Blick in die Arena in Oberhof
Die Arena in Oberhof - hier findet 2023 die Biathlon-WM statt. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Biathlon und Rennrodeln Doppel-WM 2023 wird Herausforderung für Oberhof

Gleich zwei sportliche Kracher hat Oberhof aller Wahrscheinlichkeit nach im Winter 2023 zu bieten. Dann soll die Stadt die Biathlon- und Rennrodel-Weltmeisterschaften ausrichten. Chance und große Herausforderung zugleich.

Blick in die Arena in Oberhof
Die Arena in Oberhof - hier findet 2023 die Biathlon-WM statt. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Bei einer möglichen Doppel-Weltmeisterschaft im Frühjahr 2023 steht die Stadt Oberhof vor einer großen Herausforderung. Bürgermeister Thomas Schulz (Freie Wähler) sagte, zwei Weltmeisterschaften in kurzer Folge würden von allen Beteiligten ein Höchstmaß an Fleiß und Professionalität fordern. Am Montag war bekannt geworden, dass Oberhof der einzige Bewerber für die Rennrodel-Weltmeisterschaften 2023 ist. Im gleichen Jahr richtet die Stadt zudem die Biathlon-WM aus.

Die Landrätin des Kreises Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser (parteilos), erkennt in der großen Aufgabe zugleich die Chancen für die Region. Eine Doppel-WM verspreche laut Greiser reichlich Synergieeffekte sowohl im Vorfeld als auch während der Austragung - gerade was das Rahmenprogramm angehe. "Wir haben aber hervorragend aufgestellte Organisationsteams, die in der Vergangenheit unter Beweis gestellt haben, dass sie das können", ist sie sicher. Der Geschäftsführer des Thüringer Schlitten- und Bobsportverbandes (TSBV), Uwe Theisinger, sieht für die Region Oberhof eine riesige Chance, die es zu nutzen gelte. Für die beiden Weltmeisterschaften könnte ein übergeordnetes Organisationskomitee ins Leben gerufen werden, mit Verbänden, Veranstaltern und Politik.

Am Montag hatte der Rennrodel-Weltverband (FIL) bekanntgegeben, dass Oberhof der einzige Bewerber für die Rennrodel-Weltmeisterschaften 2023 ist. Der Zuschlag gilt damit als sicher. Offiziell vergeben werden die Titelkämpfe auf einem Kongress des Weltverbandes im Juni in Slowenien. Bereits im vergangenen Jahr hatte Oberhof den Zuschlag für die Biathlon-Weltmeisterschaften im gleichen Jahr erhalten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Regionalnachrichten | 26. März 2019 | 13:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. März 2019, 14:42 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

27.03.2019 14:31 entejens 7

Komisch, die Kritiker hier rechnen nur die Ausgaben pauschal vor, von Einnahmen reden die gar nicht erst. Arber klar, warum auch, ist ja dann alles kostenlos, also Eintritt, Essen und Unterkunft gratis. Mal ganz davon abgesehen, daß es auch Dinge gibt, die sich nicht direkt in Geld umrechnen lassen, z. B. die (hoffentlich) positive Außenwirkung via TV. Aber Hauptsache erstmal meckern ...

27.03.2019 11:20 Christian Schulz 6

Meine Güte, wenn das die einzigen Kommentare sind, die die Thüringer für solche internationalen, schönen Ereignisse übrig haben, dann vergrabt euch doch einfach. Gebt die Fördergelder nach Bayern, denn bei uns macht das alles keinen Sinn. Macht Biathlon besser auch in Bayern, denn bei uns ist schließlich Klimawandel und ganz bestimmt ist 2023 sowieso kein Schnee. Wo ist denn eigentlich der Thüringer Landesstolz? Dinge auf die wir stolz sein können, die gibt es doch genug! Denkt mal drüber nach.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Der Glockenturm des Erfurter Doms, in dem die Glocke Gloriosa hängt. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK