Chronologie der Meldungen Countdown bis zu den Weltmeisterschaften 2023 in Oberhof

Anfang September 2018 konnte man den Jubelschrei aus Oberhof bis nach Erfurt hören: die Traditions-Wintersportstätte hatte sich die Biathlon-Weltmeisterschaft des Jahres 2023 sichern können. Der Thüringer Wintersportort bekam damit nach 2004 zum zweiten Mal einen Zuschlag für eine Biathlon-WM. Im Juni 2019 dann die Steigerung: Auch die Rodel-WM wird 2023 in Oberhof stattfinden!


Hier können Sie die Etappen dieses großen Sport-Events noch einmal nachlesen.

18. Dezember 2019 | Mittwoch

Landesregierung sichert Finanzierung der Biathlon Weltmeisterschaft

Die Finanzierung der Biathlon Weltmeisterschaft 2023 in Oberhof ist gesichert. Das bestätigte der WM- und Oberhof-Beauftragte der Landesregierung, Hartmut Schubert, am Mittwoch. Die Mittel für die geplanten Projekte seien in den Haushalt 2019/2020 eingestellt. Optimistisch zeigte sich Schubert auch für den kommenden Haushalt 2021/2022. Selbst wenn es wegen der aktuellen Situation im Landtag ohne klare Mehrheitsverhältnisse zu Schwierigkeiten kommen sollte, sei die Finanzierung nicht in Gefahr. Über festgeschriebene sogenannte Verpflichtungsermächtigungen könnten die benötigten Gelder abgerufen und die WM-Projekte bezahlt werden.

16. November 2019 | Samstag

Ehrenpräsidium unterstützt Planer und Vermarkter

Ein extra einberufenes Ehrenpräsidium soll die Organisation der Doppel-Weltmeisterschaft 2023 in Oberhof unterstützen. Das Gremium kam am Freitagnachmittag zur konstituierenden Sitzung das erste Mal in Erfurt zusammen. Es besteht aus politischen Vertretern von Land, Kreis und Stadt sowie Akteuren der beiden Organisations-Komitees und der Sportverbände.
Ministerpräsident Bodo Ramelow hat den Vorsitz übernommen. Ihm zur Seite stehen unter anderem der Oberhof-Beauftragte der Landesregierung Hartmut Schubert, Landrätin Peggy Greiser und Oberhofs Bürgermeister Thomas Schulz. Für die beiden Organisations-Komitees sitzen Silvio Eschrich (Biathlon) und Uwe Theisinger (Rodeln) in dem Gremium. Insgesamt umfasst das Ehrenpräsidium zehn Mitglieder. Sie sollen helfen, die Weltmeisterschaft im Biathlon und im Rennrodeln zu vermarkten und zu planen. Dabei sollen beide Weltmeisterschaften getrennt voneinander organisiert - aber möglichst viele Synergien genutzt werden, um beispielsweise Kosten zu sparen.

15. November | Freitag

Bundesinnenministerium stockt Sportetat auf

14. November 2019 | Donnerstag

Bund fördert Sportstättenbau

Der Bund fördert den Bau von Sportstätten für die Biathlon-WM 2023 in Oberhof mit zehn Millionen Euro. Mit dem Geld sollen unter anderem die Ski-Arena und die Rodelbahn saniert und ausgebaut werden, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung des Haushaltsausschusses des Bundestags. Weitere 50 Millionen Euro steuert der Freistaat Thüringen bei. Die Bundesmittel kommen aus dem Fördertopf für strukturschwache Regionen. Dessen Mittel sind der Mitteilung zufolge deutlich aufgestockt worden.

24. Oktober 2019 | Donnerstag

Modernisierung der Rennschlitten- und Bobbahn beschlossen

16. Oktober 2019 | Mittwoch

LED-Lampen für den Biathlon-Schießstand

Der Schießstand im Oberhofer Biathlon Stadion bekommt eine neue Beleuchtungsanlage. Wie ein Sprecher des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum MDR THÜRINGEN sagte, soll damit die Sicht auf die Scheiben für Athleten und Zuschauer auch bei Nebel und schlechten Bedingungen verbessert werden. Bereits zum Biathlon-Weltcup in diesem Jahr wurde eine mobile Beleuchtungsanlage getestet. Die Rückmeldungen der Athleten und Trainer seien durchweg positiv gewesen, so der Sprecher. Im Rahmen des Umbaus für die Weltmeisterschaften 2023 wurde deswegen entschieden, die Anlage fest zu installieren. Alle 30 Schießbahnen werden künftig durch starke LED-Lampen von unten und oben angestrahlt. Bisher war die Beleuchtung nur über den Scheiben installiert. Zum Biathlon-Weltcup im Januar 2020 soll die neue Anlage fertig sein.

17. September 2019 | Dienstag

Umbau der Ski-Arena beginnt

In Oberhof beginnt am 17. September der Umbau der Ski-Arena. Für den symbolischen ersten Spatenstich reisten Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE), Sportminister Helmut Holter (LINKE) und Finanzstaatssekretär Dr. Hartmut Schubert (SPD) an den Rennsteig. Ziel sei es, die "LOTTO Thüringen ARENA" und das Umfeld für die Doppel-WM im Biathlon und Rennrodeln im Jahr 2023 herzurichten. Die Landesregierung hatte die Bewerbung Oberhofs um die Meisterschaften unterstützt und will dafür rund 50 Millionen Euro ausgeben. Oberhof war zuletzt 2004 WM-Gastgeber.

Die ehemalige Biathletin Kati Wilhelm sagte MDR THÜRINGEN, es sei wichtig, dass solche Anlagen auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden, damit sich Sportler und Zuschauer wohl fühlten. Rennrodel-Weltmeister Sascha Benecken sagte, er hoffe, dass die beiden Weltmeisterschaften auch bei der Bevölkerung positiv wahrgenommen würden. Als erstes werden die Tribünen, die Gebäude im Stadion sowie die Strecken umgebaut. Zudem entstehen Schneedepots sowie Funktionsgebäude für die Sportler und Medienvertreter.

4. September 2019 | Mittwoch

Oberhof will Informationszentrum einrichten

Die Stadt Oberhof will die Öffentlichkeit detailliert über die Bauarbeiten für die Doppel-Weltmeisterschaften 2023 informieren. Dafür soll eigens ein Informationszentrum eingerichtet werden, wie der Vorsitzende des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum, Hartmut Schubert, sagte. Interessierte könnten dort alles erfahren, was sich im Ort, an den Sportstätten und im Umland mit Blick auf die WM tut. Auch Baustellenführungen seien denkbar. Wo genau das Informationszentrum entstehen soll, ist laut Schubert noch nicht endgültig geklärt. Eine Variante sei das Haus des Gastes im Zentrum von Oberhof. Bis 2023 werden in die Oberhofer Sportstätten mehr als 50 Millionen Euro investiert. Unter anderem sollen das Biathlonstadion und die Rennrodelbahn modernisiert werden.

30. Juli 2019 | Dienstag

Organisatoren besuchen andere Austragungsorte

Vertreter des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum haben sich an anderen Weltcup-Standorten in Deutschland und Italien informiert. Wie ein Sprecher mitteilte, war eine Delegation um den Verbandsvorsitzenden Hartmut Schubert in der letzten Woche in Oberstdorf, Ruhpolding und Hochfilzen zu Gast. Ziel sei es gewesen, Erfahrungen mit Blick auf die Doppel-Weltmeisterschaft 2023 in Oberhof auszutauschen. Unter anderem wurden in Oberstdorf die Bauarbeiten für die Nordische Ski Weltmeisterschaft 2021 besichtigt. Ähnlich wie in Oberhof müssen auch in Oberstdorf die Sportanlagen in kurzer Zeit für die Großevents umgebaut werden.

In Oberhof starten Bauarbeiten für Doppel-WM

In Oberhof rollen die ersten Bagger für die Doppel-Weltmeisterschaften im Jahr 2023. Wie ein Sprecher des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum sagte, wird in dieser Ende Juli mit den Arbeiten an einer zweiten Buswendeschleife begonnen. Dadurch soll der Besucherverkehr entzerrt werden. Im September soll es dann den offiziellen Startschuss für die Umbauarbeiten im Biathlon-Stadion geben. Für den Umbau der Rodelbahn laufen noch die Planungen. Parallel zu den WM-Projekten soll in diesem Jahr auch noch die neue Beschneiungsanlage am Fallbachhhang fertig werden.

15. Juni 2019 | Samstag

Oberhof erhält auch den Zuschlag für die Rodel-WM 2023

Oberhof hat auch den Zuschlag für die Weltmeisterschaft 2023 im Rennrodeln erhalten. Wie ein Sprecher des Thüringer Schlitten- und Bobsportverbandes (TSBV) mitteilte, hat der Kongress des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) am Samstagvormittag die Titelkämpfe offiziell an Oberhof vergeben. Der Thüringer Wintersportort war der einzige Bewerber. Neben Verbandsvertretern waren auch der Thüringer Sportminister Helmut Holter und Landrätin Peggy Greiser mit zum Kongress nach Slowenien gereist. Durch den Zuschlag gibt es 2023 eine Doppel-Weltmeisterschaft in Thüringen. Oberhof ist in dem Jahr bereits Ausrichter der Biathlon-WM. Damit richtet Oberhof nach 1973, 1985 und 2008 wieder eine Weltmeisterschaft im Rennrodeln aus.

Ministerpräsident Ramelow sprach von einem großartigen Tag für den Thüringer Sport. Doppelsitzer-Weltmeister Sascha Benecken sagte, es sei eine Riesenchance für Thüringen, sich zu präsentieren und zu zeigen, dass Oberhof eine Doppel-Weltmeisterschaft ausrichten kann.

4. Juli 2019 | Donnerstag

Panorama-Hotel in Oberhof hat über 200 der 500 Zimmer modernisiert

Die Umbauarbeiten im Panorama-Hotel in Oberhof gehen voran. Wie ein Sprecher der Ahorn Hotels & Resorts auf MDR THÜRINGEN Anfrage mitteilte, wurden seit der Übernahme im Dezember über 200 der gut 500 Zimmer modernisiert. Bereits fertig ist auch ein neues Halbpensionsrestaurant mit eigenem Kinderbuffet. Außerdem laufen derzeit Bauarbeiten im Außenbereich. Bis Spätsommer sollen hier unter anderem ein Fußballplatz, ein Beachvolleyballfeld, eine Minigolfanlage und ein Streichelzoo entstehen. Im Hotel sollen in diesem Jahr noch der Eingangsbereich und die Lobby modernisiert werden. Bis Jahresende sollen alle Zimmer renoviert sein. Für die Umbauarbeiten wird ein einstelliger Millionenbetrag investiert.

11. Juni 2019 | Mittwoch

IBU legt Termin für Biathlon-WM 2023 fest

Für die Biathlon-WM 2023 in Oberhof steht der genaue Termin fest. Die Weltmeisterschaft der Skijäger findet vom 8. bis 19. Februar 2023 statt. Das hat Weltverband IBU in Frankfurt am Main am Mittwoch bekanntgegeben. Die Titelkämpfe waren bereits im Vorjahr fest vergeben worden, bislang fehlten jedoch noch die genauen Termine. Es ist die erste Biathlon-Weltmeisterschaft in Deutschland seit Ruhpolding 2012. Oberhof selbst war zuletzt 2004 Austragungsort für die WM.

Biathlon in Oberhof
Begeisterte Ränge bei jedem Rennen der Skijäger in Oberhof (Archivbild). Bildrechte: imago/Jan Huebner

24. Mai 2019 | Freitag

8. Mai 2019 | Mittwoch

Oberhofer Stadtrat bestätigt Bauprojekte

Der Oberhofer Stadtrat hat am Dienstagabend den Weg für die ersten WM-Projekte freigemacht. Wie Bürgermeister Thomas Schulz (Freie Wähler) sagte, sollen eine neue Buswendeschleife am Grenzadler gebaut und die Tribünen im Biathlon-Stadion erweitert werden. Auch am Fallbachhang stehen Bauarbeiten an. Geplant sind ein neues Funktionsgebäude und ein Parkplatz für Besucher. Bis zu den Biathlon- und Rennrodel-Weltmeisterschaften 2023 werden sowohl das Biathlon-Stadion als auch die Rennrodelbahn modernisiert. Konkreter werden auch die Pläne für ein neues Haus des Sports: Nach Informationen von MDR THÜRINGEN soll das Haus in der Nähe der Tourist Information entstehen. Die Stadt hat das Grundstück und die seit Jahren darauf leerstehenden Gebäude an einen privaten Investor verkauft. Zusammen mit dem Investor könnte der Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum dort auch die geplante Wintersportausstellung realisieren. Der Zweckverband hatte sich schon länger für die Ausstellung ausgesprochen, um die Oberhofer Sportgeschichte für Touristen erlebbar zu machen. Außerdem könnten auch die Sportverbände ihren Sitz in das neue Haus des Sports verlegen. Nach Angaben von Oberhofs Bürgermeister Thomas Schulz (Freie Wähler), soll das Projekt bis zur Biathlon-WM 2023 umgesetzt werden.

3. Mai 2019 | Freitag

Kein dritter Caravan-Stellplatz in Oberhof

An der Rennschlitten- und Bobbahn in Oberhof wird kein Caravan-Stellplatz gebaut. Das hat der Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum auf seiner Sitzung am Donnerstagnachmittag beschlossen. Wie der Zweckverbandsvorsitzende Hartmut Schubert MDR THÜRINGEN sagte, ist ein dritter Stellplatz wirtschaftlich unsinnig. In Oberhof gibt es bereits zwei große Stellplätze für Reisemobile. Zumindest einer der Plätze sei nicht ansatzweise ausgelastet, so Schubert. Der Thüringer Schlitten- und Bobsportverband hatte den Platz befürwortet und wollte das Areal auch betreiben. Die bisher unbefestigte Fläche auf dem Gelände der Rennschlittenbahn soll im Zuge der Bauarbeiten für die Weltmeisterschaft 2023 trotzdem erschlossen werden. Das Areal wird beim Rennrodel-Weltcup als Event-Fläche genutzt, bei schlechtem Wetter steht der Platz aber regelmäßig unter Wasser.

17. April 2019 | Mittwoch

Erstes Treffen der "Steuerungsgruppe"

Am Mittwoch trifft sich erstmals die neugebildete "Steuerungsgruppe" für die Bauarbeiten zur Doppel-Weltmeisterschaft 2023 in Oberhof und bringt alle Verantwortlichen an einen Tisch. Über 100 Millionen Euro werden in den nächsten vier Jahren in Oberhof investiert. Neben dem Umbau der Biathlon-Arena und der Rennrodelbahn soll auch ein neues Familien-Hotel entstehen. Bis zur Biathlon- und Rodel Weltmeisterschaft 2023 müssen die Projekte umgesetzt sein. Alle beteiligten Ministerien der Landesregierung, die Stadt, der Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum und die Sportverbände müssen deshalb an einen Tisch, sagte der Oberhof-Beauftragte der Landesregierung, Hartmut Schubert. Noch 2019 Jahr sollen die Bauarbeiten in der Biathlon-Arena beginnen. Unter anderem werden Zuschauertribünen erweitert.

25. März 2019 | Montag

Oberhofer Chancen, auch die Rodel-WM austragen zu dürfen, gestiegen

Toni Eggert (GER, Deutschland) mit Sascha Benecken (GER, Deutschland) während der Fahrt.
Toni Eggert (GER, Deutschland) mit Sascha Benecken (GER, Deutschland) während der Fahrt (Archivbild). Bildrechte: imago/foto2press

Oberhof ist der einzige Kandidat für die Rennrodel-Weltmeisterschaften 2023. Wie eine Sprecherin des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) MDR THÜRINGEN bestätigte, liegt keine weitere Bewerbung vor. Damit gilt der Zuschlag für Oberhof als sicher. Interessierte Nationen konnten ihre Bewerbungsunterlagen bis Freitag einreichen. Offiziell wird die WM 2023 auf einem Kongress des Weltverbandes im Juni dieses Jahres in Slowenien vergeben. Im Jahr 2023 könnten dann kurz hintereinander die Biathlon-WM und die Rennrodel-WM am Rennsteig stattfinden.

6. März 2019 | Mittwoch

Neuer Name für Sportstätten GmbH

Die Oberhof-Sportstätten GmbH bekommt einen neuen Namen. Das Unternehmen soll künftig unter dem Titel Oberhofer Freizeit und Tourismus GmbH arbeiten. Das hat der Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum am Mittwoch beschlossen. Nach Angaben des Verbandsvorsitzenden Hartmut Schubert kam es immer wieder zu Irritationen über das Arbeitsfeld der Sportstätten GmbH. Das Unternehmen sei für die touristischen Belange wie Wellnessbad und Skihang zuständig. Eigentümer und Betreiber der Spitzensportanlagen wie Skiarena und Rennrodelbahn sei aber der Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum, so Schubert. Durch den Namen Oberhof-Sportstätten GmbH sei es immer wieder zu Verwechslungen gekommen. Die Oberhofer Freizeit und Tourismus GmbH soll sich verstärkt um das touristische Marketing kümmern. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen mit Tobias Feickert und Rainer Mahn zwei neue Geschäftsführer bekommen.

26. Februar 2019 | Dienstag

Japaner besuchen Oberhof

Wie ein Sprecher sagte, war am Dienstag eine Delegation aus dem Wintersportort Sapporo zu Gast. Die 2-Millionen-Stadt will sich für die Olympischen Winterspiele bewerben. Die Oberhofer gewährten Einblicke in den Olympiastützpunkt und die verschiedenen Leistungsportanlagen. Erst am Sonntag hatte sich der chinesische Sportminister Gou mit einer Delegation in Oberhof umgesehen.

24. Februar 2019 | Sonntag

Chinesische Funktionäre besuchen Wintersportzentrum

Eine chinesische Delegation um Sportminister Gou Zhongwen hat das Wintersportzentrum Oberhof besucht und sich unter anderem über technisches Know-How für die Olympischen Spiele 2022 in Peking informiert. Die Thüringer bereiten sich ihrerseits auf die Ausrichtung der Biathlon-WM 2023 vor.

Wir wollen definitiv enger mit Oberhof und Deutschland zusammenarbeiten, da wir eindrucksvoll feststellen konnten, dass man hier in puncto Technologie und Planung ganz weit vorne mitmischt.

Gou Zhongwen, Chef des Chinesischen Olympischen Komitees

Hartmut Schubert, Vorsitzender des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum, erklärte: "Dass man sich in China von unserer Arbeit begeistert zeigt, zeigt uns wiederum, dass wir auf dem richtigen Weg sind."

Eine Menschengruppe posiert in Oberhof. Darunter der chinesische Sportminister Gou Zhongwen, Fünfter von rechts.
Eine chinesische Delegation um Sportminister Gou Zhongwen (5.v.r.) hat Ende Februar 2019 das Wintersportzentrum Oberhof besucht. Sie wurden vom Oberhof-Beauftragten Hartmut Schubert (6.v.r.) und Bürgermeister Thomas Schulz (5.v.l.) begleitet. Bildrechte: MDR/Wintersportzentrum Oberhof


Die zehnköpfige Abordnung interessierte sich besonders für die Skihalle und die eingehauste Startanlage am Fuße der Oberhofer Rennrodelbahn. "In Peking sollen ebenfalls eine Skihalle sowie mehrere Startanlagen entstehen. Den heutigen Tag nutzen wir unter anderem, um unsere Technik zu präsentieren, die damit einhergeht, und wie diese nachhaltig genutzt werden kann", sagte Ulrich Heilfort. Der Geschäftsführer von Swiss Timing ist seit Turin 2006 in die technische Umsetzung der Olympischen Spiele involviert (SID).

11. Februar 2019 | Montag

Chancen auf eine Rennrodel-Weltmeisterschaft in Oberhof sind gestiegen

Josef Fendt, der Präsident des Internationalen Rennrodelverbandes (FIL) sagte MDR THÜRINGEN am Rande der Europameisterschaft Anfang Februar, die Oberhofer Organisatoren hätten eine gute Visitenkarte abgegeben. Er sei mit den Wettkämpfen am Wochenende sehr zufrieden gewesen.
Auch der Thüringer Schlitten- und Bobsportverband (TSBV) zog eine positive Bilanz. Der Zuspruch der Zuschauer sei bereits jetzt weltmeisterlich gewesen, sagte der TSBV-Präsident Andreas Minschke.
Trotz Dauerregens zählten die Organisatoren insgesamt rund 8000 Zuschauer. Mehr als 250 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Mitte Juni stimmt der Weltverband im slowenischen Ljubljana über die Vergabe der Rodel-WM 2023 ab. Interessierte Nationen können sich noch bis März bewerben. Oberhof hatte seine Bewerbung bereits im letzten Jahr eingereicht.

14. Januar 2019 | Montag

Land bekennt sich zu Oberhof-Investitionen

Das Land Thüringen hat seine Millionenausgaben für den Wintersportort Oberhof verteidigt. Die Investitionen zahlten sich aus, sagte der Oberhof-Beauftragte des Landes, Hartmut Schubert, in der MDR Sendung "Fakt ist!". Gastronomie und Wintersportvereine würden von den Weltcups profitieren. Die weltweite Werbung für den Thüringer Wald sei unbezahlbar. Der Steuerzahlerbund kritisierte die Investitionen. Über das Jahr gesehen seien die Übernachtungszahlen seit 2004 nicht gestiegen. Im Zeitraum von der Wende bis zur Biathlon-WM 2023 werden rund 200 Millionen Euro Fördergeld nach Oberhof geflossen sein.

10. Januar 2019 | Donnerstag

Landesregierung will in Oberhof insgesamt 50 Millionen Euro investieren

Thüringen will bis 2023 rund 50 Millionen Euro in die Oberhofer Sportstätten investieren. Wie der Oberhof-Beauftragte der Regierung, Hartmut Schubert, sagte, stehen 25 Millionen Euro für den Umbau der Biathlon-Arena bereit. Die gleiche Summe werde auch in die Kunsteisbahn investiert. Darüber hinaus fließen rund zehn Millionen Euro in ein neues Energiekonzept und verschiedene Tourismusprojekte. So soll es zum Beispiel eine neue Wintersportausstellung geben. Ziel sei es, die Sportstätten und den Ort fit für die Biathlon Weltmeisterschaft 2023 zu machen. Darüber hinaus hofft Oberhof auf den Zuschlag für die Rodel-WM, die ebenfalls 2023 ausgetragen wird. Ohne die Investitionen würden auch die Weltcups langfristig in Gefahr geraten, so Schubert

27. Dezember 2018 | Donnerstag

Mehr Busse zwischen Gotha und Oberhof

Ab Januar 2019 fahren mehr Busse von Gotha nach Oberhof. Von 8 bis 18 Uhr sollen sie täglich im Zwei-Stunden-Takt unterweg sein. Das sind zwei Fahrten mehr als bisher. Dabei wird auch eine neue Haltestelle in Ohrdruf bedient. In umgekehrter Richtung fährt der „RennsteigBus" von 9 bis 19 Uhr von Oberhof nach Gotha.
Das Land hat die Buslinie 860 als "landesbedeutsam" aufgewertet und fördert das durchgehende Angebot. In Oberhof haben die Fahrgäste Anschluss zum Bus nach Zella-Mehlis. Landrat Onno Eckert (SPD) sagte, die Aufwertung komme genau rechtzeitig zum Biathlon-Weltcup in Oberhof. Die Busse böten Einheimischen und Gästen die Möglichkeit, stressfrei an- und abzureisen.

23. Dezember 2018 | Sonntag

Oberhof will touristische Angebote stärker vermarkten

Die Stadt Oberhof will sich im kommenden Jahr wieder verstärkt um die Vermarktung der touristischen Angebote kümmern. Wie Bürgermeister Thomas Schulz (Freie Wähler) sagte, ist das die Kernaufgabe der Oberhof Sportstätten GmbH. Die Stadt wolle die beiden neuen Geschäftsführer dabei unterstützen. Die Vergabe der Biathlon WM 2023 nach Oberhof sei eine große Unterstützung. Dadurch habe das Biathlon Stadion eine mindestens 10-jährige Zukunftsgarantie. Auch die Wirtschaft und die Sportvereine würden davon profitieren. Bürgermeister Schulz begrüßte außerdem den beabsichtigten Bau eines neuen Hotels in Oberhof und den Eigentümerwechsel im traditionsreichen Panorama-Hotel. Im nächsten Jahr soll in der Stadt der Kurpark weiterentwickelt werden, der Busbahnhof fertiggestellt werden und ein neues Wohngebiet erschlossen werden. Bereits in diesem Jahr wurde der sieben Kilometer lange Oberhofer Rundwanderweg fertiggestellt.

14. November 2018 | Mittwoch

Ski Arena und Skisporthalle bekommen neuen Namen

LOTTO Thüringen wird Namensgeber der Biathlon-Arena und der Skisporthalle in Oberhof. Wie das Unternehmen mitteilte, wird das Stadion mit dem anstehenden Biathlon-Weltcup im Januar LOTTO Thüringen Arena am Rennsteig heißen. Die Skisporthalle bekommt ebenfalls den Namenszusatz des Sponsors. Der bisherige Namensgeber der Sportstätten, die Deutsche Kreditbank AG (DKB), wollte den Vertrag mit dem Zweckverband Thüringer Wintersportzentrum nicht verlängern. Der Vertrag mit der DKB läuft noch bis Ende des Jahres.

2. November 2018 | Freitag

Bergretter stellen Geländefahrzeug in Dienst

Die auch für die Biathlon-WM in Oberhof zuständige Bergwacht in Tambach-Dietharz ist seit 3.11. mit einem neuen Fahrzeug unterwegs. Für rund 60.000 Euro hat der Gothaer Kreisverband des Roten Kreuzes einen geländegängigen Mannschaftswagen mit Digital- und Analogfunk angeschafft. Der Siebensitzer wird für den Rettungsdienst im unwegsamen Gelände genutzt, für Fahrten zur Bergwachthütte am Falkenstein, für die Nachwuchs- und Naturschutzarbeit. Außerdem soll das Fahrzeug den Katastrophenschutz im Landkreis Gotha unterstützen. Finanziert wurde es mit Mitteln des Kreises, der Regionalstiftung der Kreissparkasse sowie aus Spenden von Mitgliedern und Förderern.

Einsatzwagen der Bergwacht in Thüringen.
Der neue geländegängige Mannschaftswagen des DRK Gotha soll im Notfall auch die Biathlon-WM 2023 unterstützen. Bildrechte: MDR/Torsten Schmidt, DRK

1. November 2018 | Donnerstag

Wintersportzentrum will Energie sparen

Die Oberhofer Sportstätten sollen energieeffizienter werden. Wie ein Sprecher des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum sagte, sind die Stromkosten in diesem Jahr durch den heißen Sommer um rund 15.000 Euro gestiegen. Insgesamt lägen die Betriebskosten der Sportstätten bei rund einer Million Euro pro Jahr. Die Anlagen, darunter Skihalle, Biathlonstadion und Rodelbahn, müssten dringend Energie sparen. Laut einem Konzept, das der Zweckverband in Auftrag gegeben hat, könnte die Abwärme der Kühlgeräte in der Skihalle und an der Bahn besser genutzt werden. Mit der Wärme könnte das Oberhofer Wellnessbad geheizt werden. Dazu müsste der Ort über eine rund vier Kilometer lange Fernwärmeleitung mit den Sportanlagen verbunden werden. Wenn parallel in Solaranlagen investiert wird, sieht das Konzept ein Sparpotential von 90 Prozent. Fertig sein soll die Anlage zur Biathlon-WM 2023.

Von der Decke hängende Rohrleitungen in der Skihalle Oberhof im Vordergrund, Skilangläufer unscharf im Hintergrund
Rohrleitungen an der Decke der Skihalle Oberhof. Insgesamt liegen die Betriebskosten aller Sportstätten bei rund einer Million Euro. Bildrechte: MDR

23. Oktober 2018 | Dienstag

Österreichische Hotelkette baut Sterne-Hotel in Oberhof

Ein österreichischer Investor will in Oberhof ein neues Hotel bauen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN sollen rund 30 Millionen Euro investiert und rund 140 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Bei dem Investor handelt es sich um die Mayer-Hotel-Gruppe aus Tirol. Das Unternehmen hat sich auf Vier-Sterne-Familienhotels spezialisiert. Es wird mit 120.000 Übernachtungen im Jahr gerechnet. Eröffnung soll im Dezember 2020 sein.

22. Oktober 2018 | Montag

Verzögerung bei Beschneiungsanlage am Fallbachhang

Die neue Beschneiungsanlage am Oberhofer Fallbachhang wird erst 2019 Jahr gebaut. Das sagte ein Sprecher des Zweckverbandes Thüringer Wintersportzentrum bei einer Verbandsversammlung in Oberhof. Deswegen müsse die alte Anlage für den kommenden Winter noch einmal hergerichtet werden. Dafür werden kurzfristig rund 170.000 Euro investiert. Skifahrer und Biker warten mittlerweile seit März vorigen Jahres auf einen neuen Lift am Oberhofer Fallbachhang. Der Lift sei baulich fertig, jedoch fehle eine Zulassung für die verbauten Rollen. Deswegen hätten sich die Beteiligten dazu entschlossen, den Lift erst mit dem ersten Schnee zu öffnen, hieß es aus dem Zweckverband.

17. Oktober 2018 | Mittwoch

Verkauf des Panorama-Hotels beschlossene Sache

Das Panorama-Hotel Oberhof soll verkauft werden. Wie Oberhofs Bürgermeister Thomas Schulz (Freie Wähler) MDR THÜRINGEN auf Nachfrage sagte, steht ein Eigentümerwechsel an. Die Mitarbeiter seien bereits informiert worden. Wann genau der Verkauf vonstatten gehen soll, ließ Schulz offen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN will die Ahorn Hotels & Resorts Gruppe das Haus übernehmen. Die Hotelkette ist in Thüringen bereits tätig. Sie betreibt das Berghotel in Friedrichroda.

