Wintersport Biathlon-Weltcup Oberhof: Neuschnee weggeschafft oder gewalzt

Der Neuschnee am Dienstag hat den Ausrichtern des Biathlon-Weltcups in Oberhof reichlich Arbeit beschert. Organisations-Chef Thomas Grellmann sagte am Mittwoch, aus dem Schießstand-Bereich habe viel Schnee fortgeschafft werden müssen. Der Neuschnee auf den Strecken sei angewalzt worden. Helfer seien über Nacht im Einsatz gewesen, für das Sprintrennen der Männer am Mittwochnachmittag seien die Strecken in einem guten Zustand.

Tief verschneit ist der Thüringer Wald am Rondell in Oberhof.
Skiläufer am Rondell in Oberhof am Dienstag. Bildrechte: dpa

Dass die Wettkämpfe wegen der Corona-Pandemie diesmal ohne Zuschauer stattfinden, kam den Weltcup-Organisatoren zugute: Das Räumen der Tribünen hätte zusätzlich großen Aufwand bereitet. In den Höhenlagen des Thüringer Waldes hatte es am Dienstag stark geschneit - bis zu 30 Zentimeter insgesamt.

Oberhof-Beauftragter: "Feuertaufe bestanden"

Unterdessen zogen die Veranstalter vor der zweiten Wettkampfwoche ein positives Zwischenfazit. Der Oberhof-Beauftragte der Landesregierung, Hartmut Schubert, sagte, die umgestalteten Sportstätten hätten ihre Feuertaufe bestanden. Organisations-Chef Grellmann wies Kritik von Athleten zurück, die Strecken seien nicht ausreichend präpariert. Bei so viel Neuschnee seien schwerere Bedingungen normal.

Auch das Hygienekonzept ist nach Ansicht der Organisatoren bisher aufgegangen. Etwa ein Prozent der Corona-Tests bei den Athleten sei positiv ausgefallen, bei den freiwilligen Helfern liege die Quote bei 0,1 Prozent, hieß es.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 13. Januar 2021 | 19:00 Uhr

5 Kommentare

MDR-Team vor 1 Wochen

Mit Beginn des Biathlon-Weltcups ist der Zugang zum Wintersportort Oberhof im Thüringer Wald eingeschränkt. Polizeibeamte kontrollieren seit dem 8. Januar auf den Zufahrtsstraßen. Bewohner, Lieferanten und Akkreditierte des Weltcups dürfen uneingeschränkt passieren. Tagestouristen müssen damit rechnen, abgewiesen zu werden - je nachdem, wie voll es im Zentrum ist. Dort kontrolliert der Ordnungsdienst, ob Autofahrer sich an die Parkregeln halten. Die öffentlichen Parkplätze wurden gesperrt. In den zurückliegenden Tagen hatte es in Oberhof und weiteren Thüringer Wintersportgebieten einen Ansturm von Ausflüglern gegeben. Der Biathlon-Weltcup findet in diesem Jahr pandemiebedingt ohne Zuschauer statt. Nachzulesen ist dies noch einmal in unseren Corona-News vom 8. Januar: https://www.mdr.de/thueringen/coronavirus-newsticker-covid-oberhof-kontrolle-kommunen-ramelow-100.html

REXt vor 1 Wochen

Männlein, stimmt so nicht ganz, es gibt keine 15km Radius, weil der Rote Bodo sich bei seinen Koal. Partnern, ein blutige Nase geholt hat, schließlich ist Wahlkampf! Ansonsten wäre Bodo schon zum Söder mutiert, das Glück der Thüringer, da bleibt denen weiterer Unsinn erspart, wie FFP2 u. so.
Was hat der ganze Teil/ Lockdown gebracht? Nicht! Eher noch mehr!
Das kommt davon wenn man immer die gleichen Maßnahmen macht u. sich wundert das das Ergebnis das gleiche ist. Außerdem ist man bestens geschützt, soviel Polizei hab ich dort auf dem Rennsteig noch nie gesehen.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 1 Wochen

Da liegt ein Mal seit Jahren wieder richtig Schnee auf der Oberhofer Höh‘ — und der Thueringer-Becken-Bewohner darf nicht zum Langlauf und nicht zum Luftkuren
in sein „St.Moritz“ hinauf fahren....

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen