Langericht Meiningen Prozess um Internetbetrug: 37-Jähriger soll Waren nicht geliefert haben

Im Prozess um 70-fachen Internetbetrug hat der Angeklagte einen Teil der Vorwürfe zurückgewiesen. Laut Anklage soll er über das Internet unter anderem Gutscheine und weitere Waren verkauft haben. Diese soll er allerdings nur teilweise an die Käufer geliefert haben.

Sein Ebay-Account sei gehackt worden, sagte er am Montag vor Gericht. Dabei ging es um Fälle, in denen der 37-Jährige Modelleisenbahnen für mehrere Hundert Euro verkauft, aber nicht geliefert haben soll. Zu weiteren Fällen, in denen er Tank- und Geschenkgutscheine schuldig blieb, will sich der Angeklagte nach eigenen Angaben später äußern.

Anzeigen waren aus dem gesamten Bundesgebiet gekommen, laut Anklage liegt der Gesamtschaden bei rund 40.000 Euro. Der Südthüringer ist wegen Betruges mehrfach vorbestraft und hat deshalb schon vier Jahre in Haft gesessen. Am Mittwoch wird weiterverhandelt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. September 2020 | 16:00 Uhr

3 Kommentare

Lyn vor 3 Wochen

"Ebay-Account sei gehackt worden"

Aha.

Ja das kommt vor.... und wenn eBay das merkt, wird der "Laden" dichtgemacht, Käufe abgebrochen und gezahlte Gelder erstattet - sofern die Zahlungen über PayPal oder Kreditkarte liefen. Ich hatte das schon, waren schlappe 300€, der Account war aus den USA gehackt worden, wie der nette Herr vom Kundendienst mir erklärte. Und eBay kann das wohl feststellen.

Online Käufe, nur über PayPal, nur mit Käuferschutz, ab max. 10€ aufwärts, nichts anderes. Sonst riskiert man sein Geld.


Wenn er aber schon mehrfach vorbestraft ist, glaube ich die Story erst mal nicht.

Lyn vor 3 Wochen

Nur mit Käuferschutz.
Ich habe ALLES wieder bekommen.
Ging ratzfatz.

adler123 vor 3 Wochen

wer vorkasse zahlt, kann sein geld gleich verbrennen.

Mehr aus Thüringen