20. September 2018 | Donnerstag

Umbau des Biathlon-Stadions wird rund 24,5 Millionen Euro kosten

Das sagte der neue Oberhof-Beauftrage der Landesregierung, Hartmut Schubert, bei der Vorstellung der Umbaupläne am Donnerstag. Viel werde sich bis zur Biathlon-WM in gut viereinhalb Jahren im Oberhofer Stadion ändern. Unter anderem sollen die Tribünen in der Arena erweitert werden. Dann haben 4.000 Zuschauer mehr im Stadion Platz. Außerdem sind zwei neue Funktionsgebäude geplant sowie ein 75 Meter langer Tunnel, der die Athleten ins Stadion führt. Auch die Strecken am Grenzadler sollen ein neues Profil erhalten. Unter anderem werden der Startbereich und die Strafrunde verlegt. Hinter der Skihalle wird es einen neuen Streckenabschnitt geben. Der Baustart ist im nächsten Jahr geplant. Spätestens zur WM 2023 soll die Arena in neuem Glanz erstrahlen.

13. September 2018 | Donnerstag

2023 soll es Platz für 28.000 Zuschauer geben

Mit umfangreichen Umbauarbeiten wollen die Veranstalter der Biathlon-WM 2023 die Zuschauer-Kapazität in Oberhof deutlich erhöhen. Nach aktuellen Planungen sollen bei den Wettkämpfen täglich bis zu 28.000 Zuschauer auf den Anlagen am Grenzadler Platz haben. Das sagte Organisationschef Silvio Eschrich. Unter anderem sollen die Tribünen ausgebaut werden, auch an der Strecke soll es Erweiterungen geben. Bei der bisher einzigen WM der Skijäger in Thüringen 2004 waren täglich etwa 25.000 Fans vor Ort.

11. September 2018 | Dienstag

Oberhof-Beauftragten ernannt

Der Staatssekretär des Thüringer Finanzministeriums, Hartmut Schubert, soll Oberhof-Beauftragter für die Biathlon Weltmeisterschaften 2023 werden. Das hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) am Dienstag bekannt gegeben. Schubert solle im Vorfeld der Weltmeisterschaften die Fäden in der Hand haben und Kontakt zu allen beteiligten Ministerien halten. Zudem sei ihm jederzeit der Weg ins Kabinett offen, um mögliche Probleme vorbringen zu können, sagte Ramelow. Ziel sei, dass Oberhof und ganz Thüringen bei den Weltmeisterschaften eine Visitenkarte abgeben.

Thüringer Grüne fordern umweltfreundliche Veranstaltung

Die Thüringer Grünen fordern, die WM umweltfreundlich zu gestalten. Es sei "sehr wichtig, dass wir 2023 die umweltfreundlichste und naturverträglichste Biathlon-Weltmeisterschaft in Oberhof an den Start bringen", sagte der umwelt- und sportpoltische Sprecher Roberto Kobelt. "Ein vorbildlicher Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) muss ebenso gewährleistet werden wie der klimaneutrale Betrieb bestehender Sportstätten und neu zu errichtender Gebäude."

9. September 2018 | Sonntag

Politiker gratulieren dem Oberhofer Bewerbungskomitee

Thüringen sei stolz und freue sich darauf, Gastgeber der Biathlon-WM zu sein. Das sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow. Auch Sportminister Helmut Holter zeigte sich von der Entscheidung begeistert. Er sei sich sicher, dass die Biathlon Weltmeisterschaft 2023 ein sportliches Großereignis mit einer Strahlkraft weit über Thüringen hinaus sein werde. Oberhofs Bürgermeister Thomas Schulz bezeichnete den Zuschlag als riesen Chance für die Region. Oberhof ist in gut viereinhalb Jahren zum zweiten Mal nach 2004 Gastgeber einer Biathlon-WM. Für die Wettbewerbe soll unter andrem das Biathlonstadion umgebaut werden. Das Land Thüringen will dafür 15 Millionen Euro bereitstellen

Jubel nach Zuschlag für die WM 2023

Oberhof wird zum zweiten Mal nach 2004 eine Biathlon-Weltmeisterschaft ausrichten. Der Thüringer Wintersport-Ort erhielt am Sonntag beim Kongress des Weltverbandes IBU im kroatischen Porec den Zuschlag für die Welttitelkämpfe 2023. Nachdem die Oberhofer vor zwei Jahren das Bewerbungsrennen um die WM 2020 gegen Antholz klar verloren hatten, setzten sie sich diesmal mit 28:21 Stimmen gegen den tschechischen Bewerber Nove Mesto, Ausrichter der WM 2013, durch. Die bislang letzte Biathlon-WM in Deutschland fand 2012 im bayerischen Ruhpolding statt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 08. Januar 2020, 13:12 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen