Unwetter Innenstadt von Meiningen unter Wasser

Über dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen haben sich am Samstagnachmittag schwere Gewitter mit Starkregen und Sturmböen entladen. Wie die Landeseinsatzzentrale mitteilte, stand die Innenstadt von Meiningen komplett unter Wasser.

Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz, um vollgelaufene Keller leerzupumpen. Zahlreiche umgestürzte Bäume sorgten für Verkehrsbehinderungen. Menschen sind nach bisherigem Stand nicht zu Schaden gekommen. Über die Höhe der Sachschäden konnte die Polizei noch nichts sagen.

In Bildern Überflutete Straßen in Meiningen

Ein schweres Unwetter hat die Stadt Meiningen getroffen. Binnen kurzer Zeit verwandelte sich die Innenstadt in einen See.

In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Nach dem schweren Gewitter in Meiningen hat sich am Sonntag die Situation in der Stadt wieder beruhigt. Bildrechte: MDR/news5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Nach dem schweren Gewitter in Meiningen hat sich am Sonntag die Situation in der Stadt wieder beruhigt. Bildrechte: MDR/news5
Übschwemmte Straßen in Meiningen
Schwere Gewitter und Starkregen: Meiningen traf es am Samstag ganz schön heftig. Bildrechte: MDR/News5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Angaben zur Schadenshöhe werden in den nächsten Tagen erwartet. Bildrechte: MDR/news5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Die Aufräumarbeiten hatten bis in den Morgen angedauert. Bildrechte: MDR/news5
Übschwemmte Straßen in Meiningen
Die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Bildrechte: MDR/News5
Übschwemmte Straßen in Meiningen
Es gab aber auch Freunde, die sich über den unverhofften Plansch im Nass freuten. Bildrechte: MDR/News5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Umgestürzte Bäume hatten Autos unter sich begraben. Bildrechte: MDR/news5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Menschen kamen nicht zu Schaden. Bildrechte: MDR/news5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Mehrere Straßen sind beschädigt. Bildrechte: MDR/news5
In Meininger stehen Straßen und Keller nach dem Unwetter unter Wasser. Keller sind vollgelaufen, Bäume auf Autos gestürzt.
Wie lange die Meininger zum Aufräumen brauchen, ist noch offen. Bildrechte: MDR/news5
Übschwemmte Straßen in Meiningen
Laut Landeseinsatzzentrale stand die komplette Innenstadt unter Wasser. Bildrechte: MDR/News5
Alle (11) Bilder anzeigen

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 09. Juni 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Juni 2018, 21:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

11.06.2018 17:55 Mediator an NRW-18 (11) 12

Versuchen sie doch bitte nicht mit Grundschulwissen auf dem Niveau von 'es gab immer schon einen Klimawandel', die Forschungsergebnisse von zehntausenden von Wissenschaftlern hinwegzuwischen.
Da sie einer Partei nahestehen, deren umweltpolitischer Sprecher dreist behauptet, dass es so etwas wie einen Treibhauseffekt nicht gibt, werden sie vermutlich auch nicht an die Wirkung klimaaktiver Gase und deren Auswirkungen in den unterschiedlichen Höhen der Athmosphäre glauben.
Selbstverständlich wollen alle mit dem Klima nur Geld verdienen, bis auf die Industrie, die die Weisheit gepachtet hat und mit ihr angeschlossenen Lobbyinstituten verkündet, dass man nichts an der eigenen Produktionsweise verändern muss.
Wie zukunftorientiert ist eine Partei, die das Offensichtliche leugnet, nur um noch ein paar Jahre Stimmen von Beschäftigten aus der Braunkohleindustrie abzugreifen?

11.06.2018 13:14 NRW-18 (vorher NRW-Wessi) 11

@ 10 Mediator
Fakt ist, dass es immer einen Klimawandel gab. Das beweisen Gebiete wie Norddeutschland und Skandinavien, die vor 10.000 Jahren mit Eis bedeckt waren. Ähnliches wird auch mit Grönland passieren.

Mit so einem "menschengemachten" Klimawandel kann aber auch viel Geld verdienen, wenn man die Menschen vorher in eine Hysterie versetzt. Um dieser Hysterie Nachdruck zu verleihen, kann man auch eine Menge beeinflussen.
Ein paar Anmerkungen bezüglich der Flugzeuge habe ich Kommentar 8 geschrieben.
Mehr schreibe ich dazu nicht , denn das Internet steht diesbezüglich voll mit seriösen und leider unseriösen Berichten.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen