Gebietsreform Suhl zieht Grundsatzbeschluss zur Fusion zurück

Der Suhler Stadtrat hat auf seiner Sondersitzung am Montag den geplanten Grundsatzbeschluss für eine Fusion mit dem Landkreis Schmalkalden-Meiningen zurückgezogen. Laut Oberbürgermeister André Knapp (CDU), sind zu viele Fragen nicht geklärt. Der Hauptausschuss habe deshalb einstimmig empfohlen, den Beschluss zurückzuziehen. Weitere Erklärungen gab es im öffentlichen Teil der Sitzung nicht.

Damit wird auch der Kreistag Schmalkalden-Meiningen am Montagabend nicht über den Fusionsbeschluss abstimmen. Nach MDR-Informationen sind den Suhler Stadträten die Zusagen von Seiten des Landes nicht konkret genug. Unter anderem geht es dabei um die künftige Finanzierung des Suhler Congress Centrums. Die Verhandlungen für den Fusionsbeschluss sollen nach der Kommunalwahl fortgesetzt werden.

Blick auf den Marktplatz in Suhl
Erst nach der Kommunalwahl will der Stadtrat von Suhl weiter über die Fusion verhandeln. Bildrechte: dpa

Quelle: MDR THÜRINGEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

07.05.2019 17:26 ThüringenTourist 7

Die alten Ressentiments gegen die ehemalige Bezirkshauptstadt sind wohl noch zu groß. Der Stadtrat hat richtig entschieden. Suhl, die größte Stadt in Südthüringen, naturreichste Stadt Thüringens und größter "Staatlich anerkannter Erholungsort" Deutschlands, ist Wirtschafts- und Verwaltungszentrum der Region (Zitat: Internetseite des Freistaates). Suhl darf und wird sich nicht unter Wert verkaufen. Ein Zusammenschluss wird nur möglich sein, wenn auf Augenhöhe verhandlet wird und man die Stellung Suhls als "Hauptstadt" der Region akzeptiert. Suhl hat viel zu bieten und die Verschuldung konnte in den vergangenen Jahren massiv abgebaut werden, so dass man heute nicht schlecht dasteht.

07.05.2019 12:25 Sailor 6

.....so tief ,wie Furberg in seiner Kommentierung das Niveau setzt ,wird sich kein Suhler runter beugen !!! Es war notwendig und richtig ,wie entschieden wurde !! Solche Zukunftsweisenden Entscheidungen MÜSSEN genau abgewägt werden.Das kann man nicht mit "heisser Nadel " nähen - auch wenn es dem einen oder anderen profilierungssüchtigen Kommunal - oder Landespolitiker ,gefallen hätte ,sich so ein "Denkmal" setzen zu können. In Suhl ist durch verantwortungsloser Politik auf Landesebene ,durch eine ehemals geführte CDU Regierung ,viel Schaden angerichtet worden. So etwas darf sich nicht wiederholen - nur ,um dann als Suhler wieder Häme aus Ilmenau und Meiningen zu erleben. Die Suhler sollten stolz auf ihre Stadt sein und ihren Stadtrat unterstützen !!!!!

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen