Damen-Volleyball-Teams VfB Suhl
Umstrittene Tikotwerbung: das Damen-Volleyball-Team des VfB Suhl Bildrechte: MDR/Vfb Suhl/Olaf Bußler

Idee kam aus dem Landratsamt Popo-Werbung der Suhler Volleyballerinnen beschäftigt Deutschen Werberat

Die Hose der Frauen des Bundesliga-Volleyballvereins VfB Suhl springt jedem ins Auge. Seit vergangenem Herbst steht auf der Rückseite des Kleidungsstücks der Slogan "Beste Lage". Der Deutsche Werberat in Berlin hat Beschwerden wegen dieses Spruchs bekommen. Er sei diskriminierend und sexistisch. Und schon steht neuer Ärger ins Haus.

von Mirjam Winzer

Damen-Volleyball-Teams VfB Suhl
Umstrittene Tikotwerbung: das Damen-Volleyball-Team des VfB Suhl Bildrechte: MDR/Vfb Suhl/Olaf Bußler

Der neueste Werbe-Coup: Ein aktueller Werbespot des VfB-Suhl endet mit den Worten "Greifen Sie zu!". Zuerst wurde er Tausenden Besuchern beim Biathlon-Weltcup in Oberhof Anfang Januar gezeigt.

Aus den Medien von der Beschwerde erfahren

Tim Berks ist der Sprecher des VfB Suhl. Er sagte MDR THÜRINGEN, dass er am Mittwochabend auf der Internetseite der Tageszeitung "Freies Wort" von den Beschwerden erfahren habe. Im Gespräch mit MDR THÜRINGEN zeigt sich Berks überrascht: "Wir waren der Meinung, dass die große Diskussion darüber vorbei war." Zumal, so Berks weiter, sogar eine Frau vom Volleyballbundesliga-Center auch ihr Okay mit dem Slogan als offizielle Sportbekleidung gegeben hat. Und auch die Spielerinnen haben absolut kein Problem mit der Werbung auf ihrem Po. Tim Berks sagte außerdem, dass nicht nur die Suhler Sportlerinnen gewagt werben. Bei den Sportkolleginnen in Potsdam stand beispielsweise "Fressnapf", bei den Volleyballerinnen in Dresden war es "Sachsengarage" und bei den Frauen vom Stuttgarter Volleyballverein steht aktuell "Charmant" auf der Hose. Laut Berks werde man wegen der Beschwerden beim Werberat den Po-Slogan nicht entfernen. "So lange unsere Werbung nicht verboten wird, machen wir das natürlich auch nicht weg."

Klatsche für das Landratsamt Schmalkalden-Meiningen?

Der VfB Suhl suchte vergangenes Jahr einen Hauptsponsor. Das Landratsamt Schmalkalden-Meiningen, das den Verein bisher finanziell unterstützte, vermittelte laut Berks den neuen Werbepartner und sorgte dafür, dass der Verein auch die Erstliga-Lizenz behalten konnte. Die Idee für die Art der Werbung der Spielerinnen kam dann auch direkt aus dem Landratsamt, bestätigte die Behörde. Den Spruch "Beste Lage" hat sich nach Informationen des Amts ein externer Grafiker gemeinsam mit der Pressestelle der Behörde ausgedacht. Im Rahmen des Biathlon-Weltcups 2018 entstand außerdem die Idee, "einen kurzen knackigen Werbespot ins Leben zu rufen, der die vorangegangene 'Popo-Kampagne' nochmals mit einem Augenzwinkern aufgreift und einem breiten Publikum präsentiert. Dieser wurde in Zusammenarbeit mit einem hessischen Filmstudio umgesetzt.", so das Landratsamt Schmalkalden-Meiningen.

Damen-Volleyball-Teams VfB Suhl
Große Freude im Spiel, "Beste Lage" auf der sportlichen Kehrseite: die Sponsorenwerbung des VfB Suhl sorgt für Diskussionen Bildrechte: MDR/Vfb Suhl/Udo Sturm

Eindeutig verwahren möchten wir uns gegen den Vorwurf, der Aufruf 'Greifen Sie zu!' beziehe sich auf den Po der Volleyballerinnen...

Landratsamt Schmalkalden-Meiningen

Auf MDR THÜRINGEN-Anfrage reagiert die Behörde auf die Beschwerden beim Werberat: "Eindeutig verwahren möchten wir uns gegen den Vorwurf, der Aufruf 'Greifen Sie zu!' beziehe sich auf den Po der Volleyballerinnen und suggeriere, dass dieser jederzeit angefasst werden dürfe, so wie die Beschwerdeführer dies anführen. Der Kontext sowie das Wording des Spots machen aus unserer Sicht deutlich, dass der Aufruf auf potenzielle Interessenten des ITT abzielt. Dies haben wir sowohl optisch durch eine Überblendung auf einen weißen Hintergrund als auch durch die nächste Einstellung mit dem Wording 'Sichern Sie sich Ihre Fläche im Industriegebiet Thüringer Tor' versucht herauszuarbeiten."

Schon eine Beschwerde reicht für ein Verfahren

Der Deutsche Werberat in Berlin zeigte sich auf MDR THÜRINGEN-Anfrage zugeknöpft. Es handele sich bei den Beschwerden um ein schwebendes Verfahren. Aus diesem Grund wolle man dazu nichts weiter sagen. Auch nicht, ob und wann Schluss mit lustig für den VfB Suhl sein könnte.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2018, 06:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

19.01.2018 18:00 Onkel Kalle 5

Nun ja, es ist schon gigantisch wie viel Zeit einige Mitmenschen damit verschwenden, an allem etwas mangelhaftes zu finden bzw. zumindest aber etwas zu interpretieren! Manchmal wäre das Motto "einfach mal die Klappe halten" doch besser.

19.01.2018 13:50 Pfingstrose 4

Was kann man schon anders erwarten.

Mehr aus der Region Suhl

Mehr aus Thüringen