Neue Heimat Oberhof für Bratwurstmuseum im Gespräch

Neben Biathlon bald auch Bratwurst? Auf der Suche nach einer neuen Heimat für das Bratwurstmuseum arbeiten die Betreiber eng mit dem Land zusammen. Oberhof ist in der Diskussion - aber auch andere Standorte.

Auf der Suche nach einer neuen Heimat für das Bratwurstmuseum ist auch Oberhof im Gespräch. Uwe Keith vom Verein Freunde der Thüringer Bratwurst sagte, drei bis vier Standorte seien in der engeren Wahl. Einer davon sei Oberhof. Möglicherweise falle innerhalb der nächsten Wochen eine Entscheidung. Bei der Suche nach einem neuen Standort erhält das Bratwurstmuseum Holzhausen Unterstützung von der Landesentwicklungsgesellschaft. Mit der LEG gebe es regelmäßige Treffen, sagte Keith.

Tourismus spielt wichtige Rolle

Blick in die Arena in Oberhof
Gegenwärtig findet in Oberhof der Weltcup statt. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Ziel sei, das Bratwurstmuseum an einem Standort anzusiedeln, an dem das Museum auch für touristische Zwecke mit genutzt werden könne. Denkbar sei etwa ein Standort in der Nähe von Hotels. Nach Angaben von Keith soll der Neubau daher mit einem privaten Investor aus der Tourismus-Branche umgesetzt werden. Der Investor solle das Museum samt Gaststätte und Bratwursttheater betreiben.

Laut Keith gab es anfangs etwa 25 Optionen. Viele Gemeinden hätten ihre grünen Wiesen als neuen Standort für das Bratwurstmuseum angeboten. Mit dem Projekt seien aber viele komplexe Fragen und Probleme verbunden. Unter anderem sei es schwer, für den Neubau eines Bratwurstmuseum Fördergelder zu bekommen. Rechtsanwälte arbeiteten daran, die Verträge auszuarbeiten. In das Netzwerk mit eingebunden seien auch die Banken und das Thüringer Wirtschaftsministerium.

50.000 Besucher jährlich

Das Bratwurstmuseum in Holzhausen im Ilm-Kreis fasste im vergangenen Jahr den Beschluss, einen neuen Standort zu suchen. Jährlich besuchen rund 50.000 Menschen das Museum. Für diesen großen Andrang ist zum einen das Grundstück zu klein, zum anderen fehlen Parkplätze für die Besucher. Jährlich quälen sich rund 400 Busse durch die engen Gassen von Holzhausen. Gegründet wurde das Bratwurstmuseum im Jahr 2005. Laut Uwe Keith war damals nicht abzusehen, dass der Standort eines Tages zu klein sein werde.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Thüringen

Logo MDR THÜRINGEN
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2019, 16:11 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

12.01.2019 22:42 Stealer 14

Ein Bratwurstmuseum sollte in jedem Fall ohne den ganzen lächerlichen Klamauk auskommen und dem Besucher etwas Kulinarisches bieten.

Es wäre in jedem Fall angebracht, Bratwürste aus den verschiedenen Regionen zu kredenzen - es gibt nunmal keine Einheitsbratwurst. Damit würde man auch gleichzeitig etwas Werbung und Umsatz für die Gebiete machen, in denen das Museum halt nicht steht - je nachdem, was dem Besucher mundet.

Natürlich geht es heutzutage nicht mehr ohne so etwas wie den Bratwurstkönig oder seltsame Souveniers, aber das sollte die Begleitmusik sein. Hauptsächlich sollte es um die (beste) Wurst gehen.

12.01.2019 19:36 Gunter Linke 13

Man sollte vielleicht auch mal Rudolstadt ins Kalkül ziehen. Hat doch immerhin Anton Sommer, weltbekannter Mundartdichter für die Bratwurst mehr als eine Ode geschrieben. laut seiner Aussage gehört sie zu den 3 wichtigste Dingen in Rudolstadt, welches die Klöße, das Bier und eben die Bratwurst ist , aufgeschrieben im Gedicht "Onsre drei Hauptsachen". Zudem gehört Rudolstadt zum Städtedreieck Saalfeld, Rudolstadt, Bad Blankeburg und in dieser Region befinden sich die Heidecksburg, die Rudolstädter Bauernhäuser, das Schillerhaus in dem sich Goethe und Schiller das erste mal trafen sowie Schiller seine spätere Frau, das Rudolstadt-Festival, das Vogelschießen (Thüringes größtes Volksfest), die Feengrotten, das Schwarzatal, die Thüringer Meere, das Schiefergebirge und und und.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Alte Lok und Zuschauer auf einem Bahnbetriebswerk 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Eisenbahnmuseum Arnstadt öffnete am Sonntag seine Pforten. Besucher konnten mit alten Dampfloks fahren oder bekamen Einblicke in die Führerstände. Außerdem gab es eine Modellbahn-Ausstellung.

So 22.09.2019 19:00Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/arnstadt-ilmkreis/video-eisenbahn-museum-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Röhre des Lobdeburgtunnels bei Jena 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor zehn Jahren wurde der Lobdeburgtunnel südlich von Jena eingeweiht. Mit 600 Metern Länge ist er kein Bauwerk der Superlative. Aber einigen Neu-Lobedaern an der Autobahn dürfte er das Leben erleichtert haben.

MDR THÜRINGEN So 22.09.2019 19:00Uhr 02:32 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/jena/video-lobdeburgtunnel-tunnel-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video