Mögliche Lockerungen Corona-Pläne: Fränkische Landräte appellieren an Thüringer Landesregierung

Nachdem Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow angekündigt hat, auf mehr Eigenverantwortung zu setzen, warnen mehrere Landräte in Bayern und Thüringen vor einem Kurswechsel in der Corna-Krise. Sie befürchten, dass das Infektionsgeschehen deutlich ansteigen könnte.

Eine Lehrerin mit Maske erklärt Schülern etwas
Hinsichtlich der Corona-Auflagen gehen die Meinungen der Regierungen in Thüringen und Bayern auseinander. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Belga

Landräte aus Nordbayern und Südthüringen haben sich mit einem Schreiben an Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) und die Thüringer rot-rot-grüne Landesregierung gewandt. Anlass sind die Pläne, die Corona-Beschränkungen teilweise aufzuheben. Das halten die Unterzeichner für "fatal", es werde ein "trügerisches Zeichen" ausgesendet.

In der Region pendelten alleine aus beruflichen Gründen täglich tausende Menschen über die Kreis- beziehungsweise Landesgrenzen. Man freue sich zwar über das Zusammenwachsen Frankens, stehe aber auch in der Verantwortung, die Menschen zu schützen, heißt es. Die Unterzeichner befürchten, dass das Infektionsgeschehen deutlich ansteigen könnte.

Unterschrieben wurde der Brief von den Landräten der Landkreise Coburg, Lichtenfels, Kronach, Sonneberg und Hildburghausen, den (Ober-)Bürgermeistern der Städte Coburg, Neustadt bei Coburg und Sonneberg sowie vom Vorsitzenden des Bayerischen Gemeindetages.

"Kontrovers," das Politikmagazin im BR-Fernsehen, hat ein Stimmungsbild im bayerisch-thüringischen Grenzgebiet eingefangen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. Mai 2020 | 13:30 Uhr

8 Kommentare

Grosser Klaus vor 6 Wochen

Es wäre sehr hilfreich, wenn die einzelnen Bundesländer zeitnah einen umfassenden Lagebericht zu den Ereignissen, Entscheidungen und Fakten der letzten Monate veröffentlichten würde. Also nicht nur Zahlen und Verordnungen, sondern mal eine gründliche Aufarbeitung, was, wann zu welchen Entscheidungen geführt hat. Etwas wo man auch nachvollziehen kann, warum es ist wie es ist. Ähnlich wie das RKI ja auch regelmäßig einen recht ausführlichen Situationsbericht herausgibt.

Grosser Klaus vor 6 Wochen

In Österreich läuft gerade die dritte COVID-19 Studie.
Und in Deutschland?
Wo aber finde ich denn entsprechende konkrete Zahlen, dass Social Distancing und vielleicht auch die Maskenpflicht effektiv ist?
Wie viele Neuinfektionen, wurden durch diese Corona-Maßnahmen konkret verhindert?
Gibt es etwa zur Effektivität der Corona-Maßnahmen keine konkreten Zahlen?

Mario Hana vor 6 Wochen

Das ist genau das Problem! Wenn man sich die Corona-Karte in Thüringen anschaut, dann sind die Problemregionen fast ausschließlich die, die unmittelbar an Bayern grenzen. Unser MP Ramelow sollte mal seinem bayerischen Kollegen Söder einmal unmissverständlich klar machen, dass dieser seine Probleme mit Corona in Bayern endlich in den Griff bekommt. Am Anfang so einer Pandemie kann man vielleicht manche Dinge noch unter Pech verbuchen, aber nach 3 Monaten sollte doch nun auch einmal Söder irgendwelche Ergebnisse im Kampf gegen Corona abliefern können. Zur Not muss er halt bei anderen in die Lehre gehen, wo es besser klappt.

Mehr aus Thüringen

Biwak-Moderator Thorsten Kutschke und Stefan Ebert unterwegs im Nuratau-Gebirge. Das Foto ist für alle fünf Teile nutzbar. 1 min
Biwak-Moderator Thorsten Kutschke und Stefan Ebert unterwegs im Nuratau-Gebirge. Das Foto ist für alle fünf Teile nutzbar. Bildrechte: MDR/Holger Lieberenz