Zwei Männer posieren vor enem Auto
Markus Ertelt und Alexander Rödiger organisieren das Getting Tough 2020 in Oberhof. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann

Getting Tough Harte Tour: Thüringen bekommt einen neuen Hindernislauf

In Rudolstadt gibt es das Getting Tough schon, 2020 soll auch eine Ausgabe in Oberhof starten. Bis zu 1.500 Läufer werden dann zahlreiche Hürden überwinden, darunter auch in allen Wintersportstätten des Ortes. Das Getting Tough gilt als das härteste Hindernisrennen Europas.

von Sandra Voigtmann

Zwei Männer posieren vor enem Auto
Markus Ertelt und Alexander Rödiger organisieren das Getting Tough 2020 in Oberhof. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann

Thüringer Sportler können sich auf einen neuen Hindernislauf in Oberhof freuen. Auf Strecken zwischen neun und 17 Kilometern müssen dann natürliche und mehr als 30 künstliche Hindernisse überwunden werden.

Markus Ertelt, Organisator von Getting Tough und preisgekrönter Hindernisläufer bildet mit Alexander Rödiger - Bob-Anschieber, Weltmeister und Olympiamedaillengewinner - das perfekte Organisationsteam. Erfahrung trifft Netzwerk. Vor zwei Jahren entstand die Idee. Seitdem haben die beiden verhandelt, geplant und das eine oder andere Hindernis aus dem Weg geräumt. Jetzt steht der Termin fest. Der Startschuss für das erste Getting-Tough-Rennen in Oberhof fällt am 15. August 2020.

Getting Tough auch auf Bobbahn und in Skihalle in Oberhof

Alle Wintersportstätten Oberhofs werden in den Lauf einbezogen, sagt Alexander Rödiger. Das mache den Lauf so besonders. Die Läufer müssen beispielsweise durch die gesamte Bobbahn 1,2 Kilometer nach oben rennen, durch den Schnee in der Skihalle kriechen und laufen, außerdem geht es die knapp 700 Stufen neben der Schanze im Kanzlersgrund nach oben. Es folgen eine Trailstrecke durch die Mountainbike-Anlage am Fallbachhang und kurz vorm Ziel ein heftiger Anstieg am Schanzenauslauf der Wadebergschanze. So ziemlich alle Streckenhighlights in den Wintersportstätten haben Rödiger und Ertelt schon selbst getestet. Jetzt geht es an die Planung und den Bau der künstlichen Hindernisse, die auf die Strecke gestellt werden.

Zwei Personen liegen in Schnee
Die Läufer des Getting Tough müssen auch Hindernisse in der Skihalle Oberhof überwinden. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann

Getting Tough in Oberhof: 1.500 Läufer dürfen mitmachen

Die Starterzahl wird auf 1.500 Teilnehmer beschränkt, sagt Markus Ertelt. 1.000 Läufer dürfen auf die kurze neun Kilometer Strecke. 500 Läufer können die 17 Kilometer lange Strecke genießen. Wachsen könne man dann immer noch in den nächsten Jahren, sagen die Organisatoren.

Zwei Männer schauen auf einen Wald
Die Organisatoren haben viel vor, für das Getting Tough müssen zahlreiche Hindernisse aufgebaut werden. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann

Der Oberhofer Lauf am 15. August 2020 ist einer von vier Getting-Tough-Läufen, die erstmals im nächsten Jahr als Serie ausgetragen werden. In Thüringen starten damit zwei Läufe der Serie. Jährlich im Dezember gibt es bereits in Rudolstadt ein Getting-Tough-Rennen, das als härtestes Hindernisrennen Europas gilt. Zur Serie gehören außerdem die Läufe in Würzburg und Ingolstadt. Für die Serienwertung müssen alle vier Läufe absolviert werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 08. Oktober 2019, 05:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen