Oberverwaltungsgericht Weimar Neonazi-Konzerte in Themar dürfen endgültig stattfinden

Das Oberverwaltungsgericht Weimar hat eine Beschwerde des Landkreises Hildburghausen gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Meiningen zurückgewiesen. Damit dürfen die Neonazi-Konzerte am Freitag und am Samstag in Themar endgültig stattfinden. Das Oberverwaltungsgericht teilte mit, dass der Rechtsstreit damit rechtskräftig abgeschlossen und der Bescheid unanfechtbar ist.

Die Weimarer Richter begründen ihre Entscheidung unter anderem damit, dass der Landkreis Hildburghausen den Veranstaltern gegenüber bereits Auflagen für die Durchführung der Konzerte erlassen hat. Das stehe im Gegensatz zum Versammlungsverbot, um das es in der Beschwerde gegangen sei.

Das Verwaltungsgericht Meiningen hatte das vom Landkreis verhängte Verbot des Neonazitreffens am Freitag aufgehoben, weil es keine ausreichenden Anhaltspunkte für Verstöße gegen das Bundesnaturschutzgesetz gebe. Mit dieser Begründung hatte der Landkreis versucht, das Konzert zu verhindern.

Im vergangenen Jahr haben rund 6.000 Rechte aus ganz Europa das Neonazitreffen in Themar besucht. Es galt als das größte Rechtsrock-Konzert in Deutschland. Während der Veranstaltung haben Besucher und Bandmitglieder "Sieg Heil" gerufen und den Hitlergruß gezeigt. Außerdem sollen verbotene Lieder gespielt worden sein.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 06. Juni 2018 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Juni 2018, 11:01 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

59 Kommentare

08.06.2018 01:12 Stefan (Der) 59

@52.Leser: Was verstehen Sie unter Linientreu. Diesen Begriff kenne ich noch aus DDR- Zeiten. Damals war ich nicht Linientreu und hatte große Probleme mit der Staatsgewalt. Wenn Sie aufmerksam die Kommentare lesen, würden Sie erkennen, dass hier eine breite Meinungsvielfalt herrscht. Eine Opferrolle ist also unnötig. Nochmal zu HH. Die Mehrzahl der Menschen haben in HH friedlich ihre Meinung zum Ausdruck gebracht. Das man jetzt nur noch an die Krawalle denkt, ist so gewollt. Die fundamentierte Kritik am herrschenden System soll nicht im Fokus stehen. Interessiert ja auch kaum jemanden. Hauptsache Haus, Fernseher und Grillanzünder. Da kommt die Gewalt von ein paar Idioten nur recht. Meinen Kindern bringe ich bei immer offen für die Meinung anderer zu sein und zu versuchen, sich in die Meinung anderer hineinzuversetzen. Politisch sind sie bisher, leider, wenig interessiert. Aber das wird sich hoffentlich noch ändern. Und solange sie auf dem Boden des GG bleiben, bin ich immer für sie da.

08.06.2018 17:39 Ekkehard Kohfeld { grüner Ziegelstein,MDR Donald [ (X) Notorischer Lügner ] } 58

@Irmela Mensah-Schramm 42 Rechtsextreme sind Neonazis, Neonazis und Nazis sind Faschisten!
So einfach ist das!##Leute die anderer Menschen Eigentum beschmieren egal von welcher Fraktion und auch sie,sind Straftäter.So einfach ist das!

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen