Zwei Hände halten eine Schreckschusspistole.
Softairwaffe (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Untermaßfeld Mann soll auf junge Flüchtlinge geschossen haben

Ein 35-Jähriger soll in Untermaßfeld auf eine Gruppe minderjähriger Flüchtlinge geschossen haben. Verletzt wurde niemand. In der Wohnung des Mannes fand die Polizei zwei Schreckschusswaffen und eine Softairwaffe.

Zwei Hände halten eine Schreckschusspistole.
Softairwaffe (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Nach mutmaßlichen Schüssen auf eine Gruppe junger Flüchtlinge in Untermaßfeld (Schmalkalden-Meiningen) ist ein 35-Jähriger von der Polizei festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, soll der Mann laut Zeugenaussagen am Montagabend auf die vier Minderjährigen gefeuert haben. Zuvor soll es zu einer Auseinandersetzung gekommen sein. Verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand. Spezialkräfte der Polizei nahmen den Mann am Dienstagvormittag fest.

Die Beamten beschlagnahmten in der Wohnung des Mannes zwei Schreckschusswaffen und eine Softairwaffe. Laut Polizei waren die vier Jugendlichen am Montagabend in Richtung ihrer Unterkunft unterwegs. In der Karl-Marx-Straße soll es gegen 19:30 Uhr zu einem Streit mit dem 35-Jährigen gekommen sein, der in der Nähe wohnt. Der Mann soll daraufhin auf die Asylbewerber geschossen haben. Nach Zeugenaussagen entfernte sich die Gruppe, nachdem der Verdächtige auf sie geschossen hatte. Die Kriminalpolizei ermittelt weiter zu dem Fall.

Quelle: MDR THÜRINGEN / AFP

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 24. Juli 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2018, 13:31 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen