Ein großes Banner warnt Waldbesuchern vor dem Betreten von gesperrten Waldwegen
Mit riesigen Bannern warnt der Thüringen Forst vor dem Betreten der Gebiete. Die werden weiträumig abgesperrt. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Thüringen Forst warnt Trotz Lebensgefahr: Immer mehr Waldbesucher laufen auf gesperrten Wegen

"Stop Forstarbeiten! Lebensgefahr!" - Das prangt auf riesigen Bannern entlang von Waldwegen in Thüringen. Doch scheinbar ist das immer mehr Wanderern egal. Mitarbeiter von Thüringen Forst müssen immer wieder Waldbesucher warnen. Die kommen nicht nur den arbeitenden Maschinen gefährlich nahe, sondern klettern sogar auf gestapelte Baumstämme am Wegrand.

Ein großes Banner warnt Waldbesuchern vor dem Betreten von gesperrten Waldwegen
Mit riesigen Bannern warnt der Thüringen Forst vor dem Betreten der Gebiete. Die werden weiträumig abgesperrt. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Thüringen Forst warnt Waldbesucher vor dem Betreten gesperrter Wege. Wie der Sprecher, Horst Sproßmann, MDR THÜRINGEN sagte, ist es lebensgefährlich, die Absperrungen, hinter denen Waldarbeiten stattfinden, zu ignorieren. Doch genau das machen immer mehr Waldbesucher.

Nach Angaben des Revierförsters Christian Pöllath haben etwa in Oberhof in den vergangenen Wochen immer wieder uneinsichtige Waldbesucher die gesperrten Wege benutzt. Einige seien gefährlich nah an die arbeitenden Maschinen herangekommen oder sogar auf Holzpolter geklettert.

Waldarbeiten wegen Borkenkäfern

Ein Harvester zieht abgeholzte Bäume aus dem Wald
Ein Harvester zieht abgeholzte Bäume aus dem Wald. Bildrechte: MDR/Tino Geist

Laut Sproßmann sind aktuell besonders viele Waldgebiete in Thüringen gesperrt, weil dort gearbeitet werden muss. Grund ist der große Befall durch den Borkenkäfer. Da die abgestorbenen Bäume oft vereinzelt stehen, müssten für den Abtransport zahlreiche Wege und Waldflächen gesperrt werden. Es ginge nicht darum, den Waldbesuchern den Spaß zu verderben. Sicherheit stehe an erster Stelle, sagte Revierförster Christian Pöllath. Deswegen werden die Wege weiträumig abgesperrt.

Was den Borkenkäfer so gefährlich macht Der Käfer bohrt seine Brutgänge in die Rinde, wo die Larven den Stoffwechsel des Baumes stören. Die Wurzeln werden nicht mehr mit Energie aus der Baumkrone verorgt.

Bis zu drei Borkenkäfer-Generationen können innerhalb eines Jahres entstehen. Die erste Generation bevorzugt Totholz, die weiteren Generationen befallen vitalere Bäume.

Monokulturen sind anfälliger für den Schädling, der sich auf eine Baumart spezialisiert hat. Die gefährlichsten Borkenkäfer sind der Buchdrucker und der Kupferstecher, die beide die Fichte befallen.

Lange Hitze- oder Trockenperioden führen zu einer massenhaften Vermehrung des Borkenkäfers, da die Bäume weniger Harz produzieren, das den Schädling abwehren würde.

Kaum Strafen gegen uneinsichtige Waldbesucher

Laut Thüringen Forst gibt es wenig Möglichkeiten, gegen uneinsichtige Waldbesucher vorzugehen. Strafen seien nur schwer durchzusetzen. Deswegen appeliere laut Sproßmann Thüringen Forst an die Vernunft der Waldbesucher. Erst wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, können die betroffenen Gebiete wieder uneingeschränkt betreten werden. Gesperrte Wege sind mit Absperrbändern und Warntafeln gekennzeichnet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 18. Juli 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2019, 10:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

19.07.2019 07:59 Bernd 11

@Sylter, die Nordsee ist ein schlechtes Beispiel wer dort hinfaehrt weiss dass das Meer Gefahren bringt. Aber zum Wald. Gerade in Tourismusregionen waere es hilfreich wenn man den Urlauber oder Tagestouristen als Kunden betrachtet und ihn so behandelt. Geld dafuer haette man eigentlich (Kurtaxe). Heisst man weist auf Einschlaggebiete hin, zeigt Alternativwege auf, waere keiner Problem wenn man denn will und nachdenkt was aus Orten (wie Oberhof) ohne Urlauber wird. Warum Oberhof dort ist es mir passiert und ich habe es umlaufen

19.07.2019 01:16 part 10

Die reprivatisierten und geschundenen Wälder im Osten erleben eine neue Qualität der Abholzung nachdem sich die Monokultur von einst neu ausgesäät hat an lichten Stellen und die alten Fichten ausreichend Stammumfang erlangt haben. Man muß sich sogar wundern das nicht Hauptwege übersät mit den Kronenabfällen unpassier sind, wo doch massenhaft Schneißen geschlagen wurden für den Harvester, die wiederum beste Bedingungen für den Borkenkäfer liefern. Dort wo >>geerntet<< wird, erwarten den Besucher schon fast wieder mittelalterliche Verhältnisse, nur die Räuber haben sich etwas verändert...

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Tänzerinnen von Erfordia beim Training 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Tänzerinnen vom Karneval Club Erfordia sind im Trainingsrückstand. Ganze fünf Wochen fehlen ihnen. Der Grund: In Erfurt gibt es momentan zu wenige Sporthallen.

Do 12.12.2019 18:00Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/erfurt/video-sporthalle-erfordia-tanzen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video