Löchern, diese ganzen Pseudo Tierschützer.
Einfach widerlich.

14.09.2018 23:34 Sabrina 9

Ersetzen Sie in diesem Artikel einfach das Wort "Schwein" durch das Wort "Mensch".
Vielleicht begreifen Sie dann, was da abgeht.
.
Das Gehirn dieser "Tiere" arbeitet nicht anders als das von Menschen und anderen Tieren.
Es werden Informationen aufgenmmen und abgespeichert. Es werden neue Informationen aufgenommen und mit den bereits abgespeicherten abgeglichen und sowohl die neuen Informationen und das Ergebnis des Abgleichs abgespeichert. Es werden körperliche Bewegungsabläufe abgespeichert. Alles was abgespeichert ist, wird auch mehr oder weniger gut reproduziert.
Was hier mit Angehörigen anderer Arten geschieht, ist eine einzige Perversion. Und das alles nur, weil wir unbedingt immer mehr Menschen in Deutschland werden müssen, obwohl die hohe Produktivität das schon längst nicht mehr erfordert.
.
Unsere Politiker sind Totalversager auf der ganzen Linie, machtgeile Nullen.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Zwei Bienen 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Jugendlicher, der sein Gesicht mit einer Kapuze verdeckt, wird von Justizbeamten am Landgericht Mühlhausen abgeführt. 2 min
Bildrechte: MDR/Martin Wichmann/WichmannTV

Er verurteilte den 15-jährigen Messerstecher von Rossleben sowie den Mörder im Satanistenprozess: Jetzt geht Richter Jürgen Schuppner in den Ruhestand.

MDR FERNSEHEN Fr 16.11.2018 19:00Uhr 02:11 min

https://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/unstrut-hainich/video-249842.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video