Quarantäne-Regel Verordnung gegen Corona: Sonneberg geht Sonderweg

Im Landkreis Sonneberg gelten ab Freitag strengere Corona-Regeln als im Rest Thüringens. Nach bayerischem Vorbild müssen Menschen mit Symptomen wie Husten oder Fieber automatisch in Quarantäne.

Ein Kind auf dem Sofa zu Hause inmitten eines völligen Chaos beim Lernen.
Daheim in Quarantäne. Das gilt im Landkreis Sonneberg für potenziell Corona-Infizierte. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Das Landratsamt Sonneberg hat eine neue Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Die Regeln unterscheiden sich von der Verordnung, die von Samstag an für das restliche Thüringen gilt.

Bereits ab Freitag (12. Juni) müssen sich Menschen, die im Landkreis Sonneberg Anzeichen einer Covid-19-Erkrankung zeigen, sofort und automatisch in Quarantäne begeben. Das gilt für Personen, für die entweder das Gesundheitsamt des Landkreises Sonneberg einen Test angeordnet hat oder die sich aufgrund von Husten und Fieber nach ärztlicher Beratung bereits einer Testung auf Sars-Cov-2 unterzogen haben. Diese Regelung schließt nach bayerischem Vorbild das Zeitfenster, in dem sich potenzielle Virusträger bis zum Vorliegen ihres Testergebnisses frei bewegen konnten.

Sonneberg: Quarantäne mindestens bis zum Testergebnis

Die Isolation gilt, bis das Testergebnis negativ ausfällt. Im Falle eines positiven Tests bleibt die häusliche Quarantäne aufrechterhalten und das Gesundheitsamt entscheidet neu.

Die Regelung gilt ausdrücklich nicht für jene, die in medizinischen oder sozialen Einrichtungen arbeiten und dort von der mobilen Abstrichstelle getestet werden - also etwa in Krankenhäusern oder Alten- und Pflegeheimen.

Strenge Isolation für Verdachtsfälle

Bis zur Mitteilung des Testergebnissen müssen die möglicherweise Covid-19-Erkrankten im Kreis Sonneberg strenge Kontaktverbote und Hygieneregelungen einhalten:

  • kein Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder Unterkunft
  • kein Kontakt zu anderen Personen
  • wenn weitere Personen im Haushalt leben: räumliche und zeitliche Trennung zum Beispiel beim Essen
  • keine Besuche von Personen außerhalb des eigenen Haushalts
  • Aufenthalt auf Balkon, Terrasse oder eigenem Garten nur allein
  • keine Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs auf dem Weg zum (erneuten) Abstrich

Wie bei anderen Erregern von Atemwegserkrankungen kann eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu Krankheitszeichen wie trockenem Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen. Einige Betroffene leiden auch an Durchfall.

Kreis Sonneberg als Corona-Hotspot

Der Landkreis Sonneberg gilt neben dem Landkreis Greiz als "Corona-Hotspot", weil hier besonders viele Menschen infiziert sind. Dabei ist die gesamte Region betroffen; auch im Landkreis Coburg auf bayerischer Seite sind die Zahlen der Covid-19-Fälle hoch. Zwei Seniorenheime und das Sonneberger Krankenhaus waren von Ausbrüchen betroffen. In Sonneberg wurden mit Stand 10. Juni 277 Infektionen nachgewiesen. 171 Menschen sind wieder gesund.

Die Inzidenz (Grenzwert pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) im Kreis Sonneberg, aber auch im Kreis Coburg, lag in den vergangenen Tagen deutlich unter der Grenze von 50. Liegt sie darüber, drohen lokal begrenzte Maßnahmen wie die Schließung öffentlicher Einrichtungen. Die bundesweite Vorgabe liegt bei 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. In Thüringen fällt eine Überprüfung der Hygienekonzepte der jeweiligen Region schon bei einer Inzidenz von 35 an.

Mehr zu Corona im Kreis Sonneberg

Notarzt vor Seniorenheim 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mi 03.06.2020 19:00Uhr 02:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. Juni 2020 | 12:30 Uhr

26 Kommentare

Felix vor 13 Wochen

Das ist jetzt nicht Ihr Ernst, liebes MDR-Team? Wir drehen uns im Kreis. Nur ein paar wenige Posts weiter oben habe ich genau diese Studie(n) kritisiert. Da wird mit Zahlen/Daten gearbeitet, die nicht pausibel sind. Ebenso die Hochrechnung, wie viel Tote durch die Maßnahmen möglicherweise verhindert worden sind (3,1 Millionen) - absolut unseriös. Hier wird extrem Panik gemacht bzw. Maßnahmen mit unseriösen Mitteln gerechtfertigt. Es gibt momentan (Stand 13.06.2020 14 Uhr, interaktiv.morgenpost.de) in Europa 2.314.266 bestätigte Infektionen und 186.927 Todesfälle. Wir haben Schweden als Beispiel, wie es nahezu ohne Lockdown/Maßnahmen durch die Coronawelle kommt.Dort sind die Zahlen höher als in anderen europäischen Ländern. Nach der Heinsbergstudie kennen wir die Todesrate und somit kann man ziemlich gut die Zahlen der europäischen Länder bzgl. Schweden und abhängig der EW hochrechnen.Danach wären es etwa 600.000 Tote mehr in Europa ohne Maßnahmen. Doch was ist der Preis der Maßnahmen??

MDR-Team vor 13 Wochen

Hallo Felix, mittlerweile gibt es bezüglich der Masken und ihrer Schutzwirkung neue Erkenntnisse, wie Sie in diesem Artikel nachsehen können: https://www.tagesschau.de/inland/corona-masken-schutz-studie-101.html.

Felix vor 13 Wochen

Ihnen ist hoffentlich bekannt, dass die Übertragungswege bei HIV und bei Atemwegserkrankungen sehr unterschiedlich sind? HIV kann man nur durch Körperflüssigkeiten übertragen. Nur dann kann man jemanden wirklich bewusst/absichtlich infizieren bzw. nachvollziehen, wer wen angesteckt hat. Und nur, wenn dies absichtlich ist, ist es Körperverletzung. Bei Atemwegserkrankungen kann man gar nicht 100%ig nachweisen, wo man sich angesteckt hat und es ist auch völlig abwegig, da überhaupt Nachforschungen oder Anschuldigungen zu treffen. Für ein gutes Miteinander ist soetwas Gift!

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen