Geplanter Golfplatz in Oberhof Streit um Schuderbachswiese soll Ende finden

Der jahrelange Streit um einen Golfplatz auf der Schuderbachswiese bei Oberhof soll ein Ende finden. Geht es nach der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen soll ein aktueller Bebauungsplan einen Kompromiss aus Golfplatz und Ruhezonen für gefährdete Pflanzen ermöglichen. Naturschützer sind skeptisch. Wie es weitergeht, ist noch offen.

Blumenwiese
Naturschützer möchten die Blumenwiese in Oberhof ihrer jetzigen Form erhalten. Bildrechte: MDR/Hans Schilling

Früher Golftourismus

1907 wurde der Herzogliche Golfclub Oberhof gegründet. Der Neun-Loch-Platz auf der Schuderbachswiese zog schon zur Kaiserzeit Golfliebhaber magnetisch an. Mit dem Golfhotel und dem kleinen Clubhaus entstand ein einmaliges Ensemble, mitten in der Natur. Heute sieht man vom alten Glanz der Kaiserzeit nicht mehr viel. Das Golfhotel steht seit Jahren leer. Die Fenster sind vernagelt. Die Dachrinnen hängen herunter. Trotzdem lebt der Mythos der einstigen Golfanlage bis heute weiter. Seit mittlerweile 14 Jahren versuchen Golfenthusiasten den Platz auf der Schuderbachswiese wiederzubeleben. Bislang ohne Erfolg.

Historische Postkarte Oberhof im Thüringer Wald, Golfplatz, Schneekopf, Schlossberg, Golfhotel
Golfplatz und Golfhotel in Oberhof in alter Pracht auf einer historischen Postkarte. Das genaue Aufnahmedatum ist unbekannt. Bildrechte: imago images / Arkivi

Natur eroberte sich Raum erobert

Die Natur hat sich auf dem ehemaligen Golfplatz prächtig entwickelt. Naturschützer weisen seit Jahren auf das größte Arnika-Vorkommen in Thüringen hin. Mehr als zehn Arten der sogenannten Roten Liste sind zudem auf der Wiese zu finden. Im Sommer erblüht das Areal zu einer der schönsten Bergwiesen in Thüringen.

LEG drängt auf Entscheidung

Die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Thüringen will das Areal weiterentwickeln. Seit diesem Jahr liegen bei der LEG neue Pläne auf dem Tisch. Ein Bebauungsplan soll alle Interessen bündeln. LEG-Geschäftsführer Andreas Krey sagt: "Wir haben jetzt eine entscheidende Phase, um zu sagen, kann man das Projekt umsetzen oder legt man es zu den Akten. Der jetzige Planungsprozess ist genau das Mittel, um zu sehen, geht das oder geht das nicht. Deswegen ist das der letzte Schuss. Danach muss entschieden werden, wie man mit dem Projekt weitermacht." Bürger, Verbände und Behörden waren aufgerufen, sich mit Ideen, Wünschen und Zweifeln an die Stadtverwaltung in Oberhof zu wenden. Die Pläne für das Projekt lagen dort aus und können auch über das Internet aufgerufen werden. Die Teilnahme der Bürger sei rege, sagt Andreas Krey. Genaue Zahlen nannte er nicht. In den nächsten Wochen sollen die Hinweise der Bürger gesichtet werden. Ob die vorgelegten Pläne genehmigt werden, ist unklar. Naturschützer hatten das zuletzt bezweifelt.

Naturschützer mit großen Bedenken

Ein Golfschläger kurz vor einem Golfball auf Sandboden
Ob die Planungen genehmigungsfähig sind, ist offen. Bildrechte: MDR/Mathias Schäfer

Geplant ist ein Kompromiss aus Golfplatz und Ruhezonen für gefährdete Pflanzen. Für Naturschützer passt das nicht zusammen, sagt Volker Kögler vom Arbeitskreis Heimische Orchideen (AHO): "Von dieser großen Wiese von über acht Hektar bleiben nur zweieinhalb Hektar übrig. Diese werden auch noch mehr oder weniger von dem Golfbetrieb eingeschlossen. Golfplatz und Naturschutz sind an dieser Stelle unvereinbar." Auch andere Verbände wie NABU und BUND hatten sich gemeinschaftlich gegen das Projekt Golfplatz gestemmt. Unter anderem wurde eine Petition mit rund 6.000 Unterstützern gestartet. Sie wollen diese einmalige Bergwiese nicht für einen Golfplatz opfern.

Sommer-Tourismus im Fokus

Die LEG will das berücksichtigen, hält aber am Golfplatz fest. Andreas Krey sagt dazu: "Natürlich haben die Freunde des Naturschutzes die Möglichkeit ihre Dinge einzubringen und diese Grundidee eines naturbelassenen Golfplatzes anzupassen. Aber die Grundidee ist natürlich die des Investors und das ist das Golfplatzprojekt." Und das soll nach jahrelangem Stillstand jetzt umgesetzt werden. Ziel ist es auch, mit dem Golfplatz eine neue Sommer-Attraktion für Oberhof zu schaffen. LEG-Geschäftsführer Krey sieht hier viel Potential, auch weil die Wintermonate auf lange Sicht kürzer werden. Den Naturschützern schwebt eher ein sanfter Tourismus rund um die Wiese vor. Zum Beispiel in Form eines Naturlehrpfades oder Naturhotels.

Weitere Vorhaben

Nach dem Willen der LEG soll auch das Golfhotel wieder Gäste begrüßen. Für die bestehende Immobilie kommt aber wohl jede Hilfe zu spät. Nach jahrelangem Verfall müsste sie abgerissen und neu gebaut werden. Ob die Pläne letztendlich genehmigt werden, ist unklar. Der entsprechende Zeitplan von LEG und Stadt Oberhof ist noch nicht bekannt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 22. Mai 2020 | 10:30 Uhr

2 Kommentare

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 6 Tagen

O b e r h o f - das St.Moritz des . . . ❓❓

Golfen und Wintersport, das geht doch gar nicht zusammen ⁉️ Was braucht diese Stadt wirklich❓Vielleicht endlich mal wieder ein neues Kino❓Eine zentrale Urlauberorganisation❓ Ob die Gäste des neu zu bauenden großen Familien-Hotels in ihrem Urlaub wirklich Golf spielen können und wollen❓Wie „umweltverträglich“ ist der Skihang an der Golfwiese momentan❓

Klar, de Genossn in Erfurt wär’n sich scho was bei gedacht ham....
Aber was nur, was...❓


....reicht die Minigolfanlage am PANORAMA nicht völlig aus ⁉️ 😏

Schade um das „schöne“ alte dahinmarodierende Pionierhaus‼️
Es wird wohl ein ähnliches Schicksal nehmen wie die ( bedeutend
größeren ) Hotel-Bauten im früheren Oberhofer Stadtzentrum...

olav vor 5 Tagen

Man sollte dankbar sein das man noch Natur hat.dieser geplante Golfplatz wär ein großer Einschnitt in selbige.

Mehr als überflüssig so eine Anlage.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Ein Mann spielt Posaune 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK