Medizinische Versorgung Neue Rettungswachen in Südthüringen

Im Notfall muss es schnell gehen. Damit das künftig auch in Südthüringen besser klappt, investiert der Klinikverbund Regiomed rund drei Millionen Euro in zwei neue Rettungswachen. Diese entstehen am Sonneberger Krankenhaus und der Klinik in Neuhaus am Rennweg.

Von einem "Meilenstein für die medizinische Versorgung in der Region" spricht die Sonneberger Landrätin Christine Zitzmann (parteilos). In Neuhaus am Rennweg werden rund 1,4 Millionen und in Sonneberg etwa 1,7 Millionen Euro investiert. "Die Wege für die Sanitäter werden kürzer und auch die Rettungswagen können viel schneller ausrücken", sagte Regiomed-Geschäftsführer Roy Höhnemann. Neben neuen Fahrzeughallen, Umkleide- und Sanitärräumen richtet der Klinikverbund auch moderne Schulungsräume ein. In Neuhaus am Rennweg und Sonneberg werden künftig junge Rettungssanitäter ausgebildet. Die beiden neuen Rettungswachen sollen Mitte nächsten Jahres übergeben werden.

Vier Personen stechen mit Spaten in die Erde: Dipl.-Ing. Architekt Frank Stenger (BFM Architekten), Bürgermeister Dr. Heiko Voigt, Landrätin Christine Zitzmann, Geschäftsleiterin des Rettungsdienstzweckverbands Südthüringen Barbara Stärker, REGIOMED-Hauptgeschäftsführer Joachim Bovelet (von links nach rechts).
Vertreter von Stadt, Landkreis und Regiomed beim Spatenstich der neuen Rettunsgwacht in Sonneberg Bildrechte: MDR/Regiomed-Kliniken

Quelle: MDR THÜRINGEN

AKTUELLES AUS THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 13. Juni 2018 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2018, 12:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen