Ilm-Kreis Babyleiche bei Geschwenda entdeckt

In einem Waldstück bei Geschwenda im Ilm-Kreis haben Spaziergänger einen toten Säugling gefunden. Die Obduktion ergab, dass das Kind nach der Geburt gelebt hat. Die Todesursache blieb aber zunächst weiter unklar.

Ermittler suchen Spuren nach Fund von Babyleiche in Geschwenda
Ermittler durchkämmten in der Nacht das Gebiet. Bildrechte: MDR/Martin Wichmann

Nahe Geschwenda (Ilm-Kreis) ist am Samstag eine Babyleiche entdeckt worden. Nach Polizeiangaben handelt es sich um ein Neugeborenes. Spaziergänger mit Hunden entdeckten den toten Säugling am Abend gegen 20:45 Uhr in einem Waldstück. Ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt, ist noch unklar. Laut Polizei war das tote Baby bekleidet.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde das tote Kind im Laufe des Sonntags obduziert. Demnach hat das Baby nach der Geburt gelebt und war zum Todeszeitpunkt bis zu drei Monate alt. Möglicherweise habe es mehrere Monate in dem Waldstück bei Geschwenda gelegen. Weitere Angaben seien aber kaum belastbar, weil der Leichnam in einem schlechten Zustand ist, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, Hannes Grünseisen. Auch Angaben zur Todesursache und zum Geschlecht des Säuglings seien deshalb bislang nicht möglich. Als nächstes sollen die DNA und Körpergewebe des Leichnams und der Kleidung untersucht werden.

Rund 25 Bereitschaftspolizisten untersuchten am Ostersonntag das Gelände. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Auch ein Spürhund war im Einsatz. Darüber hinaus wurden Anwohner zu möglichen Beobachtungen befragt. Beim Fundort handelt es sich um ein steiles Gelände an der Ortsrandlage. Der Ort Geschwenda liegt nordwestlich von Ilmenau an der A71.

In Thüringen waren in den vergangenen Jahren mehrfach tote Babys entdeckt worden. Anfang 2016 etwa war in Ichtershausen bei Arnstadt (Ilm-Kreis) die Leiche eines kleinen Jungen gefunden worden. Später wurden die sterblichen Überreste eines weiteren Neugeborenen in der Region entdeckt.

Ein Polizist steht mit einem Suchhund auf einem Feld vor Gebüsch.
Polizisten untersuchten den Fundort am Ostersonntag weiträumig. Bildrechte: MDR / Thomas Kalusa

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. April 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. April 2019, 19:38 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Ein Mann auf einer Hubbühne stößt ein abgesägtes Stammstück von einem Baum
Ein Baumgutachter hatte der Kastanie eine Lebensdauer von maximal 15 bis 20 Jahren bescheinigt. Den finanziellen und technischen Aufwand, den Baum trotz der Bauarbeiten zu erhalten, bezeichnete er als "wirtschaftlich unsinnig". Der Gutachter empfahl der Stadt, einen neuen Baum zu pflanzen, der dem Standort besser angepasst sei. Bildrechte: Stadtverwaltung Eisenach/Pressestelle
Kinder trommeln mit ihren H´änden auf eine Trommel. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Über einhundert Kindergartenkinder machten sich am Donnerstagmorgen auf eine Reise mit ihren Trommeln. Die Reise ist Teil einer bundesweiten Fastenaktion des römisch-katholischen Hilfswerks Misereor.

Do 27.02.2020 16:13Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/trommelreise-kindergarten-kinder-erfurt-misereor-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video