Landesfest Schmalkalden richtet Thüringentag 2021 aus

Ist die Luft raus? Für das größte Landesfest des Jahres 2021, den Thüringentag, gab es nur eine Bewerbung. Die Stadt Schmalkalden will Gastgeber sein und bekam am Dienstag endlich den Zuschlag.

Die Altstadt von Schmalkalden von oben
Die Altstadt von Schmalkalden von oben. Bildrechte: dpa

Schmalkalden wird 2021 den Thüringentag ausrichten. Die Landesregierung in Erfurt hat am Dienstag die städtische Bewerbung für das Landesfest angenommen. Schmalkalden war die einzige Kommune, die sich beworben hatte und bereit ist, die nötigen Gelder für das Fest aufzubringen. Der Stadtrat hat dafür bereits im Herbst grünes Licht gegeben.

Sinn des Thüringentages ist es, das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Identifikation der Thüringerinnen und Thüringer mit ihrem Land zu fördern - Heimatgedanken und Brauchtum sollen gepflegt werden.
Die Wochenend-Veranstaltung ist deshalb auch als Plattform für Vereine, Verbände und Initiativen gedacht, die zeigen können, wo und wie sie sich engagieren.

Thüringentag erstmals 1996 gefeiert

Der Thüringentag wurde 1996 erstmals gefeiert, ursprünglich in jährlicher Folge, wird er seit 2007 alle zwei Jahre veranstaltet. 2019 wird der 17. Thüringentag in Sömmerda stattfinden. Unter dem Motto "Ganz schön Sömmerda" lädt die Stadt vom 28. bis 30. Juni zu Konzerten und Infomeilen.

Als Höhepunkt eines jeden Landesfestes gilt der Festumzug, auf dem sich die Teilnehmer der Veranstaltung präsentieren. Erwartet werden über 150.000 Besucher.

Thüringentage in der Übersicht
Jahr Ort Motto Besucher
1996 Altenburg Das erste Mal 200.000
1997 Heilbad Heiligenstadt Doppelt hält besser 100.000
1998 Ilmenau Regen, Riesenbratwurst und Rekorde 80.000
1999 Saalfeld/Saale Das Premierenfest 230.000
2000 Erfurt Brücken bauen 400.000
2001 Gera gera.de hier 320.000
2002 Sonneberg Sonneberg spielt auf! 200.000
2003 Mühlhausen Miteinander mittendrin 100.000
2005 Meiningen Bühne frei in Meiningen 200.000
2006 Jena Rendezvous in Jena 300.000
2007 Eisenach Mit Freude helfen 150.000
2009 Greiz Greiz hat Reiz! 210.000
2011 Gotha Gotha adelt! 209.000
2013 Sondershausen Mit fürstlicher Note 140.000
2015 Pößneck Viele Seiten: Pößneck! 123.000
2017 Apolda Apolda klingt! 135.000
2019 Sömmerda Ganz schön Sömmerda ?

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 26. Februar 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2019, 17:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

28.02.2019 01:00 Der Franke aus der hessischen Rhön 4

Natürlich fränkisch. So wie Bad Orb, Seligenstadt und Frankfurt am Main. Hessen Kassel (soweit zur Herrschaft) ist/war ein politisches Gebilde, die Menschen südlich Rennsteig sind kulturell Franken.

27.02.2019 20:34 Kelte vom Oechsenberg 3

Wunderbare Sache für Schmalkalden.
@ 1 Martin Truckenbrodt: nichts mit "fränkisch", bloß weil mal eine fränkische Witwe von einem Hessen geheiratet wurde. Nicht alles, was südlich des Rennsteiges liegt ist fränkisch. Schmalkalden ist eine hessische Herrschaft, seit über 600 Jahren. Sogar heute auch noch kirchlich.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen