Suhl Polizei nimmt Verdächtigen nach Bombendrohung fest

Nach einer Bombendrohung gegen das Suhler Amtsgericht in der vergangenen Woche hat die Polizei einen Verdächtigen vorläufig festgenommen. Wie eine Polizeisprecherin am Montag mitteilte, steht der 38-Jährige aus Suhl im Verdacht, am Donnerstagmorgen eine Mitarbeiterin des Amtsgerichts angerufen und mit einer Bombe gedroht zu haben. Mittlerweile ist der Mann unter Auflagen wieder auf freiem Fuß.

Feuerwehr- und Polizeifahrzeuge stehen vor einem Gebäude, den Amtsgericht, in Suhl
Einsatz vor dem Amtsgericht am Donnerstag Bildrechte: MDR FERNSEHEN

Ob der Mann auch zwei ausgebrannte Autos in Brand steckte, wird noch ermittelt. In der Nacht zuvor waren im Innenhof des Gebäudes zwei Behördenfahrzeuge komplett ausgebrannt, ohne dass es jemand bemerkte. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro. Ein Mitarbeiter des Amtsgerichtes hatte die ausgebrannten Wracks am Donnerstagmorgen auf dem Gelände entdeckt.

Ob die Taten im Zusammenhang mit der Reichsbürgerszene stehen, wollte die Polizei am Montag weiter nicht kommentieren. Mehr als 100 Menschen mussten am Donnerstag den Bürokomplex verlassen. Sprengstoff oder gefährliche Gegenstände wurden aber nicht gefunden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten Südthüringen | 16. April 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2018, 13:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

17.04.2018 18:34 Agnostiker 4

Lieber Mediator,

da Deutschland bekanntlich von der "Bundesrepublik" nicht raeumlich getrennt ist, finde ich es ueberhaupt nicht erstaunlich sich Gedanken ueber eine Situation zu machen, der man als Ureinwohner ausgeliefert ist.

Erfahrungsgemaess werden Sie nun sagen: "Wem unsere Demokratie nicht gefaellt, der kann ja gehen".

Angesichts der o.a. geschichtlichen Tatsachen duerfen Sie sich aber auch nicht wundern, wenn Ihresgleichen dann von den Deutschen eines Tages zu hoeren bekommt: "Macht doch Eure BRD woanders". /;=)

16.04.2018 22:01 Mediator an Agnostiker(2) 3

Lieber Agnostiker,

es ist schon erstaunlich wenn jemand der sich in Parallelbeiträgen des MDR zu den Reichsbürgern bekennt sich Gedanken um die Gesetze der BRD macht. Aber vielleicht schauen sie einfach einmal genauer hin:

1.) Es ist bisher niemand angeklagt
2.) Wer mit Bomben droht, der ist im landläufigen Sinne sicher so etwas wie ein Terrorist
3.) Mit Bomben zu drohen ist sicher alles andere als anständig
4.) Die Losung "Scheiß auf Anstand" wurde in Dresden unter dem Jubel tausender Pegidaanhänger ausgegeben und in abgeschwächter Form von Frau Weidel von der AfD.
wiederholt.
5. Die oben genannten Organisationen sind sicher als rechtspopulistisch oder schlimmer zu bezeichnen.
6. Dazu aufzurufen auf Anstand zu verzichten und auf jede Mässigung zu verzichten ist sicher alles andere als eine Gute Idee.

PS: Schuld müssen Gerichte beweisen aber sicher nicht Bürger die über Verbrechen diskutieren!

Mehr aus der Region Suhl

Mehr aus Thüringen

Die amtierenden Deutschen Boogie-Woogie-Meisterin Kerstin Engel beim Sommernachtsball in Eisenach auf dem Marktplatz am 14. Juli 2018 beim Sommernachtsball in Eisenach auf dem Marktplatz am 14. Juli 2018
Bildrechte: MDR/Holger John

Gelungener Auftakt. Reporter Marc Neblung hat die besten Szenen aus Eisenach zusammengeschnitten.

So 15.07.2018 00:23Uhr 01:14 min

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/video-213116.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video