Nach dem Großeinsatz Entwarnung in Meiningen: Keine Gefahr durch verdächtige Sarin-Ampullen

Ein Umschlag mit der Aufschrift "Sarin" hat am Montag bei der Polizei in Meiningen für Aufregung gesorgt. Nun haben Experten den Inhalt untersucht.

Der Gefahrgutzug der Feuerwehr
Der Gefahrgutzug der Feuerwehr war am Montag in Meiningen im Einsatz. Bildrechte: MDR/Steffen Ittig

Zwei Tage nach dem Großeinsatz wegen eines verdächtigen Päckchens in Meiningen steht der Inhalt fest. Wie eine Polizeisprecherin bestätigte, handelt es sich um Röhrchen, mit denen der chemische Kampfstoff Sarin getestet werden kann.

Solche Röhrchen seien unter anderen in der Nationalen Volksarmee und anderen Armeen des Warschauer Paktes eingesetzt worden. Sarin ist ein tödliches Nervengift.

Ein 35-jähriger Mann hatte das verdächtige Päckchen vor einer Garage in Meiningen gefunden und bei der Polizei abgegeben. Daraufhin war die Polizeistelle in Meiningen geräumt und ein Großeinsatz von Polizei, Rettungsdienst und Katastrophenschutz ausgelöst worden. Wie das Päckchen mit den Ampullen vor die Garage kam, ist weiterhin unklar. Zuerst hat das "Meininger Tageblatt" berichtet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2020, 15:10 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Luftaufnahme des Schriftszugs 'Blumenstadt' auf dem Domplatz in Erfurt 1 min
Bildrechte: MDR/Michael Hesse
Löscharbeiten auf einer Wiese 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK