Stute Luna ist brutal misshandelt worden.
Stute Luna ist in Springstille bei Schmalkalden angegriffen worden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Serientäter vermutet Polizei bündelt Kräfte nach Angriffen auf Pferde

Sieben Pferde wurden in Thüringen in den letzten Wochen misshandelt. Der oder die Täter gingen immer ähnlich vor, verletzten die Stuten mit einem Messer im Genitalbereich. Nun nimmt sich die Kriminalpolizei der Sache an.

Stute Luna ist brutal misshandelt worden.
Stute Luna ist in Springstille bei Schmalkalden angegriffen worden. Bildrechte: MDR/Bettina Ehrlich

Nach den brutalen Angriffen auf Pferde in drei Thüringer Landkreisen bündelt die Polizei jetzt ihre Kräfte. Wie eine Polizeisprecherin sagte, haben sich am Mittwoch die Ermittler aus den drei Landespolizeiinspektionen Suhl, Gotha und Jena getroffen. Dabei wurden Ermittlungsergebnisse ausgetauscht und das weitere Vorgehen abgestimmt. Um die Ermittlung nicht zu gefährden, gibt die Polizei derzeit keine Einzelheiten bekannt. Das Freie Wort hatte als erstes darüber berichtet.

Seit Anfang des Jahres wurden sieben Stuten offenbar mit einem Messer schwer im Genitalbereich verletzt. Die Polizei geht von einem Serientäter aus. Der letzte Angriff geschah in der Nacht zum Dienstag auf einer Koppel in Unterkatz bei Wasungen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Davor wurde in Weimar in der Nacht zum Sonntag eine braune Stute verletzt.

Ähnliche Fälle gab es zuvor in Springstille bei Schmalkalden, in Wutha-Farnroda bei Eisenach, in Waltershausen bei Gotha und in einem Ortsteil von Trusetal. In allen Fällen handelten der oder die Täter ähnlich: Sie fügten den Stuten mit einem Messer Verletzungen im Genitalbereich zu. Seit den ersten Attacken warnt die Polizei Pferdebesitzer und rät zur Vorsicht. Besitzer sollten sehr aufmerksam sein und Verdächtiges möglichst schnell melden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. April 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. April 2019, 15:19 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Hirsch wird an einem Gehege gefüttert 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erinnern Sie sich noch an den Hirsch mit der Warnweste? Eine Familie aus Sülzhayn zog den Kleinen auf, taufte ihn Bambi und verpasste ihm den gelben Schutz. Nun lebt Bambi in Zeulenroda - und ist Vati geworden!

Mo 21.10.2019 14:45Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/greiz/video-hirsch-bambi-warnweste-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video