Verwarnungs- und Bußgelder Von verständnisvoll bis aggressiv: Reaktionen bei Corona-Kontrollen in Thüringen

Bisweilen scheint es, als würden die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus immer mehr vernachlässigt. Das stellen Kontrolleure in Thüringen zwar nicht fest, auf Gegenliebe stoßen sie aber nicht immer.

Eine Maske hängt in einem Gebüsch.
In der Hecke hat der Mund-Nase-Schutz nichts verloren, wohl aber in Bussen und Bahnen - vorm Gesicht. Dafür zeigen die meisten Thüringer Verständnis. Bildrechte: MDR/Karina Heßland-Wissel

Die Ordnungsbehörden der Kommunen und Landkreise in Thüringen erleben bei Kontrollen zur Durchsetzung der Corona-Schutzverordnung sowohl verständnisvolle als auch aggressive Reaktionen. "Gewaltsame Übergriffe gab es noch nicht, unflätige Äußerungen allerdings schon", berichtete zum Beispiel Adrian Weber, Pressesprecher im Landratsamt Gotha.

Das bestätigte Christopher Eichler vom Landratsamt Schmalkalden-Meiningen: "Einige Bürger sind einsichtig und wissen, dass sie einen Rechtsverstoß begangen haben, andere beginnen lange Diskussionen, kommen mit Verschwörungstheorien und werden mitunter sogar sehr aggressiv."

Viel Verständnis für Corona-Schutzmaßnahmen

Im Landkreis Nordhausen wurden seit der ersten Schutzverordnung mit den jeweiligen Corona-Regelungen insgesamt 101 Bußgeldverfahren eröffnet, die zum Teil noch laufen. Trotz der verhängten Bußgelder hätten die meisten Menschen Verständnis für die Kontrollen im Landkreis gezeigt, "es gibt nur einen geringen Anteil an Personen, die mit Unverständnis reagieren", sagte Jessica Piper, Pressesprecherin des Landratsamts Nordhausen.

836 Verwarnungs- und Bußgelder in Erfurt erteilt

Um eine deutlich höhere Zahl verhängter Verwarnungs- und Bußgelder geht es in Erfurt. "Insgesamt wurden bis zum 15. September 2020 bereits 836 Verwarnungs- und Bußgelder erteilt, dies entspricht einem Betrag von 53.057 Euro", sagte Sabine Mönch von der Pressestelle der Stadt. Allerdings betreibt die Kommune auch einen relativ hohen Aufwand bei der Kontrolle: "Durchschnittlich sind für diese Teilaufgabe, wie auch für andere Aufgabenbereiche, täglich 30 Mitarbeiter im Einsatz."

Unerlaubte Treffen von Jugendlichen

"Im Rahmen der vom Gesundheitsamt durchgeführten Kontrollen gab es keine extrem negativen Erfahrungen", erklärte Claudia Bioly von der Pressestelle des Saale-Holzland-Kreises. Allerdings mussten die Behörden dort auch noch keine Bußgelder wegen der Missachtung des Mund-Nasen-Schutzes verhängen. Dagegen gab es bereits Anzeigen wegen unerlaubter Zusammenkünfte von Jugendlichen. Die letzte ist allerdings vom 16. Mai 2020, es wurde ein Bußgeld gemäß Thüringer Bußgeldkatalog in Höhe von 50 Euro pro Person verhängt.

Jena: Maskenverweigerer zur Kasse gebeten

In Jena wurden seit März 2020 134 Bußgeldbescheide zu Corona-Verstößen erlassen, wie Stadtsprecher Kristian Philler berichtete. Gründe waren Verstöße gegen das zwischenzeitlich geltende Kontaktverbot beim Aufenthalt im öffentlichen Raum, sonstige Zusammenkünfte im privaten Bereich oder Verstöße gegen die Pflicht einer Verwendung des Mund-Nasen-Schutzes. Bislang seien auch noch keine Einsprüche gegen die Bescheide eingelegt. In einigen Verfahren sei schon bezahlt worden.

Bußgelder in Höhe von 54.000 Euro im Kreis Sonneberg

Auch im Landkreis Sonneberg wurden unter anderem Maskenverweigerer schon zur Kasse gebeten. Bis zum 22. September wurden im Landkreis insgesamt 342 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. "Davon wurden nach Anhörung 279 Bußgeldbescheide erlassen, von denen wiederum 244 nicht einspruchsbehaftet waren", teilte Pressesprecher Michael Volk mit. "Diese nicht einspruchsbehafteten Bußgeldbescheide umfassten Geldbußen nebst Gebühren und Auslagen in Höhe von insgesamt rund 54.000 Euro."

Den kompletten Reigen möglicher Reaktionen beobachtete man auch im Saale-Orla-Kreis. "Die Spanne reicht von sehr verständnisvollen Reaktionen bis hin zum Leugnen der Pandemie und Infragestellung aller Maßnahmen", sagte der Sprecher des Landratsamtes in Schleiz, Alexander Hebenstreit. Dennoch zeigte sich Amtsarzt Torsten Bossert insgesamt zufrieden: "Wir stellen bei unseren Kontrollen immer wieder fest, dass sich die überwiegende Masse der Bürgerinnen und Bürger an die Regeln hält und damit ihren Beitrag dazu leistet, dass das Infektionsgeschehen bei uns im Rahmen bleibt."

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 28. September 2020 | 11:30 Uhr

21 Kommentare

wwdd vor 4 Wochen

Das ist mir nun wirklich egal. Irgendwelche großmaschigen Schals interessieren schließlich auch niemanden. Mir geht es nur um die nichtzuzahlende Strafe.

lobo56 vor 4 Wochen

Wenn einem die Gesundheit des alten Mannes wichtig ist, sieht man nicht weg, sondern hilft ihm die Maske aufzusetzen oder besorgt ihm eine oder kauft für ih n das Brot und Zeitung ! !
Mich beschämt, dass sie zwar darüber berichten aber nicht geholfen haben.

ossi1231 vor 4 Wochen

Ganz einfach wenn wir nicht zwischen Symptomfrei, leichtem Schnupfen, Husten & Heiserkeit, erhöter Temperatur, Fieber ... usw. unterscheiden wollen konnen dürfen.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen