Bombenfund Kampfmittelräumdienst hat Bombe in Meiningen entschärft

Am Mittwochnachmittag haben Experten des Kampfmittelräumdienstes einen Blindgänger in der Meininger Innenstadt entschärft. Anschließend ist der Blindgänger von der Fundstelle abtransportiert worden. Die Polizei konnte die Schutzzone ab 16:30 Uhr wieder freigeben, Bewohner konnten anschließend nach und nach in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Entschärfung der rund 227 Kilogramm schweren Fliegerbombe in der Berliner Straße hat etwa eine Stunde gedauert.

Bombenfund Bombenentschärfung im Zentrum von Meiningen

Wegen einer amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten in Meiningen 3.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Experten des Kampfmittelräumdienstes entschärften den 227 Kilogramm schweren Blindgänger.

An langen Tischen sitzen von der Evakuierung Betroffene in einer Halle.
Wegen einer amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten in Meiningen 3.000 Menschen vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
An langen Tischen sitzen von der Evakuierung Betroffene in einer Halle.
Wegen einer amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten in Meiningen 3.000 Menschen vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Eine riesige Pfütze auf der Baustelle
Entdeckt wurde die Fliegerbombe am Dienstag bei Gleisarbeiten am Bahnhof. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Bagger stehen auf einer Baustelle.
Dass es auf dem Baugelände noch Blindgänger geben könnte, hatten die Experten schon vermutet, weshalb sie mithilfe einer Landsonde gezielt nach einer Bombe suchten. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Ein Polizist sitzt vor dem Stadtplan mit der Evakuierungszone.
Im Umkreis von 500 Metern zur Fundstelle mussten deshalb alle Gebäude geräumt werden. Die Polizei organisierte die Evakuierung und lobte anschließend den friedlichen und geordneten Ablauf. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Rettungswagen stehen vor einem Gebäude.
Wer nicht bei Freunden oder Verwandten außerhalb der Sperrzone untergekommen ist, konnte in der Meininger Multihalle Unterschlupf finden. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Helfer geben Suppe und Brötchen aus.
Dort kümmerten sich Freiwillige - unter anderem vom Deutschen Roten Kreuz - um die Versorgung der Menschen. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Helfer kochen Suppe für die Evakuierten.
Vor der Halle gab es sogar eine warme Mahlzeit aus der Gulaschkanone. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
An langen Tischen sitzen von der Evakuierung Betroffene in einer Halle.
Insgesamt waren nach Angaben des Landratsamts zuletzt genau 162 Menschen in der Multihalle. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm
Strohballen sind am Fundort der Bombe aufgeschichtet.
An der Fundstelle der Bombe konnte der Kampfmittelräumdienst erst nach der Evakuierung mit der Entschärfung beginnen. Bildrechte: MDR/Landratsamt Schmalkalden-Meiningen
Eine freigelegte und entschärfte schwarze Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg.
Die gesäuberte und entschärfte Bombe: Der Blindgänger ist 227 Kilogramm schwer. Mit der Entfernung des Kopfzünders war sie um 16:07 Uhr offiziell entschärft. Bildrechte: Tauber
Ein längliches Metallbauteil, bei dem es sich um den Heckzünder einer Fliegerbombe handelt, darauf die Prägung: November 1944.
Der entschärfte Heckzünder hat Hinweise auf das Baujahr der Fliegerbombe eingraviert: November 1944. Bildrechte: Landratsamt Schmalkalden-Meiningen
Ein längliches Metallbauteil, bei dem es sich um den Kopfzünder einer Fliegerbombe handelt.
Das ist der sogenannte Kopfzünder der Bombe. Er wurde schließlich um 16:29 Uhr kontrolliert gesprengt. Bildrechte: Landratsamt Schmalkalden-Meiningen
Ein Feuerwehrwagen steht auf einem Feld.
Landrätin Peggy Greiser und Bürgermeister Fabian Giesder haben sich am Abend bei den Einsatzkräften und der Bevölkerung bedankt. Bildrechte: MDR/Landratsamt Schmalkalden-Meiningen
Alle (13) Bilder anzeigen
Karte der zu evakuierenden Zone in Meiningen
Der Evakuierungsbereich in Meiningen Bildrechte: MDR/Landratsamt Schmalkalden-Meiningen

Die Landrätin von Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser, und der Meininger Bürgermeister Fabian Giesder dankten dem Landratsamt zufolge den Einsatzkräften der Polizei, Feuerwehr, dem THW und dem Deutschen Roten Kreuz sowie allen weiteren Katastrophenschutz-Einheiten. Ihr Dank gelte auch allen betroffenen Bürgern für ihre Mithilfe, Besonnenheit und gegenseitigen Unterstützung. "Die Art und Weise, wie wir diese besondere Situation alle gemeinsam gemeistert haben, macht mich als Landrätin stolz", sagt Greiser.

Die Evakuierung der Schutzzone verlief nach Polizeiangaben friedlich, geordnet und genau nach Zeitplan. Die meisten der rund 3.000 Betroffenen seien wohl auf Arbeit, in der Schule oder bei Freunden und Verwandten außerhalb der Sperrzone untergekommen. In der Multihalle hätten sich zuletzt 162 Personen aufgehalten.

Wegen der Bombenentschärfung waren ab 9 Uhr weite Teile der Meininger Innenstadt evakuiert worden. Am Dienstag war der Blindgänger bei Gleisarbeiten am Bahnhof entdeckt worden. Im Umkreis von 500 Metern zur Fundstelle mussten deshalb alle Gebäude geräumt werden. Laut Das Landratsamt Schmalkalden-Meiningen hat das etwa 3.000 Menschen betroffen.

Bombe Meiningen 12.11.2019
Bei Bauarbeiten in Meiningen wurde die Fliegerbombe entdeckt. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Im Evakuierungsgebiet berfanden sich unter anderem zwei Schulen und ein Kindergarten. Sie blieben geschlossen. Für Betroffene, die nicht privat unterkamen, wurden Räume im Landratsamt und in der Multihalle bereitgestellt. Dorthin fuhren auch kostenlose Shuttlebusse.

Entdeckt wurde die Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg bei der Messung mit einer Landsonde. Andreas West vom Kampfmittelräumdienst Tauber sagte MDR THÜRINGEN, es habe bereits den Verdacht gegeben, dass sich auf dem Baugelände eine Bombe befinden könnte.

Die Landsonde, die Magnetfelder misst, schlug tatsächlich an. Der Sprengkörper habe zwei scharfe Zünder. Akute Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, so der Kampfmittelexperte.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs, gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 13. November 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2019, 20:47 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Fontäne nach einem Wasserrrohrbruch auf dem Weihnachtsmarkt in Weimar nahe des Deutschen National-Theaters 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK