Landgericht Meiningen Neonazi Tommy Frenck wegen Volksverhetzung verurteilt

Das Landgericht Meiningen hat den Südthüringer Neonazi Tommy Frenck im Berufungsprozess wegen Volksverhetzung verurteilt. Wie ein Gerichtssprecher sagte, wurde Frenck wegen der Veröffentlichung eines Videos mit volksverhetzendem Inhalt auf seinem Youtube-Kanal verurteilt.

Tommy Frenck im Gerichtssaal sitzend.
Tommy Frenck Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

2012 hatte er ein Video ins Internet gestellt, in dem Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß glorifiziert und der Nationalsozialismus verherrlicht werden. Von zwei weiteren Vorwürfen sprachen ihn die Richter frei. Das Gericht verhängte eine Geldstrafe von 2.500 Euro.

Im Jahr 2015 war Frenck vom Amtsgericht Hildburghausen ursprünglich zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden. Dagegen hatte sein Verteidiger Berufung eingelegt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Frenck hatte sich im Landkreis Hildburghausen für die Landratswahl im April aufstellen lassen. Außerdem gilt er als Organisator der Rechtsrock-Konzerte in Themar.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten Süd-Thüringen | 29. Juni 2018 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2018, 20:19 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

30.06.2018 00:29 part 12

[...] So viel milde Behandlung hätte sich mancher friedliche Demonstrant bei G- 20 nur für 48 h gewünscht. Was mich wundert das dieses Photo wieder mal so viele Klischees bedient, die über die diese Fraktion existieren.

[Anm.d.Red.:Kommentar aufgrund nicht nachprüfbarer Behauptungen gekürzt.]

29.06.2018 21:28 martin 11

@10 hans: Berechtigte Frage. Aber um der Antwort näher zu kommen, müsste man das veröffentlichte Video kennen. Das Amtsgericht hatte vermutlich mehr Tagessätze verurteilt. Aber vielleicht hat sich der Kamerad ja auch nur erfolgreich arm gerechnet ....

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen