Mehrere Bungalows stehen auf einer Wiese.
Das Feriencamp Rauenstein darf nach der Desinfektion wieder öffnen. Bildrechte: MDR/News 5/Steffen Ittig

Nach Massenerkrankung mit Noroviren Feriencamp Rauenstein darf nach Desinfektion wieder öffnen

Nach mehr als einer Woche dürfen wieder Gäste auf das Gelände, das Gesundheitsamt gibt Entwarnung. Keinen Tag zu früh für den Betreiber, der selbst für alle Unkosten aufkommen muss. Und der über die Ursache des Virenausbruchs nur spekulieren kann.

von Bettina Ehrlich

Mehrere Bungalows stehen auf einer Wiese.
Das Feriencamp Rauenstein darf nach der Desinfektion wieder öffnen. Bildrechte: MDR/News 5/Steffen Ittig

Die Sonne strahlt, die Vögel zwitschern. Das Feriencamp in Rauenstein im Landkreis Sonneberg könnte schöner nicht liegen. Direkt am Freibad mitten in der Natur. Die Idylle - die vor allem Stadtkinder so lieben - war am vergangenen Donnerstag jäh vorbei. Dutzende Krankenwagen rückten aus, um Kinder mit heftigen Bauchschmerzen und Brechdurchfall ins Krankenhaus zu bringen. Insgesamt hatten sich 45 Kinder, Jugendliche sowie einige Betreuer aus Berlin und Frankfurt am Main am Norovirus angesteckt. Das Feriencamp glich einem Lazarett. Krankenhäuser in Sonneberg, Hildburghausen aber auch Coburg und Saalfeld nahmen die Patienten auf.

So etwas hatten wir noch nie und erleben wir auch hoffentlich nie wieder.

Der Betreiber des Feriencamps Rauenstein, Matthias te Kampe

Betreiber Matthias te Kampe kann das Ganze bis heute noch nicht fassen. Seit Tagen schwingt er zusammen mit seinen drei Mitarbeitern den Putzlappen. Das Landratsamt Sonneberg heuerte eine Spezialfirma an, die das komplette Camp nach allen Regeln der Kunst desinfiziert hat. Die Nacharbeiten erledigten te Kampe und sein Team.

Am Sonntag kommen die nächsten Gäste

Das Gesundheitsamt hat am Freitag das Geländen noch einmal gründlich durchgecheckt und nichts mehr zu beanstanden. Ab Sonntag darf te Kampe wieder Gäste empfangen. Seine Erleichterung kennt keine Grenzen. Ab Montag erwartet er rund 200 Kinder aus Brandenburg. Die Gruppe ist Stammgast und kommt schon sei zwölf Jahren nach Rauenstein.

Zwei Gruppen musste te Kampe absagen, eine weitere hat storniert. Die Verluste belaufen sich auf inzwischen rund 25.000 Euro. Die Kosten für die professionelle Desinfektion noch nicht eingerechnet. Die Schließung des Ferienlagers hätte keinen Tag länger dauern dürfen, sonst wäre es an die Existenz gegangen. Eigentlich investiert te Kampe pro Jahr etwa 20.000 Euro. In diesem Jahr sollte ein Verbindungsbau zwischen Speisesaal und Aufenthaltsraum entstehen, das Projekt wurde erst mal gestoppt. „Mir fehlt einfach das Geld", so te Kampe. Eine Ausfallversicherung hat te Kampe noch nicht.

Wenn die Gäste am Montag anreisen, bekommen die Betreuer eine spezielle Belehrung, die sie auch unterschreiben müssen. Sollte ein Kind erkranken, sind sofort Arzt und Geschäftsführung zu informieren. Eigentlich ist das selbstverständlich, doch wird es offenbar immer wieder schlichtweg vergessen. Einer der Jugendlichen aus der erkrankten Reisegruppe soll sich schon Tage vor dem Massenausbruch übergeben haben. Wenn der Junge eher behandelt worden und in Quarantäne gekommen wäre, hätte der massenhafte Ausbruch möglicherweise verhindert werden können.

Dank an die Helfer und das Landratsamt

Das sieht auch der Bürgermeister Jürgen Köpper (CDU) so. Er hat deshalb den Verein in Frankfurt am Main angeschrieben und um Informationen gebeten. Bis heute kam jedoch keine Antwort. „Wir werden wohl nie erfahren, wie es sich genau zugetragen hat", sagte Köpper. Das ist schade für den Betreiber, denn so wird es schwer, Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Köpper und te Kampe sind froh, dass am Montag endlich wieder Leben in das Feriencamp einzieht. Und sie danken ausdrücklich allen Sanitätern, Ärzten, Feuerwehrleuten und Polizisten für ihren Einsatz am Donnerstag. „Auch das Landratsamt in Sonneberg hat mich unterstützt wo es nur konnte, dafür bin ich unendlich dankbar", sagt Matthias te Kampe.

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 06. Juli 2018 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2018, 12:30 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen