Thüringer Wald Bahn will ICE-Strecke für Güterverkehr nachrüsten

Die Deutsche Bahn will die ICE-Strecke durch den Thüringer Wald für Güterzüge nachrüsten. Das soll noch in diesem Jahr passieren. Ein Bahnsprecher sagte MDR THÜRINGEN, die Bauarbeiten würden nachts absolviert, sodass der Personenverkehr davon unbeeinträchtigt sei.

Konkret sollen Teile des sogenannten European Train Control Systems (ETCS) versetzt werden. Damit könne ein Güterzug einen Anstieg auf seiner Strecke bewältigen. Bislang haben Güterzüge von mehr als 1.200 Tonnen Gewicht Schwierigkeiten, nach einem Haltesignal einen Anstieg zu schaffen. Mit dem Umsetzen der ETCS-Technik wird der Lokführer schon vorher darüber informiert, wo sich Steigungen befinden, so dass er schneller fahren kann, um den Anstieg zu überwinden. Der Baubeginn stehe nach den Worten des Bahnsprechers noch nicht fest, da derzeit noch geplant werde. Die Nachrüstung solle nicht teurer als eine Million Euro werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. März 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Mai 2019, 14:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

05.03.2019 22:44 Rasselbock 8

Zum Vergleich: Die Rampen am Brenner:ÖBB Seite 22 Promille, Südseite FS 3kV Gleichstrom 25 Promille, allerdings, zumeist nachgeschoben. Das Versetzen oder Neuanbringen von Balisen verschiebt die schwierige Anfahrphase in eine günstigere Neigung, das Anfahren wird einfacher. Übrigens, so ca 1500 Tonnen auf der Oberhofer Rampe wurden oft mit zwei 44ern als Zuglok und eine weitere als Drucklok bis Oberhof gefördert. Dort war halt, vor der Talfahrt war eine Bremsprobe vorgeschrieben. Nach Erreichen des Brechprunktes, er lag im Tunnel, kuppelte die Drucklok per Seilzug ab und fuhr zurück nach Gehlberg auf dem gleichen Gleis. Eine moderne VECTRON kann bis ca 6MW an die Räder bringen, das bedeudet bei 15kV 16,7Hz am Fahrdraht 400A Strom, bei 3kV Gleichstrom 2000A, das müssen die Stromabnehmer können.

05.03.2019 19:50 Kelte vom Oechsenberg 7

Mein Freund "der Graf". Dein Kommentar zeigt mal wieder, daß du in der Vergangenheit lebst. Nur Kohle und Dampf sind richtige Maschinen - welch ein Schw...n und was ist mit Diesel und Strom? Der Heizer hatte ja auch nur Dampf für ca. 6 Waggons machen müssen. Mehr hat er vor dem Brandleitetunnel nicht geschafft. Heute ziehen Diesel und Strom teilweise 25 bis 40 Waggons. An deiner Stelle würde ich froh darüber sein, denn sonst kämen kaum Waren des täglichen Bedarf`s ins "Henneberger Land". Mit der Goldmark war schon 1914 Schluß und mit dem Kaiser 4 Jahre später. Trotz Allem - Einen schönen Aschermittwoch

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen