Ermittlungsergebnisse Täterschaft Böhnhardts im Fall Peggy ausgeschlossen

Knapp ein Dreivierteljahr nach dem Fund von DNA des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt am Fundort der Knochen der Schülerin Peggy aus dem oberfränkischen Lichtenberg liegen nun die Ermittlungsergebnisse vor. Wie die Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwoch in Bayreuth bei einer Pressekonferenz bekannt gaben, ist eine Täterschaft Böhnhardts am Tod des Mädchens auszuschließen. Es gibt also keinen Zusammenhang zwischen dem Mordfall Peggy und dem NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt. Damit bleibt weiter unklar, wer das aus dem oberfränkischen Lichtenberg stammende Mädchen tötete. Die Ermittlungen im Fall Peggy sollen "in aller Form und aller Tiefe" weitergeführt werden.

Gefundene DNA ist "Trugspur"

Bei der gefundenen DNA handelt es sich um eine sogenannte Trugspur, sagte Staatsanwalt Daniel Götz. Die DNA stammt von einem Textilteilchen von Böhnhardts Kopfhörer, das im Zeitraum der Spurensicherung übertragen wurde. Das haben Gutachten bestätigt. Weder das Baumwollgewebe des Teilchens noch die DNA hätten in Qualität und Quantität einen Zeitraum von 15 Jahren überstehen können. Der Chef der Kriminalpolizei Bayreuth und Leiter der SOKO "Peggy" Uwe Ebner sagte, der Kopfhörer sei im ausgebrannten Wohnmobil gefunden worden, in dem Böhnhardts Leiche entdeckt worden war.

Ob das Textilteilchen mit einem Zollstock übertragen wurde, ist noch unklar. Die Untersuchungen zur genauen Übertragung dauern noch an. Daran sind verschiedene rechtsmedizinische Institute, auch aus Thüringen, beteiligt. Ebner betonte in der Pressekonferenz, dass nach diesen Erkenntnissen die Tatortarbeit hinterfragt werden müsse.

Die damals neunjährige Peggy war 2001 verschwunden. Ihre Leiche wurde im vergangenen Sommer von einem Pilzsammler in Thüringen gefunden. Am Fundort wurde auch die DNA des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt festgestellt, mit dem Zschäpe rund 13 Jahre im Untergrund lebte. Der Fundort der Knochen und der Heimatort von Peggy liegen nur etwa 20 Kilometer auseinander.

Böhnhardt hatte fast 14 Jahre mit Beate Zschäpe und Uwe Mundlos im Untergrund gelebt. Während dieser Zeit sollen die beiden Männer zehn Morde aus überwiegend rassistischen Motiven verübt haben.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 08.03.2017 | 12:00 Uhr
MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 08.03.2017 | 19:00 Uhr