Bücher in Kisten gestapelt
Kisten voller Bücher stapeln sich in der ehemaligen Videothek in Schmalkalden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Schmalkalden rettet DDR-Bücher Hilferuf des Schauspielers Peter Sodann wird erhört

In Schmalkalden finden Bücher aus DDR-Zeiten ein neues Zuhause. Sie sind Teil der Büchersammlung des Schauspielers Peter Sodann. Nun werden die alten Klassiker sortiert und kategorisiert. Dazu braucht es viele Helfer. Mitmachen kann jeder. Arbeit ist genug da.

von Bettina Ehrlich

Bücher in Kisten gestapelt
Kisten voller Bücher stapeln sich in der ehemaligen Videothek in Schmalkalden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

In der Schmalkaldener Ziegengasse schlummern verborgene Schätze. In die einstige Videothek, die heute keiner mehr braucht, ist ein Teil der Peter Sodann Büchersammlung eingezogen. Der Schauspieler aus Sachsen konnte es zur Wende nicht ertragen, als lasterweise DDR-Bücher auf dem Müll gelandet sind oder schlimmer noch verbrannt wurden. "Wenn Ihr das macht, könnt Ihr auch Eurer Gehirn auf den Müll werfen", erinnert sich Sodann - hat er damals den Lasterfahrern zugerufen.

Sodann will DDR-Literatur retten

Sodann setzte sich in den Kopf, die DDR-Literatur zu retten. Seither sammelt er Bücher, die zwischen 1945 und 1989 in der DDR verlegt worden sind. Manche nutzten das auch aus und entrümpelten mal eben ihren Bücherschrank. Ganze Bibliotheken luden im sächsischen Staucha ihr ausgemustertes Inventar ab. Rund drei Millionen Bücher sind so zusammengekommen. Ein Großteil davon ist noch nicht sortiert und stapelt sich bis unter die Decke.

Bücher über Bücher

Peter Sodann mit dem Schmalkaldener Bürgermeister Kaminski
Peter Sodann mit dem Schmalkaldener Bürgermeister Thomas Kaminski (parteilos) Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Im letzten Jahr wuchs dem Schauspier dann die Sache langsam über den Kopf. Als ihm zu guter Letzt in Sachsen noch ein Depot gekündigt wurde, kam es zu dem Hilferuf. Hannes Hofmann ist in Schmalkalden geboren, lebt in Berlin und hat dort lange Jahre als Journalist gearbeitet. Er kennt Hinz und Kunz und so kam der Kontakt zwischen Sodann und der Südthüringer Stadt zustande. "Ich bin dann nach Staucha gefahren und habe mir das mal angeschaut. Ich war ehrlichgesagt entsetzt über die Dimensionen - Bücher nur Bücher.", erinnert sich der Bürgermeister Thomas Kaminski. Er gab schließlich das OK dafür, ein paar Bände nach Schmalkalden zu holen. Als dann der 40-Tonner auf dem Marktplatz stand, da wurde auch dem Bürgermeister leicht schummrig.

Arbeit bis mindestens Dezember

Martina Bogen-Wendt aus dem Kulturamt schätzt, dass zwischen 60.000 und 80.000 Bücher in Schmalkalden angekommen sind. "Wir fangen jetzt erst mal an, zu sortieren. Belletristik bekommt einen roten Punkt, Kinder- und Jugendliteratur einen gelben und Sachbücher einen grünen aufgeklebt. Auch Zeitschriften und Magazine werden gesammelt. Bogen-Wendt schätzt, dass die ehrenamtlichen Sortierer noch bis mindestens Dezember zu tun haben. Manche Bücher sind so zerfleddert, dass sie tatsächlich im Müll landen, manche sind deutlich jünger. Auch ein Bofrost-Katalog war dabei. Manchmal machen auch die Lesezeichen Freude. Zum Beispiel eine Friseurrechnung der PGH Glück auf Sangerhausen. Für 13 Mark 55 Pfennige gab es damals einen Damenhaarschnitt inklusive Dauerwelle und Augenbrauenfärben.

Eine alte Friseur-Rechnung
Auch unter der Sammler-Masse: eine Friseurrechnung des PGH Glück auf Sangerhausen. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Zum Bücher sortieren, darf jeder kommen

Spannender aber noch ist die Antwort auf die Frage, was eigentlich mit der Schmalkaldener Außenstelle der Peter-Sodann-Sammlung werden soll. "Auf alle Fälle eine Begnungsstätte für Bücherfreunde", sprudelt es aus Martina Bogen-Wendt heraus. Der Bürgermeister wünscht sich, dass vor allem die Kinder- und Jugendliteratur in Schmalkalden ein Zuhause bekommt. Mit Alfons Zitterbacke oder Ottokar Dommar könne jeder etwas anfangen, der in der DDR aufgewachsen ist. Eltern könnten nach Schmalkalden kommen und ihren Nachkommen ein Stück ihrer Kindheit näherbringen, so die Idee Kaminskis. Bis das soweit ist, vergehen noch einige Monate. Solange können Bücherfreunde in der Schmalkaldener Winzergasse Bücher sortieren, die keiner mehr wollte. "Jeder kann vorbeikommen", lädt Martina Bogen-Wendt ein.

Sodann froh über Schmalkaldener Hilfe

Peter Sodann fühlt sich in Schmalkalden sichtlich wohl. Erleichtert beobachtet er die Bücherfreunde, die rote, gelbe oder grüne Punkte auf die Buchrücken kleben. Sein Traum ist, dass in ganz Mitteldeutschland weitere solche Außenstellen seiner Sammlung entstehen. Er hält es mit Erich Kästner:

"Die Errinn'rung ist eine mysteriöse Macht
und bildet die Menschen um.
Wer das, was schön war, vergißt, wird böse.
Wer das, was schlimm war, vergißt, wird dumm."

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 03. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Juli 2019, 19:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

05.07.2019 00:22 part 6

Ich danke als ständiger Kritiker dem MDR über diesen Bericht. Leider fand nach der Wende die größte Büchervernichtungsaktion der Geschichte statt, und nicht öffenlichkeitswirksam wie einst durch den Hühnerzüchter mit Gehbehinderung , und auch sonst neben Alexandria, sonden schleichend im Versandhandel und in den Biliotheken. Hier geht es nicht um reine DDR- Literatur sondern um gesellschaftliche Schätzte und Wissen in Buchform, das unbedingt erhalten werden sollte. Die abnehmende Haltbarkeit vom Überlieferungen, Stein, Ton, Pegament, Papier, Lochkarte, Magnetband, CD, Chip mit immer größerer Vergesslichkeit sollte konserviert werden...

04.07.2019 22:50 Marion Gasper 5

Lieber Herr Sodann und Bücherfreunde, herzlichen Dank für das Engagement!!! Schon als Kind war ich eine "Leseratte". Aufgewachsen in der DDR waren Bücher Freunde in der Not, nährten meine Seele.
Danke, dass es euch gibt.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen