Polizei Kuss verweigert: Nachbar gesteht Tötung von 86-Jähriger in Geraberg

Der Tod einer 86-Jährigen in einer Gartenanlage in Geraberg (Ilm-Kreis) ist offenbar aufgeklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Erfurt am Mittwoch mitteilte, hat ein 58-jähriger Gartennachbar gestanden, die Frau am 19. November getötet zu haben.

Ein Mann steht in einem weißen Anzug in einer Gartenanlage.
Das Verbrechen in der Gartenanlage in Geraberg ist nach Angaben der Polizei aufgeklärt. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/ Wichmann TV

Der Mann hatte laut Staatsanwaltschaft zunächst versucht, die 86-Jährige auf den Mund zu küssen. Als sie sich wehrte, soll er ihr einen Lappen auf Nase und Mund gedrückt haben, sodass die Frau erstickte. Der Verdächtige soll den Tod der Frau zumindest billigend in Kauf genommen haben, heißt es von den Ermittlern. Nach der Tat soll er noch ihre Geldbörse gestohlen haben.

Verdächtiger stellt sich nach Tötungsdelikt in Geraberg

Die Polizei hatte am Tatort zahlreiche Spuren, auch DNA, gefunden. Der Beschuldigte hatte bereits am Wochenende eine Speichelprobe freiwillig abgegeben, so wie andere Nachbarn auch. Bevor der 58-Jährige festgenommen werden konnte, stellte er sich am Dienstag selbst der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Erfurt will noch am Mittwoch Haftbefehl wegen Totschlags gegen den nicht vorbestraften Beschuldigten beantragen. Dem Mann droht eine Haftstrafe zwischen fünf und 15 Jahren.

Geraberg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Fr 20.11.2020 19:00Uhr 01:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. November 2020 | 10:30 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen