Meiningen Käufer von Schloss Landsberg planen Luxushotel

Schloss Landsberg bei Meiningen soll ein hochpreisiges Vier-Sterne-Hotel werden. Zielgruppe seien gut zahlende Touristen aus dem asiatischen Raum, kündigten die aus China stammenden Investoren am Mittwoch an. Hotel und Restaurant sollten dennoch der Öffentlichkeit zugänglich bleiben. Geplant sind neue Sanitäranlagen und eine moderne Elektrik. Eine Eröffnung sei bereits im zweiten oder dritten Quartal 2017 möglich. Allerdings steht der Kaufpreis noch immer aus.

Bis Dezember soll das Geld fließen

Der Investor präsentierte lediglich ein Dokument, das deutlich machen sollte, das Geld werde bis Dezember überwiesen. Die chinesische Investorengruppe New Silk Road Ltd. mit Sitz in Dubai hatte Schloss Landsberg im Juli gekauft und Grunderwerbssteuer und Notarkosten sofort beglichen. Die Kaufsumme sollte innerhalb weniger Wochen folgen. Hon Ling Con, Präsident New Silk Road Ltd., begründete die Verzögerung mit den hohen Hürden für Finanztransfers aus China heraus. Über die Höhe des Kaufpreises wurde seinerzeit Stillschweigen vereinbart. Die Stiftung Meininger Baudenkmäler hatte das Schloss erstmals im Sommer 2015 für 4,5 Millionen Euro zum Verkauf angeboten. Schloss Landsberg war 1836 als ehemaliges Lustschloss der Herzöge von Sachsen-Meiningen erbaut worden und beherbergte bis 2013 ein First-Class-Hotel. Es verfügt laut Prospekt über sieben Suiten und 13 Gästezimmer sowie eine Burgschänke samt Rittersaal. Das Schloss befindet sich auf einem 378 Meter hohen Bergkegel, der zwischen Walldorf und Meiningen ins Werratal hineinragt.