Messer, Knüppel und Fäuste Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzung in Suhl

Bei Auseinandersetzungen auf dem Platz der Deutschen Einheit in Suhl sind laut Polizei am Mittwochabend mehrere Menschen verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin bestätigte, sind etwa zehn bis 15 Menschen nicht nur mit Fäusten aufeinander losgegangen. Auch ein Messer und ein Holzknüppel seien als Waffen benutzt worden.

Streit ging wohl um Frau

Nach MDR THÜRINGEN-Informationen ging es bei dem Streit um eine Frau. Offenbar hatten sich zwei Bewohner der Flüchtlingsunterkunft um sie geprügelt. Einer der beiden soll dabei das Messer gezückt haben. Laut Polizei waren Einheimische und Bewohner der Flüchtlingsunterkunft an der Schlägerei beteiligt. Die Suhler Polizisten forderten Unterstützung aus anderen Dienststellen an. Mehrere Rettungswagen waren im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werde geprüft, ob politische oder menschenfeindliche Motive zu Grunde liegen. Auch der Vorwurf der sexuellen Belästigung werde geprüft. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Im Zusammenhang mit der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge kommt es in Suhl immer wieder zu Problemen. Zuletzt hatten sich Busfahrer geweigert, die Linie zum Friedberg zu bedienen, weil sie mehrfach von angetrunkenen Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft attackiert worden waren.

Ein junger Mann hebt seine geballte Faust.
Die Polizei ermittelt jetzt die Hintergründe der Auseinandersetzung mit mehreren Verletzten (Symbolfoto). Bildrechte: dpa

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 17. September 2020 | 10:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen