Liebenstein Fohlen gerissen: Hat Ohrdrufer Wölfin wieder Nachwuchs?

In Liebenstein im Ilmkreis ist erneut ein Fohlen von einem Wolf gerissen worden. Wie Landwirt Heinz Bley bestätigte, wurde das Tier bereits über Ostern auf seiner Koppel zwischen Liebenstein und Crawinkel getötet. Das habe ein amtliches Rissgutachten belegt.

Bereits im März dieses Jahres wurde ein Fohlen auf derselben Koppel gerissen - vermutlich ebenfalls von der Wölfin, die auf dem früheren Truppenübungsplatz Ohrdruf lebt. Bley sagte MDR THÜRINGEN, die Wölfin sei auf den Geschmack gekommen. Er gehe davon aus, dass sie nicht alleine an dem zuletzt getöteten Fohlen gefressen hat. Vermutlich habe sie sich noch einige Gäste eingeladen. Bley glaubt, dass noch weitere Wolfsmänner auf Brautschau sind.

Wolf in freier Wildbahn von einer Fotofalle aufgenommen
Das Fohlen war nicht das erste von Bleys Tieren, dass die Wölfin gerissen hat. Bildrechte: Bundesforst

Laut Experten frisst ein Wolf pro Tag etwa vier Kilo Fleisch. Das 50 Kilo schwere Pferd wurde jedoch nahezu komplett aufgefressen. Experten schließen daher nicht aus, dass die Ohrdrufer Wölfin erneut Junge bekommen hat. Seit Mitte März wurden laut Thüringer Umweltministerium vier Kälber und Fohlen von Wölfen gerissen. Über den jüngsten Fall hatte zuerst die "Thüringer Allgemeine" berichtet.

Die Thüringer Wölfin hat rund um den Truppenübungsplatz Ohrdruf ihr Revier. 2017 hatte sie sich mit einem Labrador gepaart und daraufhin mindestens sechs Hybriden zur Welt gebracht. Bislang sind vier davon abgeschossen worden. Für die weiteren hat das Umweltministerium noch bis Ende 2019 eine Abschussgenehmigung. Das Ministerium begründet die Jagd auf die Mischlinge mit dem Artenschutz: Die streng geschützte Wolfspopulation soll nicht mit dem Erbgut von Hunden vermischt werden.

Wolfsrisse bei Nutztieren 2019 laut Thüringer Umweltministerium
Datum Art des gerissenen Tieres Ort
22.04.2019 Pferd/Fohlen Liebenstein/Ilm-Kreis
17.04.2019 Rind/Kalb Crawinkel/Landkreis Gotha
25.03.2019 Rind/Kalb Wölfis/Landkreis Gotha
19.03.2019 Pferd/Fohlen Liebenstein/Ilm-Kreis
21.02.2019 Rind/Kalb Wölfis/Landkreis Gotha

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. April 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. April 2019, 11:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

36 Kommentare

28.04.2019 08:26 Ekkehard Kohfeld 36

@ MDR THÜRINGEN: Welche vom Aussterben bedrohte Tierart frisst der Wolf denn?##

Sorry Antwort vergessen,glauben sie der Wolf macht vor den Tieren die auf der roten Liste stehen halt,nein bestimmt nicht oder kann der lesen welche Tiere er nicht fressen darf und hält sich dran?Sehr merkwürdige Frage.

27.04.2019 17:14 Ekkehard Kohfeld 35

@ Jan 34
Herr Kohfeld,
Sie nennen ein Tier einen Killer von Nutztieren. Wie würden Sie sich nennen, der auch die Nutztiere isst?##
Darum geht es hier nicht sondern um Wölfe.
Nicht ablenken.
##
Und noch mal. Die Wölfe wurden nicht in Deutschland angesiedelt.
##
Und wenn sie das noch tausend mal wiederholen es ging nicht ums ansiedeln sondern um das gezielte freilassen.
"Wölfe freigelassen: Umweltministerium setzt Belohnung aus - WELT"

Ich brauche keine Argumente gegen den Wolf. Er ist da und ist ist auch gut.
##
Und die Jagdgesetze werden schon in den ersten Bundesländern geändert und das ist gut so.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Äpfel nach der Ernte 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für die Apfelernte im Eichsfeld sieht es in diesem Jahr weniger gut aus. Ursache sind die Trockenheit und der Frühlingsfrost. Die Obstkelterei Apel in Teistungen rechnet mit deutlich weniger Apfelsaft.

Mi 18.09.2019 11:30Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/eichsfeld/video-apfel-apfelsaft-teistungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video